Tour de France - Quick-Step lässt Gilbert zu Hause

Philippe Gilbert bei der Dauphine-Rundfahrt 2019

Vorstellung des Tour-Aufgebotes

Tour de France - Quick-Step lässt Gilbert zu Hause

Das belgische Team Deceuninck-Quick-Step hat bei seinem Aufgebot für die Tour de France überrraschend Paris-Roubaix-Sieger Philippe Gilbert nicht berücksichtigt.

"Ich empfinde riesige Enttäuschung, es wäre meine zehnte Tour gewesen. Leider muss ich diese Pläne nun aufschieben", teilte Gilbert auf Twitter mit. Der Belgier wurde überraschend nicht im acht Fahrer umfassenden Kader berücksichtigt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Gilbert, der am Tag vor dem Grand Depart in Brüssel 37 Jahre alt wird, war im Vorjahr folgenschwer bei der Tour gestürzt. In einer Abfahrt versteuerte er sich und flog etwa 60 Kilometer vor dem Ziel der 16. Etappe über eine Mauer einen Abgang hinunter. Mit einer gebrochenen Kniescheibe beendete er das Teilstück, musste dann aber aussteigen.

Quick-Step setzt auf Alaphilippe, Mas und Viviani

Quick-Step setzt in diesem Jahr vor allem auf den letztjährigen Bergkönig Julian Alaphilippe, Kletterer Enric Mas und Sprinter Elia Viviani. "Es ist eine Schande, dass jemand wie Philippe Gilbert draußen bleiben muss, aber wir finden, das ist das Team mit der besten Balance", sagte Sportdirektor Tom Steels.

sid | Stand: 26.06.2019, 13:32

Darstellung: