Der Kempener Daniel Altmaier.

WDR-Sport ATP in Halle: Altmaier trifft zunächst auf "Bad Boy" Kyrgios

Stand: 11.06.2022 21:07 Uhr

Der Kempener Daniel Altmaier trifft zum Auftakt des Rasen-Turniers im westfälischen Halle auf den australischen Tennis-"Bad Boy" Nick Kyrgios.

Dies ergab die Auslosung am Samstag. "Ich denke, gegen ihn kann man sich auch richtig in die Sache reinsteigern", sagte der 23 Jahre alte Altmaier, der als Weltranglisten-59. derzeit die deutsche Nummer zwei hinter dem verletzten Star Alexander Zverev ist, über seinen kommenden Gegner.

Kyrgios beschimpft Publikum in Stuttgart

Nick Kyrgios beim ATP-Turnier in Stuttgart.

Nick Kyrgios beim ATP-Turnier in Stuttgart.

Kyrgios gilt als "Bad Boy" auf der ATP-Tour. Erst am Samstag hatte der 27-Jährige im Halbfinale des Turniers in Stuttgart für Aufsehen gesorgt. Kyrgios zertrümmerte bei der Niederlage gegen Andy Murray seinen Schläger. Dafür wurde er mit einem Punktabzug bestraft. Zu Beginn des zweiten Durchgangs legte sich Kyrgios auch noch mit dem Publikum an, beschimpfte es und wurde dafür mit einem Spielabzug zum 0:2 belegt.

Nach dem Match erhob der Australier Rassismus-Vorwürfe: "Wann hört das endlich auf, dass man mit rassistischen Beleidigungen aus der Menge umgehen muss?", schrieb Kyrgios auf "Instagram". Er wisse, dass sein Verhalten "nicht immer optimal" sei, "aber Kommentare wie 'du kleines schwarzes Schaf' und 'halt die Klappe und spiel' sind nicht akzeptabel". 

Struff gegen Ivashka, Otte gegen Kecmanovic

Der russische Titelverteidiger und US-Open-Sieger Daniil Medvedev spielt zunächst gegen den Belgier Daniel Goffin, der Kölner Oscar Otte (Nr. 61) erwischte mit dem Serben Miomir Kecmanovic (Nr. 31) eine harte Nuss zum Auftakt.

Der mit einer Wildcard ausgestattete Lokalmatador Jan-Lennard Struff (Warstein) bekommt es in seiner Erstrundenpartie mit dem Weißrussen Ilya Ivashka zu tun, der Nummer 49 der Welt. Im Doppel ist Struff bereits ausgeschieden. Zusammen mit Yannick Hanfmann unterlag Struff am Samstagabend in der Qualifikation dem Duo Ariel Behar/Escobar (Uruguay/Ecuador) mit 3:6, 4:6.