Die "epischen Schlachten" des Sports

Die "epischen Schlachten" des Sports

Das Viertelfinale zwischen Dänemark und Ägypten bei der Handball-WM geht als "epische Schlacht" in die Geschichte ein. Die Sportschau hat sich auf die Suche nach anderen Ereignissen gemacht, die an Spannung, Dramatik und Brisanz kaum zu überbieten waren.

Italiens Mannschaft jubelt nach 4:3-Siegtreffer gegen Deutschland bei WM-Halbfinale 1970 in Mexiko

Es war das Jahrhundertspiel: Im Halbfinale der Fußball-WM 1970 in Mexiko besiegte Italien Deutschland mit 4:3 nach Verlängerung. Das Duell im Aztekenstadion in Mexiko-Stadt gilt als eines der dramatischsten und besten Spiele der Fußball-Geschichte. In sengender Hitze rettete Karl-Heinz Schnelliger die Deutschen in der 90. Minute mit dem Treffer zum 1:1 in die Verlängerung. Die war ein Spektakel. Doch zwei Tore von Gerd Müller reichten nicht. Gianni Rivera schoss Italien in der 111. Minute zum Sieg. Sehen Sie hier die Partie in voller Länge.

Es war das Jahrhundertspiel: Im Halbfinale der Fußball-WM 1970 in Mexiko besiegte Italien Deutschland mit 4:3 nach Verlängerung. Das Duell im Aztekenstadion in Mexiko-Stadt gilt als eines der dramatischsten und besten Spiele der Fußball-Geschichte. In sengender Hitze rettete Karl-Heinz Schnelliger die Deutschen in der 90. Minute mit dem Treffer zum 1:1 in die Verlängerung. Die war ein Spektakel. Doch zwei Tore von Gerd Müller reichten nicht. Gianni Rivera schoss Italien in der 111. Minute zum Sieg. Sehen Sie hier die Partie in voller Länge.

Bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville verlor die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft im Viertelfinale gegen Kanada mit 3:4 im Shootout.  Es war eines der spektakulärsten Spiele der deutschen Eishockey-Geschichte, der "Underdog" brachte das Mutterland gehörig ins Wanken. Nach einem beispiellosen Drama scheiterte der Kölner Peter Draisaitl mit dem entscheidenden Penalty am kanadischen Torhüter Sean Burke. Der Puck kam zwar noch bis zur Torlinie, blieb jedoch Millimeter davor liegen.

Es war die Schlacht von Hartford: Das Davis-Cup-Duell zwischen Deutschland und den USA im Jahr 1987 war legendär. Für das Spiel um den Verbleib in der Weltgruppe der 16 besten Teams wurde sogar John McEnroe reaktiviert. Noch nie zuvor waren die USA abgestiegen. Im zweiten Einzel lieferten sich McEnroe und Boris Becker ein episches Duell über 6:21 Stunden. Am Ende behielt der Deutsche in der aufgeheizten Atmosphäre die Nerven und gewann mit 4:6, 15:13, 8:10, 6:2, 6:2. In der Gesamtrechnung gewann das deutschen Team mit 3:2, drei der fünf Spiele gingen über fünf Sätze.

Als John Isner und Nicolas Mahut am 22. Juni 2010 beim Tennisturnier in Wimbledon den Rasen betraten, rechneten sie wohl kaum damit, dass sich ihre Erstrundenpartie über drei Tage hinziehen würde. Mit einer Länge von insgesamt elf Stunden und fünf Minuten reiner Spielzeit ist es bis heute die mit großem Abstand längste Begegnung der Tennis-Geschichte. Inser hatte mit 6:4, 3:6, 6:7 (7:9), 7:6 (7:3) und 70:68 das bessere Ende für sich. Erst am 24. Juni stand er als Sieger fest.

Stand: 28.01.2021, 12:31 Uhr

Darstellung: