2022 in der Bundesliga im Einsatz (v.l.): Jill Baijings (Bayer 04 Leverkusen), Dörthe Hoppius (MSV Duisburg), Vivien Endemann (SGS Essen), Mandy Islacker (1. FC Köln)

WDR-Sport Frauen-Bundesliga: Zufriedenheit beim NRW-Quartett

Stand: 17.12.2022 13:26 Uhr

Zufriedenheit beim NRW-Quartett in der Fußball-Bundesliga der Frauen zur Winterpause: Bayer Leverkusen, der MSV Duisburg, der 1. FC Köln und die SGS Essen können die Rückrunde recht sorgenfrei angehen.

Bayer Leverkusen: Langfristig in die Top fünf

Bayer Leverkusen rangiert nach zehn absolvierten Partien mit zwölf Zählern auf Rang sechs - das sind fünf Punkte weniger als beim Tabellenfünften TSG Hoffenheim.

Bayer Leverkusens Topscorererin Jill Baijings im Zweikampf.

Bayers Topscorererin Jill Baijings

Grundsätzlich will der Klub das ändern: "Die Top fünf der Bundesliga müssen unser Anspruch sein. Der VfL Wolfsburg und der FC Bayern heben sich noch von den anderen Mannschaften ab. Dahinter sehe ich Frankfurt, Hoffenheim sowie Köln – und in die Reihe wollen wir auch rein", wird Chefcoach Robert de Pauw, der im Sommer das Team von Achim Feifel übernahm, auf der vereinseigenen Webseite zitiert.

Doch dabei setzt sich der Verein zeitlich nicht unter Druck. "Zeitlich abzuschätzen, wann wir reif sind für Platz drei, ist kompliziert. Ich hoffe aber, dass es in drei Jahren so weit sein könnte", sagt de Pauw, der im letzten Punktspiel des Jahres eine 0:2-Niederlage seines Teams bei den Bayern sah.

Auch Feifel sieht die Fortschritte: "Als ich im Sommer 2019 hier angefangen habe, haben die U23 und die Juniorinnen noch nicht mal am Leistungszentrum Kurtekotten trainiert, jetzt sind wir mittlerweile schon zehn Schritte weiter. Das Athletiktraining haben wir verbessert, ebenso die medizinische und psychologische Betreuung der Spielerinnen. Es hat sich also schon einiges getan."

Einen weiteren Schritt in der kontinuierlichen Weiterentwicklung können die Leverkusenerinnen im ersten Spiel nach der Winterpause im Heimspiel gegen den Vorletzten Werder Bremen machen (05.02.2023, 16 Uhr). Da kann auch Jill Baijings ihre gute Form der Hinrunde mit drei Toren und vier Assists wieder unter Beweis stellen. Die Niederländerin belegt in der Scorerliste einen guten achten Rang.

MSV Duisburg: Nur das letzte Spiel trübt "sensationelles Halbjahr"

Vor dem Team von der Weser rangieren in der Tabelle die anderen drei NRW-Teams - allesamt mit zehn Zählern und damit sechs Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Eine Zwischenbilanz, mit der man trotz eines 0:6-Heimdebakels im letzten Spiel des Jahres gegen die SGS Essen vor allem beim MSV Duisburg sehr zufrieden ist.

Dörthe Hoppius vom MSV Duisburg bejubelt ihr Tor beim 2:1 gegen Köln.

Dörthe Hoppius bejubelt ihr Tor beim 2:1 gegen Köln.

"Übergeordnet steht trotzdem, dass wir mit zehn Punkten da stehen, was niemand erwartet hat. Wir dürfen trotz aller Tristesse heute jetzt nicht alles schwarz malen", sagte Teamchef Nico Schneck nach der Partie, um anschließend ein "Riesenlob an meine Mannschaft und das Team für diese Hinrunde" auszusprechen.

So hatten die Duisburgerinnen zuvor mit Siegen bei Turbine Potsdam (3:0) sowie gegen den 1. FC Köln (2:1) und den SV Meppen (1:0) in genau den Spielen jeweils drei Punkte mitgenommen, in denen es zu punkten galt. Das Derby gegen den MSV bildete da die unrühmliche Ausnahme.

Doch dass der Aufsteiger bereits nach zehn Partien einen relativ komfortablen Vorsprung auf die Abstiegsränge aufweist, hatten nicht viele erwartet. Gegen die SGS versäumte es das Team, dem "ohnehin schon sensationellen Halbjahr die Krone aufzusetzen", so wie Schneck es formuliert hatte. Im ersten Spiel in 2023 bei der TSG Hoffenheim besteht die nächste Chance auf Punkte im Abstiegskampf (05.02.2023, 13 Uhr).

SGS Essen: Knoten platzt im letzten Punktspiel 2022

Für die SGS Essen war der erste Sieg im fünften Auswärtsspiel ein Jahresabschluss par excellence. Mit dem Kantersieg zogen die Essenerinnen in der Tabelle am MSV vorbei und schafften ebenfalls einen Sechs-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Chefcoach Markus Högner war dementsprechend überglücklich: "Das war unsere beste Saisonleistung und ist die Folge unserer aktuellen Entwicklung. Ich habe es schon vor dem Spiel gesagt, dass wir auch Ergebnisse liefern können, wenn der Knoten einmal geplatzt ist. Und das war heute der Fall."

Essener Glückseligkeit nach dem deutlichen Derbysieg der SGS beim MSV Duisburg.

Essener Jubel nach dem Derbysieg beim MSV.

Generell hatte sein Team in den ersten zehn Partien häufig mit der Effektivität und den richtigen Entscheidungen zu kämpfen, was sich etwa oft in Ungenauigkeiten im Aufbauspiel oder überhasteten Abschlüssen zeigte. Das war in der ersten Hälfte auch in Duisburg so. Doch nach der Pause zeigte sich die SGS kaltschnäuzig und effektiv und erzielte fünf Treffer zum Sieg im wichtigen Sechs-Punkte-Spiel.

Ein weiteres steht direkt nach der Winterpause an, wenn mit dem Heimspiel gegen den Tabellennachbarn 1. FC Köln der erste Spieltag in 2023 eröffnet wird (03.02.2023, 19.15 Uhr).

1. FC Köln: Zu Hause hui, auswärts pfui

Die Rheinländerinnen holten in ihren bisherigen fünf Auswärtsspielen nicht einen Zähler und schossen in der Fremde bislang ein einziges Törchen. Das Team von Trainer Sascha Glass zeigte indes auf eigenem Rasen ein ganz anderes Gesicht.

 Mandy Islacker  (1. FC Köln/Mitte) im Kampf um den Ball

Mandy Islacker (1. FC Köln/Mitte) im Kampf um den Ball

Nur die Partie gegen den Tabellenführer VfL Wolfsburg ging verloren (0:4). Gegen den Fünften Hoffenheim (3:1) sowie gegen die Kellerkinder Turbine Potsdam (4:2) und Bremen (2:0) gelangen Siege. Gegen den Vierten SC Freiburg gelang im letzten Punktspiel des Jahres immerhin ein Remis (0:0).

Und so zeigte sich Glass auch zufrieden: "Ich bin sehr stolz auf unsere Mannschaft. Die Einstellung hat zu einhundert Prozent gestimmt. Wir haben die Räume gut bespielt, sind zu Chancen gekommen und haben es ruhig zu Ende gespielt." Nun sollen auch auswärts Zähler hinzukommen.

Bei der letzten Auswärtspartie beim SV Meppen (0:1), bei der der FC unglücklich kurz vor Schluss den Treffer des Tages hinnehmen musste, hatte das Team um Spielführerin Mandy Islacker zwar noch "nicht alles richtig gemacht", wie Glass hinterher meinte, "dennoch denke ich, dass wir das Spiel heute gewinnen konnten." In Essen gibt es die nächste Gelegenheit für die Auswärts-Kehrtwende.

SGS und FC im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen zwei Spitzenreiter

Doch halt: Ein Sieg in der Fremde gelang den Kölnerinnen doch. Im Achtelfinale des DFB-Pokals gewann der FC bei Turbine Potsdam mit 2:1 und erwartet Ende Februar in der nächsten Runde Liga-Spitzenreiter VfL Wolfsburg.

Auch die SGS steht im Viertelfinale nach einem 1:0 gegen Werder Bremen. Nun geht es zum Tabellenführer der 2. Bundesliga, zu RB Leipzig (beide Spiele am 28.02.2023, 18 Uhr).