U21 - DFB-Junioren sichern Halbfinale und Olympia

Die DFB-Junioren Luca Waldschmidt (l.), Florian Neuhaus (m.) und Mahmoud Dahoud (r.) jubeln.

Österreich U21 - Deutschland U21 1:1

U21 - DFB-Junioren sichern Halbfinale und Olympia

Von Christian Hornung

Dieses 1:1 (1:1) gegen Österreich ist für die deutsche U21-Nationalmannschaft doppelt wertvoll: Bei der Europameisterschaft hat die Mannschaft von Stefan Kuntz am Sonntagabend (23.06.2019) das Halbfinale erreicht - und sich damit auch für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifiziert.

Weil im Parallelspiel die Dänen gegen Serbien gewannen, hätte den DFB-Junioren aber auch eine knappe Niederlage gereicht. Die Deutschen hatten die Partie im Vergleich zu den fulminanten Siegen gegen Serbien (6:1) und Dänemark (3:1) eher verhalten begonnen.

"Habe keinen freistehen sehen"

Österreich hielt vor allem im Mittelfeld vehement dagegen, ging sehr früh ins Pressing, doch einmal passten sie nicht auf: Luca Waldschmidt wurde nach einer knappen Viertelstunde 22 Meter vor dem Tor nicht angegriffen, der Freiburger suchte vergeblich nach einer Anspielstation - und knallte den Ball dann einfach perfekt mit links in den rechten Winkel.

DFB-Elf erreicht Halbfinale der U21-EM

Sportschau 23.06.2019 00:49 Min. ARD Von BR- Reporter Andre Siems

Waldschmidt sagte anschließend beim ZDF: "Ich hatte gerade keinen freistehen sehen, da habe ich dann dfraufgehalten. Aber die Partie insgesamt war sehr schwer, weil Österreich von Beginn an voll drin war." Coach Kuntz war erleichtert: "Österreich war das bessere Team heute, sie haben es uns wirklich sehr schwer gemacht. Erst nach einer taktischen Umstellung auf Doppelsechs hatten wir die Partie nachher wieder besser im Griff. Insgesamt bin ich mit dem Turnierverlauf natürlich hochzufrieden."

Nübel verursacht Foulelfmeter

Das Waldschmidt-Traumtor hatte den DFB-Junioren erstaunlicherweise nicht die nötige Sicherheit verliehen. Österreich griff weiterhin mit vier, fünf Spielern früh an und störte damit den Spielaufbau der Deutschen empfindlich. In der 24. Minute leistete sich dann Schalke-Keeper Alexander Nübel seine zweite unglückliche Aktion in dieser Partie: Erst hatte er mit einem verunglückten Befreiungsschlag für Gefahr sorgt, dann rammte er bei einem hohen Ball in der 24. Minute das Knie gegen den Kopf von Sasa Kalajdzic - der Elfmeterpfiff und die Gelbe Karte waren korrekt, auch wenn Nübel in dieser Szene die Kugel gefangen hatte. Kevin Danso verwandelte zum 1:1.

Und das Team Austria wollte mehr - und hätte auch mehr verdient gehabt. Erst parierte Nübel mit einer großartigen Fußabwehr gegen einen Kalajdzic-Kopfball aus vier Metern Entfernung, dann verpasstee Marco Friedl mit einem Gewaltschuss aus 20 Metern nur knapp die Führung. Am nächsten kam dann wieder Kalajdzic dem 2:1, nachdem Nübel beim Herauslaufen die Orientierung verloren hatte - doch der enorm aktive und gefährliche Österreicher traf per Kopf nur den rechten Innenpfosten.

Beruhigendes Zwischenergebnis

Im zweiten Spielabschnitt hielt die Überlegenheit des Außenseiters an, in der 58. Minute verhinderte Nübel mit einer Fußabwehr gegen den frei vor ihm auftauchenden Husein Balic das 1:2. Zur Beruhigung im DFB-Tross trug zu diesem Zeitpunkt weniger die eigene Leistung als vielmehr das Zwischenergebnis aus dem Parallelspiel bei - dort führte Dänemark bereits mit zwei Toren gegen Serbien.

Für vorzeitige Entspannung hätte nach 65 Minuten der eingewechselte Nadiem Amiri sorgen können, doch seinen Solo-Lauf nach einem präzisem Waldschmidt-Steilpass vollendete er mit einem verunglückten Schuss neben den linken Pfosten. Danach brachten die Deutschen das Remis einigermaßen souverän nach Hause, mussten sich kurz vor Schluss aber nochmal richtig ärgern: Benjamin Henrichs verzögerte in der 87. Minute die Ausführung eines Einwurfs, sah dafür seine zweite Gelbe Karte in diesem Turnier und ist im Halbfinale gesperrt.

Dänemark im Pech

Dänemarks U21 hat die Runde der Top-Vier und die damit verbundene Olympia-Qualifikation trotz des zweiten Sieges hauchdünn verpasst. Beim 2:0 (1:0) gegen Serbien fehlte den Dänen ein Tor, um sich in der Liste der drei Gruppen-Zweiten an die Spitze zu schieben. Neben den drei Gruppensiegern löst nur der beste Gruppen-Zweite das Ticket für die Runde der letzten Vier. Diesen Platz hat nach Abschluss von zwei der drei Vorrundengruppen Italien inne, der Gastgeber könnte am Montag (24.06.2019) nach den Spielen in Gruppe C aber von Frankreich oder Rumänien aus dem Turnier verdrängt werden.

In Triest trafen Jacob Bruun Larsen (21.) von Borussia Dortmund und Jacob Rasmussen vom FC Empoli (51.) für die Nordeuropäer, ein dritter Treffer durch Andreas Skov Olsen (57.) wurde nach Videobeweis wegen einer Abseitsstellung aberkannt. Serbien, das ohne Starspieler Luka Jovic spielte, enttäuschte wie in den beiden vorherigen Partien gegen Deutschland (1:6) und Österreich (0:2).

sid/dpa | Stand: 23.06.2019, 23:00

Darstellung: