Christopher Rühr (l.) erzielte das 3:1 für Rot-Weiss Köln.

WDR-Sport Hockey: Rot-Weiss Köln startet mit Sieg ins Final Four

Stand: 05.06.2022 12:34 Uhr

Die Hockey-Männer von Rot-Weiss Köln sind ihrer Favoritenrolle im Halbfinale des Final Four gerecht geworden. Sie bezwangen den Harvestehuder THC am Samstag mit 3:1 (0:1).

Sie spielen nun am Sonntag gegen den Hamburger Polo-Club (13.45 Uhr), der im anderen Halbfinale den Mannheimer HC 3:0 besiegte, um den Deutschen Meistertitel. Das wird erstmals auf der Anlage des Bonner Tennis- und Hockey-Vereins ausgetragen. Erstmals wurden die Spiele der Männer auch vor denen der Frauen angesetzt.

Außenseiter geht nach Strafecke in Führung

Den Anfang machten die Kölner, die als Tabellenerster der Staffel A nach der Hauptrunde auf den Zweiten der Staffel B, den , trafen. Die Domstädter hatten sich im Viertelfinale mit zwei Siegen gegen den Hamburg für die Endrunde qualifiziert, während sich Harvestehude in drei Spielen gegen den Club an der Alster durchsetzte

Das erste Viertel blieb chancenarm und torlos - trotz zweier Strafzeiten gegen die Kölner. Die beste Chance vergab Mats Grambusch kurz vor Ende des ersten Durchgangs für Köln. Das leichte spielerische Übergewicht des Favoriten ließen die Hamburger bei der ersten Strafecke der Partie vergessen. Die nutzte der Österreicher Michael Körper zu Beginn des zweiten Viertels zur 1:0-Führung - mit einem wuchtigen Schlenzer ins obere linke Eck.

Köln kann fünfminütige Überzahl nicht nutzen

Masi Pfandt - nach Körper der treffsicherste Schütze des HTHC in dieser Saison - hätte vor der Halbzeit um ein Haar noch auf 2:0 erhöht, als er völlig frei vor Kölns zweifachem Welttorhüter, dem Belgier Vincent Vansch, an den Ball kam. Er brachte den Ball aber nicht unter Kontrolle und das Tor der Kölner nicht in Gefahr.

Das dritte Viertel begann gut für die Kölner, weil die Nordlichter direkt mal eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe kassierten. Die blieb indes folgenlos. Spannend wurde es nur kurz, als die Kölner nach einem hohen Ball im Schusskreis per Videobeweis auf ihre erste Strafecke und damit die große Chance zum Ausgleich hofften. Doch die Schiedsrichter entschieden auf Freischlag für den HTHC.

Pfosten bewahrt Rot-Weiss vor höherem Rückstand

Die nächste große Chance der Partie hatte erneut der . Nach einem starken Solo von Bili Ntuli auf dem Flügel und seinem Pass vors Tor kam Maxi Schlüter am langen Pfosten völlig frei zum Abschluss, schob den schwer zu kontrollierenden Ball aber nur gegen den Pfosten.

Hockey-Final-Four: Rot-Weiss Köln gegen den Harvestehuder THC

Die Kölner hatten bereits das zweite Mal Glück vorm eigenen Tor und in der letzten Aktion des dritten Viertels mit ihrer ersten Strafecke die Chance zum Ausgleich. Doch HTHC- Anton Brinckman parierte den Schuss von Mink van der Weerden.

Kölner drehen mit Doppelschlag das Spiel

Auch diese vergebene Chance machte den Favoriten nicht nervös - im Gegenteil. Im Schlussviertel legte das von Trainer Pasha Gademann einen fulmianten Start hin und drehte das Spiel in nicht mal vier Minuten mit zwei Treffern. Erst kam Kai Aichinger nach einem Diagonalpass im Schusskreis frei zum Abschluss und tunnelte Brinckman zum 1:1. Kurz darauf lupfte Elian Mazkour den Ball zum 2:1 in die Maschen, nachdem er vor dem Tor freigespielt worden war.

Knapp neun Minuten vor dem Ende fiel mit dem 3:1 durch Christopher Rühr die Vorentscheidung. Die vorhergehende Strafecke konnte Brinckman erneut entschärfen, doch sein Abpraller landete letztlich bei Rühr, der erst einen Gegenspieler aussteigen ließ und dann aus spitzem Winkel ins lange Ecke traf. In der Schlussphase nahmen die Hamburger ihren Schlussmann für einen weiteren Feldspieler vom Platz, wurden für das Risiko jedoch nicht mit Toren belohnt.