Einspruch abgewiesen - Tour-Ausschluss für Tony Martin

Tony Martin über die Disqualifikation bei der Tour de France Sportschau 25.07.2019 01:57 Min. Verfügbar bis 25.07.2020 Das Erste

Nach der 17. Etappe

Einspruch abgewiesen - Tour-Ausschluss für Tony Martin

Für Radprofi Tony Martin (Jumbo-Visma) ist die 106. Tour de France vorzeitig beendet. Der 34 Jahre alte Cottbuser wurde wie der Brite Luke Rowe vom Ineos-Rennstall am Mittwochabend (24.07.2019) nach Ende der 17. Etappe in Gap wegen unsportlichen Verhaltens von der Rennjury ausgeschlossen. Ein Einspruch beider Teams gegen den Ausschluss blieb ohne Erfolg.

Martin hatte Rowe rund 20 Kilometer vor dem Ziel mit einem riskanten Fahrmanöver fast von der Straße gedrängt und ihn insgesamt dreimal touchiert. Der 29 Jahre alte Rowe schubste anschließend den viermaligen Zeitfahrweltmeister vom niederländischen Team Jumbo-Visma und soll ihn nach dem Rennen zur Rede gestellt haben. Dabei soll es zu heftigen Gesten und einer Berührung zwischen den beiden Radprofis gekommen sein.

Etappenstart ohne Martin und Rowe

Rund zwei Stunden nach Etappenende wurden beide Fahrer dann von der Frankreich-Rundfahrt ausgeschlossen. Die beiden Radrennställe Jumbo-Visma und Ineos hatten daraufhin Einspruch eingelegt. "Ich finde die Entscheidung zu hart. Was ich wirklich für uns beide vermisse, ist, dass wir eine zweite Chance bekommen. Lasst uns im Rennen. Lasst es uns in den nächsten Tagen besser machen und gebt uns eine zweite Chance", sagte Martin, der sich in einem gemeinsamen Video mit Rowe für den Vorfall entschuldigte.

Die Rempelattacke von Tony Martin gegen Luke Rowe Sportschau 24.07.2019 00:39 Min. Verfügbar bis 24.07.2020 Das Erste

Der Einspruch der beiden Teams gegen den Ausschluss wurde aber vor dem Start der ersten Alpenetappe abgewiesen. Das bestätigte der Radsport-Weltverband UCI. In einem ähnlichen Fall war 2017 auch der dreimalige Weltmeister Peter Sagan nach einer Rangelei mit Mark Cavendish bei der Sprint-Entscheidung aus dem Rennen genommen worden.

Alaphilippe versucht zu beruhigen

Beide Teams müssen in den restlichen vier Tagen auf wichtige Helfer im Kampf um den Tour-Sieg verzichten. Bei Jumbo-Visma rangiert der Niederländer Steven Kruijswijk mit 1:47 Minuten Rückstand auf den Franzosen Julian Alaphilippe auf Platz drei. Das britische Ineos-Team hat mit dem walisischen Titelverteidiger Geraint Thomas (2. Platz/+1:35) und dem Kolumbianer Egan Bernal (5./+2:02) sogar noch zwei Fahrer mit Chancen auf den Gesamtsieg in seinen Reihen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Tour-Spitzenreiter Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) erklärte die Szene später so. "Es gab viel Spannung im Feld und alle wollten gut positioniert sein. Ich denke, sie hatten Angst, dass ich attackiere. Dabei habe ich gesehen, was ich nicht gerne sehe", sagte er im Tour-Interview des Spitzenreiters zu der Rempelei zwischen den beiden. Der Franzose sprach daraufhin mit Martin: "Ich habe versucht, ihn zu beruhigen und ihm gesagt, dass das nichts bringt, weil die Fluchtgruppe schon so weit weg ist."

"Linie ein bisschen überschritten"

Martin und Rowe müssen zu ihrem Ausschluss jeweils eine Geldstrafe von rund 900 Euro zahlen und bekommen 50 UCI-Punkte abgezogen. "Um ehrlich zu sein, ist das für mich eine unglaublich harte Entscheidung", sagte Ineos-Teamchef David Brailsford. "Ich denke, wir haben beide unsere Arbeit gemacht. Wir haben vielleicht die Linie ein bisschen überschritten, aber unser Ausschluss ist zu hart", sagte Rowe: "Keiner von uns hat das verdient, auch wenn es nicht gut und nicht richtig war, was wir gemacht haben."

Tony Martin mit einer Kühlweste bei der Tour de France

Tony Martin mit einer Kühlweste bei der Tour de France

Auch Tony Martin meinte bereits am selben Abend: "Es war die Hitze des Moments und es tut mir leid, was passiert ist. Wir haben beide versucht, unsere Kapitäne in Position zu bringen. Aber wir haben die Sache ausgeräumt. Der Ausschluss ist ein extremer Schock und es fühlt sich unglaublich hart und traurig an, mein Team in dieser Situation und auf diese Art und Weise verlassen zu müssen."

dpa/sid | Stand: 25.07.2019, 11:34

Darstellung: