Tour de France: Breites Favoritenfeld

Die Favoriten der Tour de France 2019 Sportschau 01.07.2019 01:00 Min. Verfügbar bis 01.07.2020 Das Erste

Wer gewinnt das Gelbe Trikot?

Tour de France: Breites Favoritenfeld

Von Michael Ostermann

Der viermalige Gewinner Christopher Froome fehlt verletzt wie auch der Vorjahreszweite Tom Dumoulin. Titelverteidiger Geraint Thomas scheint nicht in Topform. Wer gewinnt die Tour de France? Die Frage ist offen wie selten.

Egan Bernal (Team Ineos)

Egan Bernal
Nationalität:Kolumbien
Alter:22
Tourteilnahmen:1
Beste Tour:Platz 15 (2018)
Berge:*****
Zeitfahren:***
Team:*****
Chance auf den Toursieg:****

Die Zukunft beginnt jetzt: Eigentlich sollte Egan Bernal behutsam zum Toursieger aufgebaut werden. Doch nach dem schweren Sturz von Christopher Froome, der einen Start des viermaligen Toursiegers unmöglich macht, muss der erst 22 Jahre alte Kolumbianer nun schneller reifen.

Bernal gilt vielen schon als der Topfavorit. Zumal Vorjahressieger Geraint Thomas nicht in Topform zu sein scheint. Offiziell ist Thomas der Kapitän des Teams Ineos, aber Bernal ist der bessere Kletterer, was bei der diesjährigen Hochgebirgs-Tour den Ausschlag geben wird. Bleibt die Frage, ob der junge Mann dem Druck schon gewachsen ist.

Geraint Thomas (Team Ineos)

Geraint Thomas
Nationalität:Großbritannien
Alter:33
Tourteilnahmen:9
Beste Tour:Patz 1 (2018)
Berge:****
Zeitfahren:*****
Team:*****
Chance auf den Toursieg:****

Der Titelverteidiger ist natürlich wieder einer der Topfavoriten auf den Toursieg. Aber anders als im Vorjahr war seine bisherige Saison nicht überzeugend. Platz drei bei der Tour de Romandie war sein bislang bestes Ergebnis. Die Generalprobe bei der Tour de Suisse musste Thomas nach einem Sturz vorzeitig abbrechen. Von schlimmeren Verletzungen blieb er zum Glück verschont.

Trotz des Ausfalls von Froome ist der Waliser nicht die unangefochtene Nummer eins im Team Ineos. Der Kolumbianer Bernal wird sogar höher eingeschätzt als der Vorjahressieger. Ob sich Thomas in die Rolle des Helfers fügt, wenn Bernal tatsächlich Gelb tragen sollte, bleibt abzuwarten.

Thibaut Pinot (Groupama-FDJ)

Thibaut Pinot greift bei der Dauphiné-Rundfahrt an
Nationalität:Frankreich
Alter:29
Tourteilnahmen:6
Beste Tour:Platz 3 (2014)
Berge:****
Zeitfahren:**
Team:***
Chance auf den Toursieg:***

"In diesem Jahr oder nie!" Mit dieser Schlagzeile über den Bildern von Thibaut Pinot und dessen Landsmann Romain Bardet hat die französische Sportzeitung "L'Equipe" zum Ausdruck gebracht, was die meisten französischen Radsportfans denken.

Mit dem Ausfall der Topfavoriten Froome und Tom Dumoulin bietet sich die vielleicht einmalige Chance für die Franzosen, erstmals nach 1985 wieder einen der ihren als Toursieger zu feiern. Zudem gibt es diesmal nur wenige Zeitfahrkilometer, dafür umso mehr Anstiege, was einem Kletterer wie Pinot entgegenkommt. Die Form scheint auch zu stimmen. Einziges Manko: die Schwäche des Teams.

