Expertenrunde Tour de France: Kommt die Tour bis Paris?

Egan Bernal aus Kolumbien vom Team Ineos fährt während der Team-Präsentation auf seinem Rad

Expertenrunde Tour de France

Expertenrunde Tour de France: Kommt die Tour bis Paris?

Die Tour de France 2020 ist besonders. Mit zwei Monaten Verspätung startet das Rennen inmitten der Corona-Pandemie in Nizza. Die ARD-Experten Florian Naß, Fabian Wegmann, Holger Gerska und Michael Ostermann geben ihre Einschätzung zum Start der Tour ab.

Wer gewinnt die Tour de France 2020?

Florian Naß

Florian Naß (ARD-TV-Kommentator): "Aus dem Bauch heraus: Thibaut Pinot. Dabei spricht eigentlich mehr für Bernal oder Roglic, sofern der fit und wiedergenesen ist. Beide haben die besseren Mannschaften hinter sich. Aber es ist zum einen die Strecke und zum anderen der Zeitpunkt. Für mich spielt die psychologische Seite auch immer eine Rolle. Pinot kommt aus der Region Grand Est. Schwer getroffen von der Pandemie, beide Eltern waren erkrankt. Die Tour führt durch seinen Heimatort. Das mögen kleine Faktoren sein, aber wir reden ohnehin über Kleinigkeiten, die den Ausschlag geben. Die Zeiten der totalen Dominanz haben wir ja zum Glück hinter uns."

Fabian Wegmann

Fabian Wegmann (Ex-Radprofi und ARD-Experte): "Wenn ich tippen würde, würde ich diesmal auf Primoz Roglic setzen. Er war unglaublich stark, hat jedes Rennen souverän gewonnen bis zu seinem Sturz. Ich glaube, dass er die Sache jetzt auch extra etwas dramatischer darstellt, um damit nicht in die Favoritenrolle zu kommen. Er hat mit Tom Dumoulin, Robert Gesink und George Bennett ein unglaublich starkes Team an seiner Seite. Ich schätze, Jumbo-Visma ist eher noch stärker als Ineos. Die haben zwar die Erfahrung aus den letzten Jahren, aber ihnen fehlen doch einige Fahrer. Deswegen glaube ich, dass Primoz wahrscheinlich im Vorteil ist. Ich denke da vor allem an das letzte Zeitfahren. Ich glaube nicht, dass er sich bis dahin viel Zeit abnehmen lassen wird, um dann beim Zeitfahren den Deckel draufzusetzen."

Holger Gerska

Holger Gerska (ARD-Hörfunk-Kommentator): Also ich tippe auf Egan Bernal als Sieger, weil er nach wie vor in der stärksten Mannschaft fährt, und weil Ineos genau weiß, wie man die Tour gewinnt. Denn die Entscheidung fällt auch in diesem Jahr - obwohl es vorher schon Berge und Hügel gibt - in der letzten Woche. Ob es daher eine gute Idee ist, jetzt schon in Topform zu sein oder gewesen zu sein wie Roglic bei der Dauphiné, weiß ich nicht. Bernal wird sicherlich in der dritten Woche nicht schwächer sein als in der ersten. Dann kommen Etappen, die komplett auf ihn zugeschnitten sind, auf über 2.000 Metern Höhe. Deswegen wird meiner Meinung nach der Tour-Sieger genau derselbe sein wie im vergangenen Jahr.

Michael Ostermann

Michael Ostermann (Tour-Reporter für sportschau.de): Egan Bernal wird die Tour auch in diesem Jahr als Sieger beenden. Auch ohne Geraint Thomas und Christopher Froome hat er bei Ineos das stärkste Team um sich. Und im Hochgebirge wird es schwer, Bernal zu schlagen. Spannend wird sein, wie er mit dem Druck als Titelverteidiger und Topfavorit umgehen wird. Im vergangenen Jahr konnte er sich ja lange hinter Thomas verstecken - dieser Schutz fällt nun weg. Allerdings ist der Rummel wegen der Corona-Beschränkungen diesmal auch nicht so groß. Und sollten Primoz Roglic oder gar Thibaut Pinot ins Gelbe Trikot schlüpfen, werden auch sie mit dem Druck umgehen müssen.

red | Stand: 28.08.2020, 15:09

Darstellung: