Isabell Werth auf Quantaz

CHIO in Aachen Deutschland verliert Dressur-Nationenpreis an Dänemark

Stand: 02.07.2022 15:21 Uhr

Nach der Disqualifikation der siebenmaligen Olympiasiegerin Isabell Werth (Rheinberg) hat die deutsche Dressur-Equipe den Nationenpreis im Rahmen des CHIO in Aachen an Dänemark verloren.

Werth wurde im Grand Prix Special am Samstag (02.07.2022) von den Wertungsrichtern abgeklingelt, da ihr Hengst Quantaz Blut am Maul hatte. Der Test mit dem weißen Taschentuch bestätigte das Urteil, Werth wurde gemäß Reglement disqualifiziert und wird damit auch im Großen Preis am Sonntag nicht starten.

Erstmals seit 2010 und zum insgesamt vierten Mal seit der ersten Austragung des Aachener Nationenpreises im Jahr 1977 taucht Deutschland nicht in der Siegerliste auf. 2005, 2009 und 2010 hatten sich die Niederlande durchgesetzt.

Großbritannien Maß der Dinge - Klimke mit Streichresultat

Die Einzelwertung im Grand Prix Special gewann Dänemarks Topreiterin Catherine Dufour mit dem zehnjährigen Vamos Amigos, sie bestätigte damit ihre Rolle als große Favoritin für ihre Heim-WM in sechs Wochen in Herning.

Bester Deutscher war auf Platz zwei der zweimalige deutsche Vizemeister Frederic Wandres (Hagen a.T.W.) mit Duke of Britain.