Romain Bardet (Ag2r La Mondiale)

Romain Bardet
Nationalität:Frankreich
Alter:28
Tourteilnahmen:6
Beste Tour:Platz 2 (2016)
Berge:****
Zeitfahren:**
Team:***
Chance auf den Toursieg:***

Wie auf Pinot lastet der Druck der Erwartungen Frankreichs auch auf den schmalen Schultern von Romain Bardet. Der Kletterkurs der Tour 2019 scheint zudem wie von den Veranstaltern auf ihn zugeschnitten. Und eine Etappe endet sogar in seiner Heimatstadt Brioude im Zentralmassiv.

Man kann Bardet sicher nicht den Vorwurf machen, dass er nicht vollen Einsatz bringen würde, um die Sehnsucht der Franzosen nach einem französischen Erfolg bei der Tour de France zu stillen. Bardet attackiert, wo er kann, und schickt sein Team nach vorne, um das Rennen zu animieren. Doch genau da liegt auch schon das Problem. Gegen die Übermacht des früheren Teams Sky (jetzt Ineos) ist seine Equipe Ag2r deutlich unterlegen.

Nairo Quintana (Movistar Team)

Nairo Quintana
Nationalität:Kolumbien
Alter:29
Tourteilnahmen:5
Beste Tour:Platz 2 (2013)
Berge:*****
Zeitfahren:**
Team:****
Chance auf den Toursieg:***

Als Nairo Quintana 2013 zum ersten Mal die Bühne der Tour de France betrat, herrschte pure Begeisterung. Dieser kleine Kletterer würde einmal die Tour gewinnen. Da waren sich nach seinem zweiten Platz damals alle einig. Sechs Jahre später wartet Quintana weiterhin auf den großen Erfolg in Frankreich.

Den Giro d'Italia (2014) und die Vuelta a España (2016) hat er gewonnen. In Frankreich schaffte er es in den beiden vergangenen Jahren jedoch nur noch auf Platz 12 bzw. Rang 10. Auch Quintana kommt die Strecke in diesem Jahr entgegen. Deshalb gilt auch für ihn das Motto: "Dieses Jahr oder nie".

Adam Yates (Mitchelton-Scott)

Adam Yates bei der Katalonien-Rundfahrt
Nationalität:Großbritannien
Alter:26
Tourteilnahmen:3
Beste Tour:4 (2016)
Berge:****
Zeitfahren:***
Team:***
Chance auf den Toursieg:***

Die britischen Zwillinge Adam und Simon Yates haben sich die Sache gut aufgeteilt. Simon hat das Team Mitchelton-Scott beim Giro d'Italia als Kapitän angeführt, Adam schlüpft bei der Tour de France in die Leaderrolle.

Yates bringt alles mit, was man als Rundfahrer braucht: Er ist ein guter Kletterer, und obwohl Zeitfahren nicht seine Stärke ist, kann er die Verluste meist in Grenzen halten. Entscheidend wird sein, dass er die Konstanz über drei Wochen wiederfindet. So wie 2016, als er Gesamtvierter wurde.

Jakob Fuglsang (Astana Pro Team)

Jakob Fuglsang auf der Abfahrt
Nationalität:Dänemark
Alter:34
Tourteilnahmen:8
Beste Tour:Platz 7 (2013)
Berge:****
Zeitfahren:***
Team:****
Chance auf den Toursieg:***

Der Däne ist mit seinem Sieg bei der Dauphiné-Rundfahrt in den Kreis der Mitfavoriten gefahren. Im Frühjahr gewann Fuglsang zudem den schweren Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich. Fuglsang fährt 2019 also auf einem hohen Level.

Jetzt will er endlich die Prophezeiung seines ehemaligen Teamchefs Bjarne Riis wahrmachen, der ihn vor Jahren schon als kommenden Toursieger nannte. Dafür muss sein Team Astana etwas probieren, denn im Eins gegen Eins gegen die allerbesten Kletterer dürfte Fuglsang am Ende das Nachsehen haben. Aber die kasachische Equipe ist durchaus Willens, anzugreifen.

Stand: 03.07.2019, 10:25

Darstellung: