Lange Überzahl - Viktoria Köln bezwingt Spitzenreiter Magdeburg

Jubel bei Viktoria Köln

Lange Überzahl - Viktoria Köln bezwingt Spitzenreiter Magdeburg

Von Cora Lanzerath

Viktoria Köln hat den Drittliga-Spitzenreiter aus Magdeburg bezwungen und damit den zweiten Sieg in Folge gefeiert. Allerdings spielten die Gäste dabei fast 90 Minuten in Unterzahl.

Viktoria Köln hat sich in der Tabelle der 3. Liga weiter nach vorne gearbeitet. Nach dem Erfolg bei der Dortmunder U23 bezwangen die Rheinländer am Freitagabend auch den 1. FC Magdeburg mit 1:0 (1:0). Dabei profitierte das Team von Trainer Olaf Janßen allerdings von einer frühen Roten Karte gegen den Spitzenreiter.

Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, da war die Partie für FCM-Kapitän Tobias Müller auch schon wieder beendet. Nach seinem völlig missglückten Rückpass zum Torwart konnte er den dazwischengesprinteten Simon Handle nur noch durch einen Griff ans Trikot aufhalten. Zunächst versuchten die Gäste sich die Unterzahl nicht anmerken zu lassen und spielten weiter unbeirrt nach vorne. Fast hätte Luca Schuler diesen Mut sogar mit dem Magdeburger Führungstreffer belohnt, doch sein Hackenschuss konnten die Kölner gerade noch zur Ecke klären.

Tor in doppelter Überzahl

Doch danach übernahm die Viktoria mehr und mehr das Kommando und hatte nach elf Minuten erstmals den Torschrei auf den Lippen. Seokju Hong brachte den Ball zwar im Tor der Gäste unter, sein Treffer wurde jedoch wegen eines vermeintlichen Fouls im Vorfeld nicht gegeben. Doch auch von dieser harten Entscheidung ließen sich die Domstädter nicht beirren und so durften sie dann nach 29 Minuten endlich richtig jubeln. Handle köpft eine Hereingabe von Daniel Buballa freistehend zur Führung ein. Bitter für die Magdeburger: Bei dem Tor waren sie in doppelter Unterzahl, da Innenverteidiger Alexander Bittroff verletzt behandelt werden musste. 

Fast wäre Handle sogar der Doppelschlag gelungen, doch bei seinem erneuten Versuch nach 33 Minuten ging der Ball knapp am rechten Kreuzeck vorbei. So ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Magdeburg gibt sich nicht auf

Auch im zweiten Durchgang versuchte Magdeburg alles, um hier nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Erst setzte der auffällige Baris Atik einen strammen Linksschuss knapp neben das Tor (69.) und nach 83 Minuten verhinderte einzig die Latte den Ausgleich. Die Viktoria wurde offensiv zwar nur noch selten gefährlich, hielt den Ball aber über weite Strecken geschickt in den eigenen Reihen. Viele Unterbrechungen nahmen zusätzlich Zeit von der Uhr, so dass die Janßen-Elf den knappen Vorsprung letztlich über die Zeit rettete.

Damit springen die Kölner über den Strich und liegen nun vorerst auf dem 15. Rang. Bereits am Montag geht es für die Höhenberger im Mittelrheinpokal beim TuS Untereschbach weiter. Nächster Gegner in der 3. Liga ist kommenden Freitag Türkgücü München.

Stand: 29.10.2021, 20:51

Darstellung: