French Open - Zverev erreicht Viertelfinale, Williams scheitert

Alexander Zverev setzt sich im Achtelfinale der French Open gegen Kei Nishikori durch

Grand-Slam-Turnier in Paris

French Open - Zverev erreicht Viertelfinale, Williams scheitert

Tennisprofi Alexander Zverev zieht souverän ins Viertelfinale der French Open ein. Für Serena Williams ist der der Traum vom Grand-Slam-Rekord dagegen erneut geplatzt. Auch Geheimfavoritin Viktoria Asarenka ist raus. Roger Federer steigt aus dem Turnier aus.

Alexander Zverev steht im Viertelfinale der French Open. Die deutsche Nummer eins setzte sich am späten Sonntagabend (06.06.2021) in der Nightsession von Paris mit 6:4, 6:1, 6:1 gegen den Japaner Kei Nishikori durch und ist nach Boris Becker der zweite deutsche Profi, der seit Beginn der Open Era 1968 mindestens dreimal in seiner Karriere die Runde der letzten acht in Roland Garros erreicht hat.

Zverev gegen Nishikori hoch fokussiert

"Ich habe unglaublich gespielt, ein sehr gutes Match. Aber das Turnier ist noch nicht vorbei. Ich hoffe, ich habe noch drei weitere Matches", sagte Zverev. Gegen Nishikori zeigte Zverev eine rundum gelungene, hoch fokussierte Vorstellung. Der 24 Jahre alte Hamburger zog im ersten Satz gleich auf 3:0 davon, dann kam Nishikori jedoch mit extrem variabler Spielweise zurück und gestaltete den ersten Satz offen. Zverev nutzte aber konsequent seine Breakchance und dominierte den zweiten Satz noch deutlicher.

Immer seltener hatte der Japaner der Power des Weltranglistensechsten etwas entgegenzusetzen. Zverev schien das Match zweier früherer US-Open-Finalisten deutlich in seine Richtung gezogen zu haben und blieb weiter dran. Er nahm dem 49. der Weltrangliste, der zeitweise nicht im Vollbesitz seiner Kräfte schien, im dritten Satz sofort wieder das Service zweimal ab. Plötzlich wehrte sich Nishikori noch einmal, Zverev ließ aber nicht mehr locker.

Am Montag (ca. 13 Uhr) hat Jan-Lennard Struff (Warstein) die Chance, nachzuziehen. Die 31 Jahre alte deutsche Nummer zwei trifft auf den an Position zehn gesetzten Argentinier Diego Schwartzman, der Philipp Kohlschreiber (Augsburg) in der dritten Runde besiegt hatte. Zverevs nächster Gegner ist der Spanier Alejandro Davidovich Fokina, gegen den er eine 2:0-Bilanz hat. Auf Sand sind sich beide jedoch noch nicht begegnet. "Ich schaue auf meine Leistung. Er hatte aber ein paar richtig gute Matches, ich werde alles reinlegen müssen", vermutete Zverev.

Williams scheitert im Achtelfinale

Serena Williams ist enttäuscht nach ihrer Niederlage gegen Jelena Rybakina

Serena Williams ist enttäuscht nach ihrer Niederlage gegen Jelena Rybakina.

Zuvor war Serena Williams gedankenversunken unter dem Applaus der Fans vom Centre Court der French Open geschlurft: Der Traum vom 24. Grand-Slam-Titel ist einmal mehr geplatzt. Die 39 Jahre alte US-Amerikanerin scheiterte am Sonntag im Achtelfinale von Roland Garros. Williams, der seit dem Gewinn der Australian Open 2017 nur ein Majortriumph auf Rekordhalterin Margaret Court fehlt, unterlag der Kasachin Jelena Rybakina mit 3:6, 5:7.

Rybakina, die bisher noch nicht über die dritte Runde bei Grand-Slam-Turnieren hinausgekommen war, bereitete Williams mit ihrer Schlaghärte und einem sehr fokussierten Auftritt von Beginn an Probleme. "Es ist nur der eine Punkt hier und der eine Punkt da, der den ganzen Verlauf des Matches verändern kann. Diese Punkte gewinne ich derzeit nicht", sagte Williams, die freudig der Rasensaison entgegenblickt: "Historisch gesehen bin ich auf Rasen ziemlich gut gewesen." Dies habe aber bis auf diese Saison auch auf Sand gegolten.

Federer hört auf seinen Körper

Roger Federer

Roger Federer

Richtung Rasensaison blickt auch Roger Federer. Bei den French Open tritt der Schweizer auch deshalb nicht mehr zu seinem Achtelfinale gegen den Italiener Matteo Berrettini an. Das teilten die Veranstalter am Sonntag mit. Bereits nach seinem Drittrunden-Sieg gegen Dominik Koepfer in der Nacht zum Sonntag hatte Federer erklärt, dass er über einen Rückzug nachdenke.

Federer ist gerade erst nach zwei Knieoperationen und mehr als einem Jahr Pause auf die Tennis-Tour zurückgekehrt. Der Fokus des Rekord-Grand-Slam-Turnier-Siegers liegt komplett auf den nun anstehenden Rasen-Turnieren mit dem Klassiker in Wimbledon als Höhepunkt. Berrettini steht damit kampflos im Viertelfinale.

"Nach Diskussionen mit meinem Team, habe ich mich entschieden, mich heute von Roland Garros zurückzuziehen", wurde Federer in einer Mitteilung des Turniers zitiert. "Nach zwei Knieoperationen und über einem Jahr Aufbautraining ist es wichtig, dass ich auf meinen Körper höre und sichergehe, dass ich mich nicht zu schnell pushe", sagte Federer.

Asarenka verliert gegen Pawljutschenkowa

Die Russin Anastasia Pawljutschenkowa sorgte für die nächste Überraschung bei den Frauen: Die 29-Jährige besiegte die zweimalige Australian-Open-Siegerin Wiktoria Asarenka (Belarus) 5:7, 6:3, 6:2 und steht nach zehn Jahren zum zweiten Mal im Viertelfinale von Paris. Dort trifft sie auf Williams-Bezwingerin Rybakina. Auch bereits den Sprung ins Viertelfinale schafften die Slowenin Tamara Zidansek und die Spanierin Paula Badosa.

Tsitsipas ohne Mühe in der Runde der letzten acht

Titelkandidat Stefanos Tsitsipas hat ohne große Mühe das Viertelfinale erreicht. Der 22 Jahre alte Grieche gewann sein Achtelfinal-Match gegen den Spanier Pablo Carreno Busta mit 6:3, 6:2, 7:5. Tsitsipas, der in dieser Sandplatz-Saison bereits die Turniere in Monte Carlo und Lyon gewinnen konnte, benötigte nur 2:07 Stunden für seinen Erfolg. Im Viertelfinale könnte es nun zum Top-Duell mit dem Russen Daniil Medwedew kommen.

dpa/red | Stand: 06.06.2021, 23:30

Darstellung: