CHIO in Aachen Kleine Sensation in der Soers: Nieberg gewinnt Großen Preis von Aachen

Stand: 04.07.2022 09:17 Uhr

Gerrit Nieberg hat zum Abschluss der Turnierwoche in der Soers den Großen Preis von Aachen gewonnen.

Gerrit Nieberg sah sich um, einmal, zweimal, als könne er es selbst nicht glauben: Als letzter Reiter im Parcours gewann der 29-Jährige von Gut Berl im Münsterland auf seinem Westfalen-Wallach Ben den Großen Preis von Aachen zum Abschluss der Turnierwoche in der Soers und trat damit die Nachfolge von Daniel Deußer an, der mit Killer Queen Vierter wurde.

Mit zwei fehlerfreien Umläufen, einer Null und einer Wahnsinnszeit im Stechen verwies der Sohn von Olympiasieger Lars Nieberg den Briten Scott Brash mit Hello Jefferson und den Belgier Nicola Philippaerts mit Katanga auf die Plätze. 

Nieberg: "Ich kann es selbst noch nicht glauben"

Sportschau, 06.07.2022 15:14 Uhr

Bundestrainer Becker begeistert

"Ich freue mich sehr für Gerrit", sagte Bundestrainer Otto Becker der Sportschau: "Ein toller junger Reiter mit einem superschnellen Pferd." Nieberg, der der Sohn von Olympiasieger Lars Nieberg ist, erhielt für seinen Sieg 500.000 Euro.

"Ich hab das noch nicht wirklich erfasst", sagte Nieberg, "ich brauche noch einen Moment, um das alles zu begreifen." Vorjahressieger Daniel Deußer wurde mit Killer Queen Vierter, McLain Ward aus den USA auf Azur hatte als einziger im Stechen einen Abwurf und belegte den fünften Rang.

Der Große Preis von Aachen in voller Länge

Sportschau, 04.07.2022 08:32 Uhr

Nieberg, Deußer, Ahlmann, Stevens und Weishaupt im zweiten Umlauf

Fünf Deutsche hatten den zweiten Umlauf erreicht. Nieberg, Deußer, Christian Ahlmann mit Dominator, der deutsche Meister Mario Stevens mit Starissa und Philipp Weishaupt mit Asathir gehörten zu den besten 18, die sich Hoffnungen auf den Sieg beim prestigereichsten Springen der Welt machen durften.

Früh scheiterten unter anderem Europameister Andre Thieme mit Chakaria und der viermalige Olympiasieger Ludger Beerbaum mit Mila. Im zweiten Umlauf blieben dann nur Nieberg und Deußer aus deutscher Sicht fehlerfrei, ebenso wie Brash, Philippaerts und US-Reiter McLain Ward.

Der Große Preis ist mit 1,5 Millionen Euro dotiert. Der Wettbewerb ist Bestandteil des Grand Slam, zu dem außerdem die Springen in Genf, 's-Hertogenbosch und Spruce Meadows/Kanada gehören. 

CHIO Aachen: Springreiten, Dressur und Gespannfahren