Tischtennis-WM: Boll meistert erste Hürde

Timo Boll ist bei der WM in die dritte Runde eingezogen.

Titelkämpfe in Houston

Tischtennis-WM: Boll meistert erste Hürde

Timo Boll hat die erste große Hürde bei der Tischtennis-WM in Houston überwunden und steht nach dem Sieg gegen den Chinesen Zhou Qihao in der dritten Runde. Überraschend ausgeschieden ist das 18-jährige "Wunderkind" Harimoto.

Nach dem Freilos in der ersten Runde war das 4:1 (11:8, 11:6, 11:8, 5:11, 12:10) die erste Einzelpartie für Boll bei der Premieren-WM in den USA. "Ich habe gleich versucht, ein bisschen zu riskieren, präzise zu spielen und fokussiert zu sein. Das hat alles ganz gut hingehauen von Anfang an", sagte Boll. "Wenn er locker spielt, ist er schon sehr kräftig. Aber immer wieder habe ich es geschafft, ihn zu beschäftigen und auch zu verunsichern, irgendwie", sagte der Europameister.

Auch Franziska, Filus und Duda weiter

In der Runde der besten 32 trifft Boll nun auf den 19 Jahre alten Pang Yew En Koen aus Singapur. Neben dem 40-Jährigen sind noch drei weitere Deutsche in der dritten Runde beim Einzel der Herren vertreten. Bolls Doppel-Partner und Team-Europameister Patrick Franziska setzte sich 4:0 gegen Jeremy Hazin aus Kanada durch und spielt nun gegen den Schweden Truls Moregard. Ruwen Filus gewann gegen Can Akkuzu aus Frankreich 4:0 und trifft nun auf den Polen Jakub Dyjas. Benedikt Duda hatte beim 4:1 gegen Marcos Freitas aus Portugal die Oberhand.

Zu einem deutschen Duell kommt es nicht, weil der Chinese Liang Jingkun 4:3 gegen Dang Qiu gewann. "Ich habe auf jeden Fall gut gespielt, es ist bitter, dass ich verloren habe", sagte Qiu.

Europameisterin Solja ausgeschieden

Bei den Frauen ist das Einzel-Turnier für Petrissa Solja bereits beendet. Die Europameisterin verlor gegen Andreea Dragoman aus Rumänien 3:4. Auch Sabine Winter verlor ihr Zweitrunden-Duell. Für sie gab es ein 1:4 gegen Doo Hoi Kem aus Hongkong. Ying Han und Soljas Doppel-Partnerin Xiaona Shan sind bei der ersten in den USA ausgetragenen WM dagegen weiter dabei.

Aus für 18-jähriges "Wunderkind" und Matthias Falck

Das an Nummer zwei gesetzte Tischtennis-"Wunderkind" Tomokazu Harimoto aus Japan verlor in der zweiten Runde überraschend in 3:4 Sätzen gegen den langjährigen Bundesliga-Profi Jakub Dyjas.

Auch der Schwede Mattias Falck, der bei der Weltmeisterschaft vor zwei Jahren in Budapest noch das Endspiel erreichte, ist bereits früh gescheitert. Der Bundesliga-Spieler von Werder Bremen verlor mit 3:4 gegen den Franzosen Alexandre Cassin.

dpa | Stand: 25.11.2021, 08:53

Darstellung: