Tour - Alaphilippe siegt in Épernay und holt Gelb

Französischer Radrennfahrer Julian Alaphilippe freut sich über seinen Etappensieg

3. Etappe - Binche nach Épernay

Tour - Alaphilippe siegt in Épernay und holt Gelb

Führungswechsel bei der Tour de France: Der Franzose Julian Alaphilippe vom Team Deceuninck-Quick-Step hat am Montag (08.07.2019) die dritte Etappe von Binche nach Épernay gewonnen und Mike Teunissen (TJV) das Gelbe Trikot abgenommen.

Alaphilippe, der als Elfter in den 215 Kilometer langen Tagesabschnitt gegangen war, setzte 15 Kilometer vor Schluss die entscheidende Attacke und rettete 26 Sekunden Vorsprung ins Ziel. Teunissen fiel am letzten Anstieg zurück.

"Ich kann es noch gar nicht richtig begreifen, dass ich das Gelbe Trikot habe. Das ist unvergesslich. Was für ein wundervoller Auftakt für die Tour in Frankreich", sagte Alaphilippe.

Schachmann zeigt sich

Die Plätze zwei und drei belegten Michael Matthews (Australien/Sunweb) und Jasper Stuyven (Belgien/Trek-Segafredo). Der deutsche Tour-Debütant Maximilian Schachmann (Bora-hansgrohe) wagte sich nach Alaphilippes Angriff zwischenzeitlich in die Verfolgung, gab das Unterfangen aber wieder auf.

Die Topfavoriten um Geraint Thomas und Egan Bernal vom Team Ineos kamen mit den Alaphilippe-Verfolgern ins Ziel. Bernal fuhr dabei noch fünf Sekunden auf den walisischen Titelverteidiger Thomas heraus. Die deutsche Hoffnung Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) kam zeitgleich mit Thomas ins Ziel.

Fünf Fahrer dominieren lange

Schon bei Kilometer neun hatte sich eine fünfköpfige Ausreißergruppe gebildet, die diesen Tour-Tag dominieren sollte. Tim Wellens (Lotto-Soudal), der mit 1:09 Minuten Rückstand auf den Gesamtführenden Teunissen der Bestplatzierte aus dem Quintett war, hatte sich mit Paul Ourselin (TDE), Anthony Delaplace (PCB), Yoann Offredo (WGG) und Stéphane Rossetto (COF) abgesetzt.

Die fünf Fahrer brachten zwischenzeitlich mehr als sechs Minuten zwischen sich und das Hauptfeld, doch als der Vorsprung immer weiter schmolz, entschloss sich Wellens zur Alleinfahrt: 47 Kilometer vor der Etappenakunft setzte der Belgier eine kernige Attacke, überraschte seine Mitstreiter und fuhr binnen kürzester Zeit einen beträchtlichen Abstand zu seinen bis vier Ausreißerkollegen heraus.

Alaphilippe setzt den Gegenangriff

20 Kilometer vor dem Ziel fuhr Wellens immer noch im virtuellen Gelben Trikot, doch das Hauptfeld, in dem auch immer wieder Tony Martin für Teunissen schuftete und die Verfolgung organisierte, war gnadenlos: 15 Kilometer vor dem Ende war Wellens gestellt. Und gleich begann der nächste Angriff: Diesmal trat Alaphilippe an und hatte schnell eine halbe Minute Vorsprung herausgefahren.

Teunissen hatte im Peloton inzwischen abreißen lassen müssen. Der Anstieg zum Côte de Mutigny auf 900 Meter bei durchschnittlich 12,2 Prozent Steigung war zu hart für ihn - und die beiden schönen Tage in Gelb damit schon wieder vorbei. Ins Ziel quälte er sich schließlich mit einem Rückstand von 4:56 Minuten.

Vierte Etappe gut für die Sprinter

Die vierte Etappe (live bei One, im Ersten und im Livestream bei sportschau.de / Live-Ticker bei sportschau.de) führt am Dienstag über 213,5 Kilometer von Reims nach Nancy. Es geht weitgehend über flaches Gelände, ein Tag, an dem sich die Sprinter bestens in Szene setzen können.

ch | Stand: 08.07.2019, 17:17

Darstellung: