Tour de France: Slowenien vor Kolumbien

Primoz Roglic (r.) und Tadej Pogacar

Kräfteverschiebung im Radsport

Tour de France: Slowenien vor Kolumbien

Von Michael Ostermann (Lyon)

Vor dem Finale der Tour de France in den Alpen führen mit Primoz Roglic und Tadej Pogacar zwei Slowenen die Gesamtwertung an. Dahinter lauern vier Kolumbianer. Die Kräfteverhältnisse im internationalen Radsport haben sich verschoben.

Die französische Sportzeitung "L'Equipe" fasste das Geschehen am Samstag (12.09.2020) in einem Begriff zusammen: "Die Rücksichtslosen", prangte auf dem Titel über einem Bild von Primoz Roglic und Tadej Pogacar am Puy Mary im französischen Zentralmassiv.

Bernal mit seinen besten Zahlen

Dort waren die beiden Slowenen den Konkurrenten auf dem Schlussanstieg der 13. Etappe geradezu spielerisch enteilt und hatten dabei selbst den kletterstarken Vorjahressieger Egan Bernal an seine Grenzen gebracht. "Ich gucke mir meine Zahlen an, und das sind mit die besten Werte, die ich treten kann", sagte Bernal einigermaßen erstaunt, nachdem er 38 Sekunden auf Roglic und Pogacar eingebüßt hatte. "Wenn die anderen stärker sind, kann ich nichts machen."

Und so zeigt das Klassement nun vor der nächsten Bergankunft auf dem Grand Colombier am Sonntag ein erstaunliches Bild. Hinter Roglic im Gelben Trikot wird Pogacar mit 44 Sekunden Rückstand auf Rang zwei geführt. Die Plätze drei bis sechs belegen vier Kolumbianer. Nach Bernal (+ 0:59 Min.) auf Rang drei folgen Rigoberto Uran (+ 1:10), Nairo Quintana (+ 1:12) und Miguel Angel Lopez (+ 1:31).

Radsport ist Nationalsport in Kolumbien

Die Streckenanimation der 15. Etappe Sportschau 28.08.2020 01:04 Min. Verfügbar bis 01.07.2021 Das Erste

Die Tour de France macht deutlich: Im internationalen Radsport ist es zu einer Kräfteverschiebung gekommen. Franzosen, Spanier, Italiener - die traditionellen Radsportnationen - spielen beim Kampf um den Gesamtsieg keine oder bestenfalls eine Nebenrolle wie die beiden Spanier Mikel Landa und Enric Mas. Auch britische Radprofis, die seit 2012 sechs Mal den Toursieg einfuhren, sind diesmal an den Rand gedrängt. Adam Yates, der in der ersten Woche vier Tage in Gelb fuhr, belegt derzeit Rang sieben mit 1:42 Min. Rückstand.

Dass die Kolumbianer vier Plätze unter den ersten zehn belegen, kann kaum überraschen. Radsport ist ein Nationalsport in Kolumbien. 22 kolumbianische Radprofis fahren für World-Tour-Teams. Zum Vergleich: Aus Deutschland sind 33 Fahrer für eines der Eliteteams unterwegs. Bei der Tour standen davon zu Beginn zwölf Deutsche und zehn Kolumbianer am Start.

Quintana bereitet den Weg

In den achtziger Jahren war es Lucho Herrera, der als erster Kolumbianer in Frankreich für Aufmerksamkeit sorgte und dabei drei Etappensiege feierte sowie zwei Mal das Bergtrikot gewann. Seit 2010, als Nairo Quintana die wichtige U23-Rundfahrt Tour de l'Avenir gewann, ist der kolumbianische Radsport mit Macht zurückgekehrt nach Europa. Quintana fuhr drei Jahre später auf Rang zwei bei der Tour de France, gewann den Giro d'Italia 2014 und die Vuelta a Espana 2016.

