Stoppelkamps Superfernschuss

Tor des Monats September 2014, Moritz Stoppelkamp

Tor des Monats September 2014

Stoppelkamps Superfernschuss

Moritz Stoppelkamp vom SC Paderborn 07 ist Torschütze des Monats September. Sein Fernschuss aus über 80 Metern am 20.09.14 im Bundesligaspiel gegen Hannover 96 in der 90.+3 Minute zum 2:0-Endstand wird mit großer Mehrheit zum besten Treffer gewählt.

Ein kleiner Verein aus Ostwestfalen rockt zum Auftakt der Bundesligasaison 2014/15 das Establishment. Nach dem vierten Spieltag und dem Sieg gegen Hannover ist der Sportclub Spitzenreiter der Tabelle, punktgleich mit den Bayern.

Historisches Tor im September

Tor des Monats September 2014, Moritz Stoppelkamp

Und dann schreibt der Außenseiter-Aufsteiger an diesem Septembertag mit dem längsten jemals aus dem Spiel heraus geschossenen Tor in der Bundesliga auch noch Geschichte. Moritz Stoppelkamp, wie viele seiner Kollegen ein Spätdurchstarter im Profigeschäft, nutzt Ron-Robert Zielers Last-Minute-Ausflug in den Paderborner Strafraum und kontert Hannover im Alleingang aus. Aber wer will dafür schon vom eigenen 16er  über das ganze Spielfeld laufen? Viel zu anstrengend.

Der Ball fliegt und fliegt und fliegt

Tor des Monats September 2014, Moritz Stoppelkamp

Nach einem Hannoveraner Freistoß, klärt die Paderborner Defensive mit dem Kopf und die Kugel fliegt hoch aus dem eigenen 16er. In einer flüssigen Bewegung holt Stoppelkamp den Ball knapp hinter der Strafraumgrenze mit der Brust runter und drischt ihn dann volley Richtung gegnerisches Tor. Die Kugel fliegt und fliegt und fliegt und fliegt – und landet nach exakt 82 Metern mit letzter Kraft im leeren Hannoveraner Kasten.

Das Tor beim TdM

Für den Rekord des längsten jemals geschossenen Tores beim TdM reicht das aber noch nicht. Da hat der Torhüter Jürgen Roth-Lebenstedt vom FSV Salmrohr die Nase vorn. Er trifft im Regionalligaspiel gegen RW Oberhausen von der eigenen Strafraumkante ins gegnerische Tor.

Kein Happy End für Paderborn

Das Paderborner Märchen endet in der Saison 14/15 übrigens nicht mit einem Happy End. Die Tabellenführung müssen die Ostwestfalen schon nach dem 5. Spieltag und einem 0:4 gegen Bayern München wieder abgeben und nach dem 34. Spieltag steigt der SC als Tabellenletzter wieder ab.

Aus rechtlichen Gründen dürfen wir das Video leider nicht zeigen.

Fußball · Bundesliga · 4. Spieltag 2014/2015

Samstag, 20.09.2014 | 15.30 Uhr

Wappen SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

L. Kruse – Heinloth (71. Kutschke), Strohdiek, Hünemeier, D. Brückner – Je. Wemmer, P. Ziegler, M. Vrancic, Stoppelkamp – Kachunga (89. Vucinovic), Koc (79. Bakalorz)

2
Wappen Hannover 96

Hannover 96

Zieler – H. Sakai, Marcelo, C. Schulz, Pander – Bittencourt (78. Karaman), Schmiedebach (57. Andreasen), Gülselam, Kiyotake – Joselu (77. Briand), A. Sobiech

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Kachunga (71.)
  • 2:0 Stoppelkamp (90.+3)

Strafen:

  • gelbe Karte Stoppelkamp (1 )

Zuschauer:

  • 15.000

Schiedsrichter:

  • Knut Kircher (Rottenburg)

Stand der Statistik: Samstag, 20.09.2014, 17:30 Uhr

Wappen SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

Wappen Hannover 96

Hannover 96

Tore 2 0
Schüsse aufs Tor 0 0
Ecken 7 5
Abseits 5 0
gewonnene Zweikämpfe 0 0
verlorene Zweikämpfe 0 0
Fouls 10 11
Ballbesitz 44 % 56 %
Fehlpässe 0 0
Flanken 0 0

Markus Wessel

Darstellung: