Tatjana Maria gewinnt gegen Maria Sakkari

Tennis in Wimbledon Maria und Niemeier setzen Höhenflug fort, Kerber und Otte raus

Stand: 01.07.2022 18:09 Uhr

Jule Niemeier hat ihre Erfolgsserie beim Rasen-Klassiker in Wimbledon fortgesetzt und bei ihrem Debüt das Achtelfinale erreicht. Auch Tatjana Maria steht in der nächsten Runde. Für Angelique Kerber kam dagegen das enttäuschende Aus.

Maria sorgte am Freitag (01.07.2022) für die nächste große Überraschung bei den deutschen Tennis-Frauen. Die 34-Jährige setzte sich nach rund eineinhalb Stunden mit 6:3, 7:5 gegen die Weltranglisten-Fünfte Maria Sakkari aus Griechenland durch und steht erstmals im Achtelfinale. Dort trifft sie nun auf die Lettin Jelena Ostapenko.

Ina Kast, Sportschau, 02.07.2022 10:19 Uhr

Bei ihren vergangenen neun Anläufen war Maria, in der Weltrangliste auf Nummer 103 gelistet, nie über die dritte Runde hinausgekommen. Nun schaffte sie den größten Erfolg ihrer Karriere - nachdem die zweifache Mutter im vergangenen Sommer auf die Tour zurückgekehrt war.

Mit Sakkari musste sich dafür die nächste Top-Spielerin früh aus Wimbledon verabschieden. Sakkari war bereits die sechste Top-10-Spielerin, die es in einer der ersten drei Runden erwischte.

Zeigt in Wimbledon Stärke: Jule Niemeier jubelt nach einem Matchgewinn.

Zeigt in Wimbledon Stärke: Jule Niemeier jubelt nach einem Matchgewinn.

Auch Niemeier im Achtelfinale - jetzt gegen Heather Watson

Zuvor hatte Jule Niemeier einen weiteren Überraschungserfolg gefeiert. Die 22 Jahre alte Dortmunderin bezwang die Ukrainerin Lessia Zurenko 6:4, 3:6, 6:3 und bestätigte ihren vorausgegangenen Erfolg gegen die Weltranglisten-Dritte Anett Kontaveit aus Estland.

Für den bislang größten Erfolg ihrer Tennis-Karriere kassiert Niemeier umgerechnet 219.000 Euro. im Achtelfinale trifft sie nun auf die Britin Heather Watson, die sich gegen Kaja Juvan aus Slowenien durchsetzte und in der ersten Runde Tamara Korpatsch bezwungen hatte.

Watson ist zwar acht Jahre älter als Niemeier, aber auch noch ohne Erfahrung auf diesem Level bei einem Grand Slam. Als Nummer 121 der Welt liegt die Britin sogar noch 24 Plätze hinter Niemeier. Weil Watson neben Katie Boulter die letzte verbliebene britische Spielerin im Feld ist, dürfte das Match wohl auf einem großen Court ausgetragen werden.

Coach Kas über Niemeiers Erfolg: "Auf einer gewissen Wolke"

"Ich bin einfach glücklich, dass ich gewonnen habe, auch wenn ich nicht mein bestes Tennis zeigen konnte", sagte Niemeier: "Das Match wurde heute im Kopf entschieden, nicht spielerisch. Ich bin glücklich, dass ich mental stark geblieben bin."

"Es war eine emotionale Achterbahnfahrt. Ich bin unendlich stolz, dass sie es geschafft hat, in den wichtigen Phasen immer wieder da zu sein, aktiv genug zu spielen", sagte Trainer Christopher Kas. "Wir sind auf einer gewissen Wolke, und die werden wir einfach weiterreiten und dann schauen wir, wie weit die uns trägt."

Sollten Niemeier und Maria auch ihre Achtelfinalspiele erfolgreich bestreiten, würden sie in der Runde der letzten Acht direkt aufeinandertreffen.

Kerber scheitert gegen Mertens

Angelique Kerber ist dagegen ausgeschieden. Die Turniersiegerin von 2018 verlor nach 80 Minuten 4:6, 5:7 gegen die Belgierin Elise Mertens. Dabei konnte Kerber im zweiten Satz gleich zweimal einen Break-Vorsprung nicht nutzen. Im vergangenen Jahr hatte Kerber noch das Halbfinale erreicht.

"Ich habe alles gegeben", sagte Kerber, "zwei bis drei Bälle haben das Match entschieden. Natürlich bin ich enttäuscht, ich hatte meine Chancen." Sie freue sich nun aber für Niemeier und Maria, "sie haben einen guten Rhythmus und ihr Spiel auf Rasen gefunden."

Otte chancenlos gegen Alcaraz

Mit Oscar Otte musste sich ein weiterer deutscher Hoffnungsträger in der dritten Runde verabschieden. Otte hatte gegen den spanischen Shooting-Star Carlos Alcaraz bei der 3:6, 1:6, 2:6-Niederlage letztlich keine Chance. Der Kölner, in Abwesenheit des verletzten Alexander Zverev die deutsche Nummer eins und erstmals bei einem Grand Slam gesetzt, war bei den Männern der letzte verbliebene deutsche Tennisprofi.

Otte hatte sich zuvor auf Rasen durchaus Chancen gegen Alcaraz ausgerechnet, der in der ersten Runde gegen Jan-Lennard Struff nach fünf Sätzen nur knapp dem frühen Aus entkommen war. Doch der 19 Jahre alte Spanier zeigte, wie schnell er sich auch auf das Spiel auf Rasen angepasst hat lernt - über Alcaraz' Athletik und Sprintstärke konnte Otte oftmals nur staunen.

Djokovic glatt gegen durch Kecmanovic

Titelverteidiger Novak Djokovic hatte keine Mühe mit seinem Landsmann Miomir Kecmanovic. Djokovic setzte sich in knapp zwei Stunden mit 6:0, 6:3 und 6:4 durch und zog ebenfalls ins Achtelfinale ein.

Isner ausgeschieden - neuer Weltrekord für Asse

John Isner verabschiedete sich beim 4:6, 6:7 (4:7), 3:6 gegen Jannik Sinner, der US-Amerikaner mit dem Hammer-Aufschlag stellte dabei aber einen neuen Weltrekord auf: Isner servierte gegen den Italiener 24 Asse und schraubte die Rekordmarke für die meisten Asse auf der ATP-Tour auf 13.729. Den alten Rekord (13.728) hatte Ivo Karlovic gehalten.