Cofidis ohne Bouhanni, Dimension ohne Cavendish

Nacer Bouhanni

Aufgebote der Teams

Cofidis ohne Bouhanni, Dimension ohne Cavendish

Cofidis hat überraschend seinen besten Sprinter Nacer Bouhanni nichts ins Tour-Aufgebot berufen. Auch bei Dimension Data fehlt mit Topsrinter Mark Cavendish der schnellste Mann.

Cofidis

Für eine Überraschung sorgt das Team Cofidis mit seinem Aufgebot: Die Franzosen lassen den schnellen Sprinter Nacer Bouhanni zu Hause. Der Sprinter wäre ein guter Kandidat für Massensprints und Etappensiege gewesen - auch wenn die bisherige Saison nicht so erfolgreich war. Ein Grund dafür könnte neben den Ergebnissen auch das schwere Profil der diesjährigen Tour sein. Statt auf den schnellen Franzosen wird die Mannschaft wohl auf Fluchtversuche sowie ihre Bergfahrer Jesus Herrada und Natnael Berhane hoffen. Ziel bleibt aber auch ohne Bouhanni ein Tageserfolg.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dimension Data

Berge, Ausreißer, Flachetappen - das Team Dimension Data hat sich für alle Terrains aufgestellt. Mit Steve Cummings und vor allem Roman Kreuziger hat man ausgewiesene Kletterspezialisten. Zu wenig für die Gesamtwertung, aber gut genug beispielsweise für das Bergtrikot. Auf Flachetappen setzt das Team nicht auf Starsprinter Mark Cavendish, sondern auf den Italiener Giacomo Nizzolo. Der Brite Cavendish, der in seiner Karriere bereits mehr als 30 Tageserfolge bei der Tour feierte, hat ein schwieriges Jahr hinter sich und schaffte es daher nicht ins Aufgebot.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Education First

Wie gut Rigoberto Uran dieses Jahr wirklich ist, scheint schwierig vorherzusagen. Der Tour-Zweite von 2017 konnte im Frühjahr fast zwei Monate kein Rennen fahren und hat noch keinen Saisonsieg zu verzeichnen. Die zweite Speerspitze bei Education First bildet Tejay van Garderen. Über dessen Form braucht man sich keine Gedanken zu machen - bei der Generalprobe für Frankreich, der Dauphiné, fuhr er auf Rang zwei und zeigte sich damit bestens gerüstet für die Tour de France.  

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

mb | Stand: 03.07.2019, 13:54

Darstellung: