Alexander Zverev im Achtelfinale bei den Australian Open

Tennis | Australian Open

Australian Open - Zverev gescheitert, Nadal und Barty weiter

Stand: 23.01.2022, 13:20 Uhr

Alexander Zverev ist bei den Australian Open gegen Denis Shapovalov überraschend früh im Achtelfinale gescheitert und muss weiter auf seinen ersten Grand-Slam-Titel warten. Rafael Nadal und Ashleigh Barty haben das Viertelfinale erreicht.

Die deutsche Nummer eins verlor am Sonntag (23.01.2022) gegen den an Nummer 14 gesetzten Kanadier nach 2:21 Stunden glatt in drei Sätzen mit 3:6, 6:7, 3:6. Damit ist der der letzte in Melbourne verbliebene deutsche Tennis-Profi im Einzel ausgeschieden.

Zverev muss weiter auf Grand-Slam-Titel warten

Seinen Ansprüchen, in diesem Jahr einen Grand-Slam-Triumph zu schaffen, wurde Zverev damit in Australien nicht gerecht. Weil der serbische Weltranglisten-Erste und Rekordchampion Novak Djokovic aufgrund seines annullierten Visums nicht antreten durfte, war Zverev als einer der Topfavoriten ins Turnier gegangen.

Doch gegen Shapovalov fand der Weltranglisten-Dritte zu keiner Zeit ins Spiel. In seinem ersten Match, das im heißen Melbourne am Nachmittag begann, spielte Zverev fehlerhaft und wirkte träge. Es fehlte die gewohnte Sicherheit bei den Grundschlägen. Von dem Selbstbewusstsein, das ihn in den letzten Monaten der vergangenen Saison nach seiner Goldmedaille von Tokio ausgezeichnet hatte, war nichts zu sehen. Er kassierte früh im ersten Satz das vorentscheidende Break zum 1:3. Das 3:6 bedeutete den ersten Satzverlust im Turnier. Alle drei vorangehenden Partien hatte der Hamburger in drei Sätzen für sich entschieden.

Zverev: "Es gibt keine Ausreden"

Sportschau 23.01.2022 01:52 Min. Verfügbar bis 23.01.2023 Das Erste


Im zweiten Satz musste er gleich wieder Breakbälle abwehren, nach einem Doppelfehler folgte der nächste Aufschlagverlust. Zverev zerhackte seinen Schläger, kassierte eine Verwarnung - kam dann aber ins Match zurück, was vor allem der mangelnden Konstanz Shapovalovs zu verdanken war. Doch besser wurde es nicht: Zverev traf falsche Entscheidungen, agierte weiter zu passiv - und gab eine 5:3-Führung wieder aus der Hand.

Shapovalov im Viertelfinale gegen Nadal

"Er hat dem Gegner Zeit gelassen und zu viel Raum. Er muss mehr Druck erzeugen", urteilte "Eurosport"-Experte Boris Becker nach dem im zweiten Satz verlorenen Tiebreak, der schon so etwas wie die Vorentscheidung war. Doch auch der dritte Satz begann mit einem schnellen Aufschlagverlust. Shapovalov zeigte keine Schwächen mehr und brachte das Match nach Hause.

Im Viertelfinale trifft Shapovalov nun auf Rafael Nadal, der sein erfolgreiches Grand-Slam-Comeback fortsetzte. Der 20-fache Major-Sieger aus Spanien hatte gegen Adrian Mannarino nur im ersten Satz Probleme, setzte sich aber am Ende mit 7:6, 6:2, 6:2 durch und zog zum insgesamt 14. Mal ins Viertelfinale der Australian Open ein. Nur Roger Federer hat in Melbourne häufiger die Runde der letzten acht erreicht.

In starker Frühform präsentierte sich auch Matteo Berrettini. Der Wimbledon-Finalist des Vorjahres setzte sich gegen Pablo Carreno Busta mit 7:5, 7:6, 6:4 durch und zermürbte den Spanier vor allem mit seinem bärenstarken Aufschlag - 28 Asse standen am Ende für den Italiener zu Buche. Berrettini steht erstmals im Viertelfinale der Australian Open und trifft dort auf Gael Monfils.

Barty auch gegen Anisimova souverän

Ashleigh Barty darf weiter auf ihren ersten Triumph beim Heim-Grand-Slam träumen. DIe Weltranglistenerste aus Australien setzte sich zum Auftakt der Night Session in 74 Minuten mit 6:4, 6:3 gegen Amanda Anisimova durch und erreichte das Viertelfnale. Barty blieb in Melbourne damit weiter ohne Satzverlust und untermauerte ihren Status als Top-Favoritin. Im Viertelfinale bekommt sie es nun mit der US-Amerikanerin Jessica Pegula zu tun.

Zumal mit Wiktoria Asarenka eine weitere frühere Melbourne-Siegerin ausgeschieden ist: Asarenka unterlag der an Nummer vier gesetzten Barbara Krejcikova mit 2:6, 2:6. Die Tschechin trifft im Viertelfinale auf Madison Keys (USA).

Aus für Krawietz/Mies

Neben der deutschen Nummer eins Zverev erlebte auch das deutsche Erfolgsdoppel Kevin Krawietz/Andreas Mies das enttäuschende Aus: Die zweimaligen French-Open-Sieger unterlagen dem an Position fünf gesetzten australisch-slowakischen Team John Peers/Filip Polasek am Sonntag in nur 65 Minuten mit 1:6, 2:6 und verpassten den Einzug ins Viertelfinale.

Die an zwölf gesetzten Krawietz und Mies waren in Melbourne erstmals seit ihrem Titelgewinn in Roland Garros 2020 wieder gemeinsam bei einem Grand-Slam-Turnier angetreten. Ihr Comeback nach mehr als einem Jahr hatten die "KraMies" in der vergangenen Woche beim ATP-Turnier in Sydney gefeiert, wo sie das Halbfinale erreichten.

In Melbourne waren die Tennisprofis zuvor nur 2020 gemeinsam angetreten und scheiterten in der ersten Runde, nun war im Achtelfinale Schluss. Damit ist im Frankfurter Tim Pütz nur noch ein deutscher Profi in der Doppelkonkurrenz der Männer vertreten. Der 34-Jährige steht mit dem Neuseeländer Michael Venus nach einem Rückzug der Australier Christopher O'Connell/Jason Kubler im Viertelfinale.

Quelle: red/dpa/sid

Darstellung: