Dietmar Artzinger-Bolten, ehemaliger Präsident des 1. FC Köln, im Jahr 1989.

Fußball 1. FC Köln trauert um Ex-Präsident Artzinger-Bolten

Stand: 06.03.2023 17:11 Uhr

Der 1. FC Köln trauert um einen ehemaligen Präsidenten. Dietmar Artzinger-Bolten ist im Alter von 82 Jahren verstorben.

Artzinger-Bolten starb am vergangenen Samstag (04.03.2023), wie der Verein am Montag nach Kontakt mit dem engsten Familienkreis mitteilte. Der Rechtsanwalt war von 1987 bis 1991 Präsident des FC. In dieser Zeit feierten die Kölner zwei Vizemeisterschaften und erreichten 1990 das Halbfinale des UEFA-Pokals sowie das DFB-Pokalfinale 1991.

Spektakuläre Transfers von Littbarski und Häßler

Als fünfter Präsident des 1. FC Köln trat Artzinger-Bolten 1987 die Nachfolge von Peter Weiand an. In seine Zeit fielen unter anderem die spektakuläre Rückhol-Aktion von Pierre Littbarski vom Racing Club Paris im Jahr 1987 sowie der Verkauf von Publikumsliebling Thomas Häßler an Juventus Turin für die damalige Rekordsumme angeblich 18 Millionen Mark. Artzinger-Bolten bestand jedoch darauf, nur 14,5 Millionen Mark von Juventus bekommen zu haben.

Für immer mit Artzinger-Bolten verbunden sein wird auch die Entlassung von Erfolgstrainer Christoph Daum im Sommer 1990, die der gesamte FC-Vorstand im WM-Quartier der deutschen Nationalmannschaft am Comer See in Italien verkündete.

Am 21. November 1991 trat Artzinger-Bolten zurück und übergab das Präsidentenamt an Klaus Hartmann.