Tour - Impey gewinnt am französischen Nationalfeiertag

Daryl Impey gewinnt die 9. Etappe der Tour de France

9. Etappe nach Brioude

Tour - Impey gewinnt am französischen Nationalfeiertag

Daryl Impey hat am französischen Nationalfeiertag die 9. Etappe der Tour de France gewonnen. Der Südafrikaner vom Team Mitchelton-Scott setzte sich am Sonntag (14.07.2019) nach 170,5 Kilometern von Saint-Etienne nach Brioude im Sprint zweier Ausreißer gegen Tiejs Benoot (BEL/Lotto Soudal) durch.

Nach einer hügeligen Strecke mit drei kleineren Bergwertungen riss die 15-köpfige Fluchtgruppe in der Schlussphase auseinander. So verlor unter anderem auch Tony Martin auf den letzten Kilometern den Anschluss und damit die Chance auf seinen sechsten Etappensieg bei der Tour. Stattdessen fuhren Impey und Benoot vorne weg. Im Sprint hatte der südafrikanische Meister schließlich in Brioude mehr zuzusetzen. "Ich war schon so oft in einer Ausreißergruppe und jetzt hat es endlich geklappt", sagte Impey nach nach seinem Erfolg glücklich. "So emotional war ich im Ziel lange nicht mehr."

Martin hatte im Ziel als 15. und bester Deutscher 7:24 Minuten Rückstand. "Ich wollte eigentlich gar nicht mitfahren. Aber dann hing ich zwischen Hauptfeld und Gruppe und da blieb mir nichts anderes übrig", sagte Martin am Sportschau-Mikrofon. Für das Gelbe Trikot von Julian Alaphilippe bestand trotz 16:25 Minuten Rückstand im Ziel zu keiner Zeit Gefahr, so dass der Franzose vom Team Deceuninck-Quick-Step in der Gesamtwertung weiter vor Giulio Ciccone (ITA/Trek-Segafredo) und Thibaut Pinot (FRA/Groupama-FDJ) liegt.

Lange Ausreißerfahrt

Schon früh nach dem Start in Saint-Etienne hatte sich eine Gruppe formiert, die dem Feld davon fuhr. Das Hauptfeld mit dem Gesamtführenden Alaphilippe ließ Martin und Co. bis auf zehn Minuten weg, hielt ab circa 80 Kilometer vor dem Ziel den Rückstand konstant und ließ erst gegen Ende wieder Zeitzuwächse zu.

In der Schlussphase wurde es in der Fluchtgrupppe unruhiger. Immer wieder versuchten sich einzelne Fahrer abzusetzen, um nicht den Sprintspezialisten in Brioude den Tagessieg zu überlassen. Der Österreicher Lukas Pöstlberger (Bora-hansgrohe) ging knapp 40 Kilometer vor dem Ziel davon und fuhr bis zu eine Minute heraus, wurde aber am letzten Anstieg der Kategorie drei an der Cote de Saint-Just 13 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt. Auf den letzten Kilometern hatten schließlich Impey und Benoot am meisten in den Beinen und machten den Tagessieg unter sich aus.

Überschattet wurde das Teilstück vom Sturz des Italieners Alessandro De Marchi. Der CCC-Fahrer kam bereits zehn Kilometer nach dem Start zu Fall und blieb zunächst regungslos liegen. De Marchi wurde anschließend mit dem Krankenwagen abtransportiert und zog sich nach ersten Angaben seines Teams Risswunden im Gesicht zu.

10. Etappe: langer Weg nach Albi

Vor dem Ruhetag wird es für das Feld auf der 10. Etappe am Montag etwas ungemütlich. Über lange 217,5 Kilometer von Saint Flour nach Albi geht es immer wieder hoch und runter mit vier kleineren Bergwertungen - noch einmal ein Tag für Ausreißer und Allrounder.

Thema in: Sportschau, Das Erste, Sonntag, 14.07.2019, 18 Uhr

red; sid; dpa

Darstellung: