Djokovic schaltet Zverev aus

Novak Djokovic jubelt

Tennis-Grand-Slam in Melbourne

Djokovic schaltet Zverev aus

Aus im Viertelfinale der Australian Open: Der deutsche Tennisstar Alexander Zverev scheitert in vier Sätzen an Novak Djokovic. Der Serbe trifft nun im Halbfinale auf den russischen Qualifikanten Aslan Karazew.

Zverev unterlag am Dienstag (16.02.2021) in Melbourne dem Rekordsieger und Titelverteidiger mit 7:6 (8:6), 2:6, 4:6, 6:7 (6:8). Zverevs Traum vom ersten Grand-Slam-Titel ist vorerst geplatzt.

Zverev verpasste es auch im neunten Anlauf, erstmals einen Spieler der Top-Ten bei einem Major-Turnier zu schlagen. Im vergangenen Jahr hatte der Weltranglistensiebte Down Under die Runde der letzten vier erreicht, bei den US Open gelang ihm gar erstmals der Schritt ins Endspiel. Er verlor jeweils gegen den Österreicher Dominic Thiem.

Zverev muss weiter auf den ersten Grand-Slam-Titel warten

Sportschau 16.02.2021 00:41 Min. Verfügbar bis 16.02.2022 ARD Von Ina Kast


Djokovic, den seine Bauchmuskelprobleme nicht entscheidend einschränkten, setzt seine Jagd nach dem neunten Titel in Melbourne und dem 18. Grand-Slam-Triumph fort. Der Serbe hat es sich zum Ziel gesetzt, die Major-Rekordsieger Roger Federer (Schweiz) und Rafael Nadal (Spanien/beide 20 Titel) einzuholen - auch Nadal ist noch im Turnier.

Karazew als Qualifikant im Halbfinale

Der 27 Jahre alte Qualifikant Aslan Karazew aus Russland gewann sein Viertelfinale gegen den angeschlagenen Grigor Dimitrow aus Bulgarien mit 2:6, 6:4, 6:1, 6:2 und erreichte als erster Grand-Slam-Debütant in der Ära des Profitennis (seit 1968) sofort die Runde der letzten vier.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Karazew, 114. der Weltrangliste, spielte sich nach einer nervösen Anfangsphase mehr und mehr frei. Dimitrow, der im Achtelfinale mit dem österreichischen US-Open-Champion Dominic Thiem einen Mitfavoriten ausgeschaltet hatte, kämpfte dagegen mit hartnäckigen Rückenproblemen und war angeschlagen letztlich chancenlos.

red/dpa/sid | Stand: 16.02.2021, 14:33

Darstellung: