Elena Brugger jubelt nach dem Gewinn der Bronzemedaille.

EM Freistilringen Ringen: Brugger holt EM-Bronze - Schell und Niemesch im Finale

Stand: 31.03.2022 20:26 Uhr

Die deutschen Ringerinnen dürfen sich bei der EM in Budapest über die ersten Medaillen für das DRB-Team freuen.

Elena Brugger gewann am Donnerstagabend (31.3.2022) das kleine Finale in der Klasse bis 59 kg und sicherte sich Bronze. Die 24-Jährige besiegte Alyona Kolesnik aus Aserbaidschan, gegen die sie am Vortag noch verloren hatte, glatt mit 9:0.

Zudem zogen Anna Schell sowie Luisa Niemesch ins Finale ein und kämpfen am Freitag um Gold.

Schell und Niemesch mit Goldchancen

Für Niemesch ist es der größte Erfolg ihrer Karriere. Im Endkampf der Gewichtsklasse bis 62 Kilogramm trifft die 26-Jährige vom nordbadischen Klub SV Germania Weingarten nun auf die Bulgarin Taybe Yusein.

Schell holte schon 2019 EM-Silber und wurde zweimal WM-Dritte. Die 28-Jährige vom bayerischen SC Isaria Unterföhring kämpft im Finale der Klasse bis 72 Kilogramm gegen die Türkin Buse Cavusoglu Tosun.

Freistil-Männer ohne Medaille

Zuvor war die EM in der ungarischen Hauptstadt aus deutscher Sicht eher enttäuschend verlaufen. Obwohl infolge der russischen Invasion in die Ukraine die mitunter hoch dekorierten Athleten aus Russland, Belarus und der Ukraine gefehlt hatten, waren die Freistil-Männer des Deutschen Ringerbundes (DRB) ohne Medaille geblieben.

Ab Freitag gehen dann die Griechisch-römisch-Ringer auf die Matte.