Trainer Tuomas Iisalo von den Telekom Baskets Bonn bedankt sich bei den Fans

Teamcheck Baskets Bonn Auf dem Weg zum Spitzenteam auf Dauer

Stand: 27.09.2022 16:53 Uhr

Die Baskets Bonn feierten in der vergangenen BBL-Saison einen Erfolg, mit dem niemand gerechnet hatte. Jetzt wollen bestätigen, dass das Erreichen des Playoff-Halbfinals kein Zufall war.

Von Sebastian Hochrainer

Von der Saison 1996/97 bis 2003/04 gehörten die Baskets Bonn zu den Spitzenteams in der Basketball-Bundesliga. Viermal wurden die Bonner in dieser Zeit in regulären Saison Zweiter, dreimal schafften sie es in die Playoff-Finalspiele (scheiterten dort jedoch) und weitere viermal scheiterten sie erst im Halbfinale.

In der Folge gab es auch mal Erfolge, wie zwei weitere Vizetitel 2007/08 und 2008/09, konstant zur Spitze gehörten die Baskets aber nicht mehr. Doch genau das will Bonn wieder sein - ein Topteam auf Dauer. Und Schritt eins hat das Team dafür zuletzt gemacht.

Wie lief die vergangene Saison?

Nachdem Bonn in den beiden Jahren zuvor deutlich an der Qualifikation für die Playoffs gescheitert war, rechnete niemand mit dem erfolgreichen Jahr, das die Baskets dann hinlegten. 26 von 34 Partien wurden gewonnen, das bedeutete Platz zwei in der Endabrechnung. Und auch in der entscheidenden Saisonphase glänzte Bonn weiter.

Gegen die Hamburg Towers gab es einen "Sweep" (3:0), dann bot der Underdog dem Favoriten FC Bayern Basketball paroli. Erst die Niederlage im entscheidenden fünften Spiel beendete die herausragende Saison der Bonner. Zuvor hatten sie einen 0:2-Rückstand ausgeglichen, in der letzten Partie fehlten offenbar aber dann doch die Kräfte - und die Erfahrung gegen die abgezockten Bayern.

Wer kommt, wer geht

Ein Spieler stach in der vergangenen Saison heraus. Parker Jackson-Cartwright wurde nach seinen Top-Leistungen mit 20,4 Punkten und 7,0 Assists sogar zum besten Akteur der gesamten BBL ausgezeichnet. Doch jetzt ist er nicht mehr da, "PJC" zog es zum französischen Spitzenklub LDLC Asvel Villeurbanne.

Doch den Bonnern gelang es möglicherweise, sofort einen adäquaten Ersatz zu finden. TJ Shorts II kam von den Merlins Crailsheim und war statistisch sogar noch ein kleines Bisschen besser als Jackson-Cartwright. Shorts war mit 20,6 Punkten im Schnitt bester Scorer der Liga, kam ebenfalls auf sieben Assists. Er übernimmt eins zu eins die Point-Guard-Position des amtierenden MVPs.

Mit Collin Malcolm hoffen die Baskets auf einen weiteren Königstransfer. In Zypern gewann er zuletzt mit Keravnos BC das Triple, war mit 17,5 Punkten, 9,5 Rebounds, 2,8 Assists und 1,4 Ballgewinnen pro Steal der überragende Mann. Zudem wurden Zach Ensminger, Deane Williams, Sebastian Herrera, Finn und Zaba Bangal verpflichtet.

Malcolm soll Nachfolger von Javontae Hawkins werden, der nach einem starken halben Jahr Bonn wieder verlassen hat. Schmerzen könnte zudem der Abgang von Co-Kapitän Skyler Bowlin, ebenfalls gegangen sind Oleksandr Lypovyy, Ralph Hounnou, Justin Gorham und Saulius Kulvietis.

Der Trainer

Tuomas Iisalo unterschrieb nach sehr erfolgreichen Jahren in Crailsheim im Mai 2021 in Bonn - und wurde zum echten Glücksgriff für die Baskets. Mit seinem temporeichen Spiel hat der Trainer seine Mannschaft im ersten Jahr zu einem Spitzenteam geformt. "Wir hatten perfekte zehn Monate", sagt Iisalo rückblickend im WDR-Gespräch.

Die verschafften ihm die Auszeichnung zum besten Bundesligatrainer der Saison. "Die Trainercrew und das Team haben mit ihrer Einstellung und Leistung in Bonn wieder das Basketsfieber entfacht", sagte Baskets-Präsident Wolfgang Wiedlich im Anschluss. Diese Begeisterung in der Stadt für auch Iisalo - und will den Bonnern weiter mit seiner Mannschaft Basketball auf Topniveau bieten.

Erwartungen an die neue Saison

Mit Jackson-Cartwright hat der beste Spieler zwar die Baskets verlassen, für Iisalo "ist das aber nichts Neues. Das habe ich jetzt, glaube ich, schon die letzten vier Jahre erlebt". Und jedes Mal ist es ihm gelungen, hochkarätige Abgänge zu kompensieren. "Auch diesmal haben wir es geschafft, mit PJ Shorts einen tollen Ersatz zu verpflichten, der jetzt richtig gut drauf ist", sagt Iisalo.

Ansonsten ist es dem Klub jedoch gelungen, den Großteil der Mannschaft beisammen zu halten. "Unsere Vorbereitung lief sehr gut und ich gehe auch sehr optimistisch in die neue Saison, weil wir jetzt Kontinuität in unserem Kader haben", sagt Iisalo. Der zeigte schon in der vergangenen Spielzeit, dass sie gewillt ist, den intensiven und leidenschaftlichen Stil ihres Trainers aufs Feld bringen zu wollen - und könnte jetzt als eingespieltes Team noch einen Schritt weiter sein.

"Wir reden nicht über Platzierungen, aber wir wollen jedes Spiel gewinnen und die Menschen in Bonn weiter begeistern", sagt Iisalo. Und das könnte durchaus einen ähnlichen Erfolg wie in der vergangenen Saison bedeuten. Denn in der Vorbereitung ist es dem Team schnell gelungen, die Neuzugänge zu integrieren und die Abgänge schon nahezu in Vergessenheit geraten zu lassen. So haben die Baskets sogar das Zeug, die Titelfavoriten ALBA Berlin und Bayern München anzugreifen - und Topteam auf Dauer zu werden.