Fans des VfL Bochum verbrennen Pyrotechnik beim Spiel in Dortmund.

WDR-Sport Pyrotechnik: Geldstrafen für VfL Bochum und Bielefeld

Stand: 28.06.2022 16:50 Uhr

Der Fußball-Bundesligist VfL Bochum sowie der Zweitligist Arminia Bielefeld sind vom DFB wegen des Abbrennens von Pyrotechnik durch seine Fans zu Geldstrafen verurteilt worden.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Dienstag erneut hohe Geldstrafen für das Abbrennen von Pyrotechnik in den Stadien ausgesprochen. Das DFB-Sportgericht verurteilte den VfL Bochum zu einer Zahlung von 45.000 Euro. Arminia Bielefeld muss 43.000 Euro zahlen.

Beim Bundesligisten VfL Bochum wurden die Vorfälle beim Auswärtsspiel am 30. April bei Borussia Dortmund geahndet. Demnach waren unmittelbar vor Spielbeginn im Fanblock der Gäste ein Böller, mindestens 30 Bengalische Feuer, vier weiße und schwarze Rauchtöpfe sowie drei Signalraketen gezündet worden.

Bielefeld für Spiel in Bochum bestraft

Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld wurde für das Geschehen vor und während des Bundesligaspiels beim VfL Bochum am 6. Mai 2022 bestraft, als 40 Leuchtfackeln und drei Nebeltöpfe gezündet worden waren.

Bochum und Bielefeld können einen Teil der Strafe für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Allerdings hat bislang nur der VfL dem Urteil zugestimmt. Die Arminia kann bis Mittwoch Einspruch einlegen.

Hohe Strafe für Schalke

Erst am Montag hatte das DFB-Sportgericht Aufsteiger FC Schalke 04 sogar zu einer Strafe von gut 93.000 Euro verurteilt. Der Bundesliga-Rückkehrer kündigte an, dagegen Einspruch einzulegen. Eintracht Frankfurt war ebenfalls wegen des Abbrennens von pyrotechnischen Gegenständen zu einer Geldstrafe in Höhe von 38 000 Euro verurteilt worden.