U21-EM: Österreich als großer Außenseiter

Xaver Schlager aus Österreichs U21

Turnier in Italien und San Marino

U21-EM: Österreich als großer Außenseiter

Österreich ist bei der U21-EM der große Außenseiter in Deutschlands Gruppe. Doch das Spiel gegen die DFB-Junioren könnte über die Emotionen ein besonderes werden - und ein Spieler ist besonders gefragt.

Die Mannschaft

Xaver Schlager ist der Fixpunkt im Spiel der Österreicher. "Er ist der Spieler schlechthin, der die Mannschaft um 50 Prozent stärker macht, wenn er spielt", sagt Teamchef Werner Gregoritsch der österreichischen Nachrichten-Agentur APA. Schlager stieß wie Stefan Posch und Philipp Lienhart nach Einsätzen bei der A-Mannschaft in der EM-Quali mit Verspätung zur Mannschaft.

Allerdings fehlt ein wichtiges Trio: Valentino Lazaro (verzichtet freiwillig), Maximilian Wöber (am Meniskus verletzt) und Konrad Laimer (keine Freistellung durch RB Leipzig) können allesamt nicht dabei sein. Wöbers Fehlen schmerzt am stärksten. "Er war absolut der Leithammel, das Sprachrohr der Mannschaft, als Kapitän auch der Betriebsrat, der Probleme geregelt hat", sagte Gregoritsch. Auch Bochums Dominik Baumgartner fehlt mit einem Bänderriss.

U21-EM: Die fünf spannendsten Talente Sportschau 11.06.2019 02:21 Min. Verfügbar bis 11.06.2020 Das Erste Von Volker Schulte

Aus der Bundesliga dabei

Gleich fünf Spieler aus der Bundesliga stehen in Österreichs Kader. Kevin Danso (FC Augsburg), Marco Friedl (Werder Bremen), Philipp Lienhart (SC Freiburg) sowie Stefan Posch und Christoph Baumgartner (beide TSG Hoffenheim) sind dabei. Hinzu kommt Mathias Honsak von Zweitligist Holstein Kiel.

Der Trainer

Der Name von Teamchef Werner Gregoritsch ist in Deutschland bekannt - sein Sohn Michael spielt beim FC Augsburg in der Bundesliga. Gregoritsch ist seit 2012 bei der U21 in der Verantwortung und scheiterte bei der EM 2017 noch in den Playoffs der Qualifikation. Diesmal ist sein Team dabei.

Dabei! Östereichs Teamchef Werner Gregoritsch (l.) feiert mit Sandro Ingolitsch.

Dabei! Östereichs Teamchef Werner Gregoritsch (l.) feiert mit Sandro Ingolitsch.

Gregoritsch verfügt über viel Erfahrung. Der 61-Jährige war lange Trainer in Graz, Mattersburg und Linz. Vor seiner Zeit bei der U21 führte er die SV Kapfenberg zwischenzeitlich in die österreichische Bundesliga.

Die Qualifikation

Österreich holte 22 Punkte und landete damit vor Russland und hinter Serbien auf Platz zwei. Hoffenheims Stefan Posch und Adrian Grmic aus Altach sorgten dort für zwei 1:0-Siege gegen Griechenland. Ein historischer Erfolg, bedeutete er doch die erstmalige Qualifikation einer österreichischen Mannschaft für eine U21-EM. Der große Mutmacher für die Mannschaft in der Vorbereitung war wohl das 3:1 im Test gegen Frankreich.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das sagt Stefan Kuntz

Für den Bundestrainer wird das abschließende Gruppenspiel gegen Österreich am 23. Juni (21 Uhr) so oder so ein bedeutsames. "Das ist ein Nachbarschaftsduell - selbst wenn wir zwei Spiele verloren haben und Österreich zwei Spiele verloren hat, wird es ein hochemotionales Spiel werden", sagt Kuntz in der Sportschau. "Weil man den anderen auf gar keinen Fall gewinnen lassen möchte." 

Bisherige Erfolge

Es ist die erste EM-Teilnahme einer österreichischen U21 - dementsprechend ist alleine die Qualifikation der bislang größte Erfolg.

Der Kader

Torhüter: Johannes Kreidl (Rückennummer 1/SV Ried), Patrick Pentz (12/Austria Wien), Alexander Schlager (23/Linzer ASK)
Abwehr: Marco Friedl (2/Werder Bremen), Stefan Posch (4/TSG Hoffenheim), Philipp Lienhart (5/SC Freiburg), Kevin Danso (6/FC Augsburg), Maximilian Ullmann (13/Linzer ASK), Dario Maresic (15/Sturm Graz), Emir Karic (19/SCR Altach), Sandro Ingolitsch (22/SKN St. Pölten)
Mittelfeld: Hannes Wolf (3/Red Bull Salzburg), Xaver Schlager (8/Red Bull Salzburg), Sandi Lovric (10/Sturm Graz), Mathias Honsak (11/Holstein Kiel), Husein Balic (14/SKN St. Pölten), Ivan Ljubic (17/Sturm Graz), Dejan Ljubicic (18/Rapid Wien), Christoph Baumgartner (20/Hoffenheim), Sascha Horvath (21/Wacker Innsbruck).
Angriff: Adrian Grbic (7/SCR Altach), Marko Kvasina (9/SV Mattersburg), Sasa Kalajdzic (16/Admira Wacker)

nch | Stand: 13.06.2019, 10:27

Darstellung: