French Open - Siegemund, Marterer und Gojowczyk ausgeschieden

Laura Siegemund in der ersten Runde der French Open

Tennis in Paris

French Open - Siegemund, Marterer und Gojowczyk ausgeschieden

Laura Siegemund ist bei den French Open als zweite deutsche Tennisspielerin ausgeschieden. Auch für Maximilian Marterer und Peter Gojowczyk ist das Turnier früh vorbei. Roger Federer hingegen ist eine Runde weiter.

Laura Siegemund ist bei den French Open als zweite deutsche Tennisspielerin ausgeschieden. Einen Tag nach dem Aus von Angelique Kerber musste sich die 33 Jahre alte Fed-Cup-Spielerin am Montag (31.05.2021) der Französin Caroline Garcia klar mit 3:6, 1:6 geschlagen geben.

Siegemund hatte sich trotz einer holprigen Vorbereitung viel vorgenommen. Denn auch im vergangenen Jahr, als der starke Lauf der Kämpferin erst gegen die zweimalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova endete, hatte sie mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Damals zwickte der Rücken. Gegen Garcia lief bei Siegemund, die drei Pflaster auf ihr rechtes Knie geklebt hatte, von Beginn an wenig zusammen.

Siegemund leistete sich zu viele einfache Fehler

Sie hatte bei windigen Bedingungen auf dem Court Suzanne-Lenglen Probleme mit ihrem Aufschlag und stellte die frühere Weltranglistenvierte Garcia zu selten vor Probleme. Die Französin zog trotz vieler enger Ballwechsel auf 5:2 davon. Siegemund leistete sich zu viele einfache Fehler und baute im zweiten Satz eher noch ab.

Damit ist aus deutscher Sicht nur noch Andrea Petkovic bei den Damen dabei. Petkovic steht am Dienstag vor einer schweren Erstrunden-Aufgabe gegen die an Nummer 18 gesetzte Tschechin Karolina Muchova. Sollte auch Petkovic scheitern, stünde im Stade Roland Garros erstmals seit 1958 keine deutsche Spielerin in der zweiten Runde.

Aus für Marterer und Gojowczyk

Aus in der ersten Runde bei den French Open: Maximilian Marterer in Aktion.

Zuvor waren am Montag auch bei den Männern zwei deutsche Spieler ausgeschieden. Der 25 Jahre alte Maximilian Marterer verlor in Paris gegen den Serben Filip Krajinovic mit 4:6, 1:6, 6:7 (3:7). Peter Gojowczyk, der kurzfristig als Lucky Loser ins Hauptfeld gerutscht war, unterlag dem Italiener Gianluca Mager 2:6, 6:3, 4:6, 5:7.

Vier deutsche Herren schon raus

Mit Yannick Hanfmann und Oscar Otte am Tag zuvor sind damit bereits vier Deutsche in der Herren-Konkurrenz gescheitert. Nur Alexander Zverev schaffte durch einen Fünfsatz-Sieg gegen Otte am Sonntag den Sprung in die zweite Runde. Bei den Damen schied bislang Angelique Kerber aus. Insgesamt waren acht deutsche Herren und drei deutsche Damen im Stade Roland Garros im Hauptfeld dabei.

Federers gelungene Rückkehr

Die Favoriten gaben sich am zweiten Tag der French Open keine Blöße. Vor allem Roger Federer legte eine beeindruckende Rückkehr nach Paris hin. 487 Tage nach seinem letzten Match im Stade Roland Garros gewann der 39 Jahre alte Schweizer gegen den Usbeken Denis Istomin mit 6:2, 6:4, 6:3. Für Federer, der fast das komplette Jahr 2020 wegen zweier Knieoperationen verpasst hatte, war es im vierten Spiel in dieser Saison erst der zweite Sieg.

"Es hat Spaß gemacht, wieder hier zu spielen", sagte Federer, der von den wenigen Zuschauern mit "Roger, Roger"-Sprechchören gefeiert wurde. Er bekommt es jetzt mit Marin Cilic aus Kroatien zu tun.

Auch der an Nummer zwei gesetzte Daniil Medwedew zog in die zweite Runde ein. Der Russe bezwang Alexander Bublik aus Kasachstan mit 6:3, 6:3, 7:5.

Swiatek beschenkt sich selbst zum Geburtstag

Bei den Damen schaffte die polnische Titelverteidigerin Iga Swiatek den Sprung in die zweite Runde. An ihrem 20. Geburtstag setzte sich die Überraschungssiegerin des vergangenen Jahres gegen Kaja Juvan aus Slowenien mit 6:0, 7:5 durch. Danach gab es für Swiatek auf dem Centre Court ein Ständchen der Zuschauer und einen Blumenstrauß.

Williams siegt bei erster Nightsession in Paris

Serena Williams hat die große Bühne der ersten Nightsession der French Open für einen letztlich ungefährdeten Auftakterfolg genutzt. Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin schlug die Rumänin Irina-Camelia Begu am Montagabend mit 7:6 (8:6), 6:2 und zog in die zweite Runde ein. Die 39 Jahre alte US-Amerikanerin nimmt bereits zum 19. Mal in Roland Garros teil.

Williams verfolgt weiter das große Ziel, mit ihrem insgesamt 24. Majortitel zu Rekordhalterin Margaret Court (Australien) aufzuschließen. Sand ist aber nicht der bevorzugte Belag der früheren Weltranglistenersten, entsprechend zählt Williams nicht zum Kreis der engeren Turnierfavoritinnen.

Erstmals beginnen in diesem Jahr nach dem Vorbild der Australian Open und US Open zehn Matches bei den French Open erst am Abend. Zuschauer können aufgrund der geltenden Sperrstunde allerdings erst bei der letzten Nightsession dieser Ausgabe am 9. Juni dabei sein.

dpa/sid/red | Stand: 31.05.2021, 22:55

Darstellung: