Tour de France - Alaphilippe verliert nach schwerer Bergankunft das Gelbe Trikot

Julian Alaphilippe

6. Etappe durch die Vogesen

Tour de France - Alaphilippe verliert nach schwerer Bergankunft das Gelbe Trikot

Dylan Teuns vom Team Bahrain-Merida hat die erste richtig schwere Etappe bei der Tour de France gewonnen. Der Belgier triumphierte nach dem steilen Schlussanstieg in La Planche Des Belles Filles. Spitzenreiter Julian Alaphilippe verlor das Gelbe Trikot.

Es war die bisher härteste Prüfung der diesjährigen Tour de France. Auf dem Weg von Mulhouse aus durch die Vogesen ging es am letzten Anstieg den 1140 Meter hoch gelegenen Berg La Planche des Belles Filles hinauf - mit bis zu 20 Prozent Steigung. Und damit nicht genug: Gegenüber den Vorjahren hatten die Organisatoren den Anstieg um eine brutale Rampe mit bis zu 24 Prozent Steigung verlängert.

Die letzten 800 Meter waren zudem nicht asphaltiert, die Straße bestand stattdessen - ein Novum bei der aktuellen Rundfahrt - aus hartgewalztem Schotter.

Gruppe mit drei Deutschen setzt sich früh ab

Ungeachtet des harten Finales hatte sich bereits kurz nach dem Start eine Gruppe aus 14 Fahrern abgesetzt. Sie konnte sich schnell einen Vorsprung von mehr als sieben Minuten herausfahren, zwischenzeitlich waren es sogar neun.

Mit in der Ausreißergruppe waren neben dem Träger des Bergtrikots, Tim Wellens, auch die Deutschen Nils Politt, Nikias Arndt und zeitweise auch André Greipel, der aber zu Beginn des Anstiegs zum Ballon d'Alsace abreißen lassen musste.

Hauptfeld macht erst gegen Ende ernst

Da das Feld nicht allzu sehr aufs Tempo drückte, konnte die 13-köpfige Gruppe ihren Vorsprung halten. Knapp 50 Kilometer vor dem Ziel waren es immer noch sieben Minuten. Erst da machten einige Teams Druck - vor allem Movistar, Ineos und Bora, sodass der Vorsprung der Spitzengruppe etwas schmolz, 35 Kilometer vor dem Ziel waren es noch sechs Minuten.

Nils Politt konnte dennoch nicht mehr mithalten und musste die Spitzengruppe ziehen lassen. Dann jedoch verlangsamte sich die Aufholjagd. Acht Kilometer vor dem Ende betrug der Vorsprung noch immer vier Minuten.

Zu Beginn des Schlussanstiegs bildeten dann zunächst noch vier Fahrer die Spitze - Giulio Ciccone, Dylan Teuns, Xandro Meurisse und Tim Wellens. Vier Kilometer vor dem Ende waren es nur noch Ciccone und Teuns.

Ciccone darf sich mit Gelb trösten

Bei der Bergankunft hatte dann Teuns die größeren Kraftreserven. Er gewann mit elf Sekunden Vorsprung vor Ciccone (Trek-Segafredo) und Titelverteidiger Geraint Thomas (Großbritannien/+1:05 Minuten). Bester Deutscher war Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) auf einem starken achten Platz (+1:51).

Doch auch Ciccone darf sich freuen. Der Italiener übernimmt das Gelbe Trikot von Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step), der als Vierter ins Ziel kam und nun sechs Sekunden hinter dem Italiener liegt.

sid/dpa

Darstellung: