Alaphilippe holt auch Zeitfahrsieg - Horror-Sturz von Van Aert

13. Etappe - die Zusammenfassung Sportschau 19.07.2019 03:22 Min. Verfügbar bis 19.07.2020 Das Erste

13. Etappe - Zeitfahren in Pau

Alaphilippe holt auch Zeitfahrsieg - Horror-Sturz von Van Aert

Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) bleibt der Mann der Stunde bei der Tour de France 2019. Der Franzose gewann am Freitag (19.07.2019) das Zeitfahren der 13. Etappe vor Vorjahressieger Geraint Thomas (GB/Ineos) und Thomas de Gendt (BEL/Lotto Sudal).

Julian Alaphilippe beim Zeitfahren der Tour de France 2019

Alaphilippe bewältigte die 27,2 Kilometer um Pau in 35:00 Minuten und holte seinen zweiten Tagessieg nach der 3. Etappe. Damit baute er seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf Thomas um 14 Sekunden auf 1:26 Minuten aus. Bester Deutscher wurde Emanuel Buchmann (Bora hansgrohe), der auf Platz 15 über eine Minute auf den Tagessieger verlor und in der Gesamtwertung auf Rang sechs zurückfiel. Trotzdem war er zufrieden. "Das war ein sehr gutes Zeitfahren von mir. Ich habe mich gut gefühlt und einen guten Rhythmus gefunden. Meine Zeit ist in Ordnung", sagte Buchmann am Sportschau-Mikrofon. Nils Politt (Katusha Alpecin, 1:25 Minuten Rückstand) wurde 18.

Der deutsche Zeitfahrspezialist Tony Martin hatte sich bereits vor dem Start bei Ansicht des Streckenprofils dagegen entschieden, um den Tagessieg mitzufahren, wurde von vier Fahrern auf der Strecke überholt und landete mit 6:45 Minuten Rückstand auf dem vorletzten Platz. "Der Akku ist nach zwei Wochen schon ziemlich leer", gestand Martin im Ziel vor dem Sportschau-Mikrofon.

Böser Sturz von Van Aert

Überschattet wurde die Etappe vom schweren Sturz des Belgiers Wout Van Aert. Der Teamkollege von Martin bei der niederländischen Mannschaft Jumbo-Visma kam kurz vor dem Ziel in einer Rechtskurve zu Fall, als er innen am Sicherheitsgitter hängenblieb und regelrecht vom Rad gerissen wurde.

Nach einiger Behandlungszeit wurde Van Aert mit dem Krankenwagen abtransportiert. Ersten Eindrücken zufolge erlitt der Sieger des zehnten Tour-Abschnitts eine blutende Wunde am rechten Oberschenkel und hielt sich außerdem die schmerzende linke Schulter. Er wird nicht mehr an den Start gehen können.

Van Aert stürzt schwer - Tour beendet Sportschau 19.07.2019 00:57 Min. Verfügbar bis 19.07.2020 Das Erste

Schachmann ebenfalls gestürzt

Auch für den deutschen Tourdebütanten Maximilian Schachmann ist die Rundfahrt beendet. Der deutsche Meister, bei der zweiten Zwischenzeit noch auf Rang vier, stürzte ebenfalls in einer Kurve und zog sich nach Teamangaben einen Bruch der Mittelhand zu. Der Berliner aus der Mannschaft Bora-hansgrohe hatte in derselben Rechtskureve wie Van Aert das Gitter touchiert und war zu Fall gekommen.

"Ich bin schnell reingefahren, dann ist mir das Vorderrad weggerutscht. Ich habe es ausgesteuert, aber dann haben mir 20 Zentimeter gefehlt", sagte Schachmann am Sportschau-Mikrofon, nachdem er sich über den Zielstrich gequält hatte.

Buchmann - "War ein gutes Zeitfahren von mir" Sportschau 19.07.2019 01:15 Min. Verfügbar bis 19.07.2020 Das Erste

14. Etappe auf den Tourmalet

Am Samstag ist ein Tag für die Kletterer und Favoriten, wenn es auf der 14. Etappe von Tarbes über 117,5 Kilometer in die Pyrenäen bis auf 2.115 Meter bei der legendären Bergankunft am Tourmalet geht.

Thema in: Sportschau live, Das Erste, Samstag, 20.07.2019, ab 13 Uhr

red; sid; dpa | Stand: 19.07.2019, 17:58

Darstellung: