Die Mannschaft des Handball-Bundesligisten TBV Lemgo Lippe jubelt auf der Platte nach dem Sieg in Kiel

Handball TBV Lemgo Lippe nach Kiel-Überraschung elektrisiert

Stand: 06.11.2022 12:28 Uhr

Erstmals seit 20 Jahren hat der TBV Lemgo Lippe in der Handball-Bundesliga wieder beim THW Kiel gewonnen. Trainer Kehrmann lobte Defensive wie Offensive.

"Das war eine unglaubliche Leistung." So lautete das Urteil des durchaus elektrisierten Florian Kehrmann. Der Trainer des Handball-Bundesligisten TBV Lemgo Lippe hatte gerade gesehen, wie sein Team auf der Platte gegen Meisterschafts-Favorit THW Kiel bei einem nervenaufreibenden 33:32-Sieg über sich hinausgewachsen war.

Lemgo-Abwehr legt Grundstein für Erfolg

Dass Kiel sich über weite Strecken die Zähne ausbiss und Lemgo letztlich der erste Sieg beim THW seit geschlagenen 20 Jahren gelang, lag vor allem an der nahezu tadellos funktionierenden 6:0-Abwehr des TBV. Isaias Guardiola, Lukas Hutecek sowie Tim Suton glänzten als Rückraumachse. Und Torwart Finn Zecher darüber hinaus mit zwölf Paraden.

Auch als Kiel-Trainer Filip Jicha bei THW-Ballbesitz mit einem siebten Feldspieler agieren ließ, wehrte sich Lemgo gegen diesen Dauerdruck.

Kehrmann lobte die konzentrierte Defensivleistung beim erst dritten Saisonsieg der Lipper: "Wir haben heute die vielen Kleinigkeiten, die wir uns vorgenommen hatten, verbessert und eine sehr leidenschaftliche Leistung in der Abwehr gezeigt."

Offensive Durchbrüche über Zehnder und Zerbe

Und in den Angriffsbemühungen waren Lemgos Spielzüge oft sehr effektiv. Kam der Ball zu den Außenspielern Samuel Zehnder (neun Tore) und Lukas Zerbe (vier), landete er häufig direkt im Kieler Netz.

Eine Qualität der Lemgoer Außenspieler, die auch dem THW-Management nicht verborgen geblieben ist: Denn es steht bereits fest, dass Lukas Zerbe, der 26-jährige Neffe von Ex-Nationalspieler Volker Zerbe, ab Sommer 2024 im Trikot der "Zebras" aufläuft. Kiel sicherte sich die Dienste des Rechtsaußen im August.

Kehrmann: "Tempotore" haben "Polster" geschaffen

Aktuell hat aber eben noch der TBV Freude an seiner hochtalentierten Flügelzange. Der Coach betonte zum Angriffsspiel gegen die Kieler Star-Truppe: "Vorne haben wir in vielen Phasen kühlen Kopf bewahrt und gerade auch mit ein paar Tempotoren ein Polster schaffen können, um am Ende diesem unglaublichen Druck in der Halle standhalten zu können."

Lemgo Lippe, das nun mit 6:14 Punkten auf Rang zwölf liegt, habe "sehr verdient diese beiden Punkte" mitgenommen. "Die packen wir jetzt in den Bus, fahren glücklich nach Hause – und wissen, dass wir am Donnerstag wieder eine ganz schwere Aufgabe vor uns haben."

Dann steht um 19.05 Uhr das NRW-Duell gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten TSV GWD Minden (0:18 Punkte) an.