Quintana und andere kolumbianische Radprofis wie Esteban Chaves oder Winner Anacona sind aus einem gezielten Aufbauprojekt in ihrer Heimat hervorgegangen. Das Team Colombia es Pasion sollte den Radsport Kolumbiens und seine Kletterkünstler wieder auf die internationale Landkarte bringen - mit Erfolg.

Tief verwurzelte Dopingkultur

Die Mannschaft hatte sich öffentlich auch eine strikte Anti-Doping-Haltung zu eigen gemacht. Ein Kulturbruch, denn auch in Kolumbien ist die pharmazeutische Beschleunigung fest in die Radsportkultur eingebrannt. Leistungssteigernde Substanzen sind in Kolumbien frei verkäuflich. Selbst den Blutbeschleuniger EPO gibt es rezeptfrei in der Apotheke. Im vergangenen Jahr waren 42 kolumbianische Radsportler gesperrt oder sanktioniert. Nur in Costa Rica waren es mehr.

Auch das Kontrollsystem hat offensichtlich Lücken: Dem Anti-Dopinglabor in Bogota ist seit Februar 2017 die Akkreditierung durch die Weltantidopingagentur entzogen, weil von der WADA untergeschobene, absichtlich positive Proben nicht als postiv getestet zurückkamen. Die World-Tour-Fahrer werden aber nicht nur von einheimischen Kontrolleuren aufgesucht. "Es kommen viele Kontrolleure hierher, aus Belgien, Frankreich, Spanien, sehr viele auch aus den USA. Wir werden hier genauso getestet wie in Europa", versicherte Quintana der Zeitung "Neues Deutschland" im vergangenen Jahr.

Viele Dopingfälle in Slowenien

Dopingverwicklungen gibt es auch in Slowenien. Nach einer Berechnung der französischen Tageszeitung "Le Monde" aus dem vergangenen Jahr wurden 42 Prozent der slowenischen Fahrer, die zwischen 2009 und 2019 Profi wurden, wegen Dopings suspendiert. Im Zuge der Operation Aderlass gegen den Erfurter Mediziner Mark Schmidt flogen im vergangenen Jahr auch die inzwischen gesperrten slowenischen Radprofis Kristijan Koren und Borut Bozic als mutmaßliche Kunden auf. Letzterer arbeitete zu diesem Zeitpunkt bereits als Sportdirektor beim Team Bahrain-Merida.

Der Radsport-Weltverband UCI kündigte damals an, man werde die Strukturen im slowenischen Radsport genau untersuchen. Ergebnisse gibt es bislang nicht. Primoz Roglic, der Mann im Gelben Trikot, hat versichert, mit all dem nichts zu tun zu haben. "Es ist Mist, dass solche Sachen passieren, das ist schlecht für den slowenischen Radsport", sagte Roglic, als die Verwicklungen bekannt wurden. "Ich kann in den Spiegel schauen, so wie die neue Fahrergeneration. Wir sind ein gutes Vorbild."

Fest steht, dass der slowenische Radsport einen enormen Aufstieg hingelegt hat in den vergangenen Jahren. Aus dem kleinen Land mit seinen rund zwei Millionen Einwohnern kommen 34 lizenzierte Radprofis, neun davon auf der höchsten Ebene, der World Tour. Fünf von ihnen fahren derzeit bei der Tour mit. Zwei von ihnen - Roglic und Pogacar - führen das Rennen nun an. Und wenn nicht alles täuscht, wird einer von ihnen rücksichtslos die Tour de France in diesem Jahr gewinnen.

Stand: 13.09.2020, 09:11

Tour de France | Gesamt

Nameh
1.Tadej Pogacar87:20:05
2.Primoz Roglic+ 59
3.Richie Porte+ 3:30
4.Mikel Landa Meana+ 5:58
5.Enric Mas Nicolau+ 6:07
6.Miguel Angel Lopez Moreno+ 6:47
7.Tom Dumoulin+ 7:48
8.Rigoberto Uran Uran+ 8:02
9.Adam Yates+ 9:25
10.Damiano Caruso+ 14:03
Darstellung: