French Open - Alexander Zverev steht in Runde drei

Alexander Zverev nach seinem Sieg über Roman Safiullin bei den French Open

Tennis in Paris

French Open - Alexander Zverev steht in Runde drei

Alexander Zverev hat bei den French Open als erster deutscher Tennisspieler die dritte Runde erreicht. Bei den Frauen zog Serena Williams mit einiger Mühe in Runde drei ein.

Der zweite Schritt fiel Alexander Zverev ein wenig leichter als der erste. Der beste deutsche Tennisprofi steht nach einem umkämpften 7:6 (7:4), 6:3, 7:6 (7:1) gegen den russischen Qualifikanten Roman Safijullin bei den French Open in Paris in der dritten Runde. Nach 2:27 Stunden verwandelte er auf dem Court Suzanne Lenglen seinen ersten Matchball.

Safijullin spielt stark auf

"Ich bin glücklich, dass ich in drei Sätzen durchgekommen bin und nicht noch ein Fünf-Satz-Match gespielt habe", sagte Zverev. "Das ist wichtig für mich mit Blick auf den Verlauf des Turniers." Allzu leicht lief es nach dem Fünfsatzsieg gegen den Kölner Oscar Otte zum Auftakt freilich auch im zweiten Match nicht: Zverev wurde bei seinem Arbeitssieg vom stark spielenden Safijullin, lediglich die Nummer 182 der Weltrangliste, mit platzierten Schlägen unter Druck gesetzt. Auch sein Service kam nicht immer zuverlässig. Wuchtigen Aufschlägen und 15 Assen standen zehn Doppelfehler gegenüber.

Zverev sehr fokussiert

In den kritischen Phasen des über weite Strecken hochklassigen Duells aber wirkte Zverev sehr fokussiert. Im ersten Satz schlug er zum Satzgewinn auf, musste dann aber doch über den Tiebreak: Diesen beendete er mit zwei Assen. Im zweiten Durchgang lag Zverev nach einem Break 1:3 zurück, legte dann aber einen Zwischenspurt ein und gewann fünf Spiele in Serie. Auch den Rückstand von 1:4 im dritten Satz glich er aus.

Zverev hat in Roland Garros nahezu freie Bahn bis ins Halbfinale: Erst dort würde er im Weltranglistenzweiten Daniil Medwedew (Russland) auf einen Top-Ten-Spieler treffen. Um seine Chance weiß der Weltranglistensechste nur zu gut: "Man kennt die Auslosung", hatte er betont. Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale bekommt es die deutsche Nummer eins am Freitag mit dem Serben Laslo Djere zu tun, der seinen Landsmann Miomir Kecmanovic etwas überraschend in fünf Sätzen besiegte. Im vergangenen Jahr war Zverev am Bois de Boulogne im Achtelfinale gescheitert.

Serena Williams mit etwas Mühe

Serena Williams in der zweiten Runde der French Open

Serena Williams in der zweiten Runde der French Open

Bei den Frauen hat Serena Williams mit einiger Mühe die dritte Runde erreicht. Die 39 Jahre alte Amerikanerin gewann gegen Mihaela Buzarnescu aus Rumänien mit 6:3, 5:7, 6:1. Im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale bekommt es die langjährige Nummer eins der Welt am Freitag mit ihrer Landsfrau Danille Collins zu tun, die die Angelique-Kerber-Bezwingerin Anhelina Kalinina aus der Ukraine mit 6:0, 6:2 bezwang. "Ich wusste, dass es nicht einfach wird und bin froh, es überstanden zu haben", sagte Williams.

In der Partie gegen Buzarnescu schien die Weltranglisten-Achte zunächst einem ungefährdeten Sieg entgegenzustreben. Gegen Buzarnescu nutzte Williams im zweiten Satz aber etliche Chancen nicht und kassierte prompt den Ausgleich. Nach zwei Breaks zum 3:0 im entscheidenden Durchgang ließ sich Williams dann aber nicht mehr aufhalten und beendete nach 2:03 Stunden die Begegnung.

Mitfavorit Tsitsipas locker weiter

Mitfavorit Stefanos Tsitsipas hat derweil ohne jede Mühe die dritte Runde erreicht. Der 22 Jahre alte Grieche bezwang den Spanier Pedro Martínez mit 6:3, 6:4, 6:3. Tsitsipas hat in diesem Jahr bereits die beiden Sandplatz-Events in Monte Carlo und Lyon gewonnen und zählt in Paris neben Titelverteidiger Rafael Nadal und dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic zu den Anwärtern auf den Titel. In Runde drei bekommt es die Nummer fünf der Welt am Freitag mit dem Amerikaner John Isner zu tun.

Deutsches Trio am Donnerstag gefordert

Am Donnerstag kämpfen gleich drei deutsche Tennisprofis um den Einzug in die dritte Runde. Routinier Philipp Kohlschreiber spielt im zweiten Spiel nach 11.00 Uhr gegen den starken Russen Aslan Karazew, der zu Beginn des Jahres bei den Australian Open völlig überraschend das Halbfinale erreicht hatte. Ebenfalls im zweiten Spiel nach 11.00 Uhr trifft Dominik Koepfer auf den Amerikaner Taylor Fritz.

Erst am späten Nachmittag wird Jan-Lennard Struff zum Einsatz kommen. Die deutsche Nummer zwei bekommt es im vierten Spiel des Tages mit Facundo Bagnis aus Argentinien zu tun. Im Abendspiel des fünften Turniertages trifft Titelverteidiger Rafael Nadal auf den Franzosen Richard Gasquet.

dpa/sid/red | Stand: 02.06.2021, 20:21

Darstellung: