SC Verl verliert in Freiburg

Kenneth Schmidt (r.) vom SC Freiburg II im Zweikampf mit Mael Corboz vom SC Verl

SC Verl verliert in Freiburg

Fünf Tage nach dem 5:3-Sieg gegen den TSV Havelse hat der SC Verl wieder einen Dämpfer kassiert. Die Ostwestfalen verloren ihre Drittliga-Partie beim SC Freiburg II am Samstag mit 2:3 (1:3).

Die Freiburger U23 kam gut in die Partie und war lange das aktivere und überlegene Team.

Den Breisgauern gelang in der 17. Minute auch das erste Tor der Partie: Enzo Leopold bediente mit einem öffnenden Pass durch Mitte Daniels Ontužāns, der alleine vor Gäste-Keeper Niclas Thiede eiskalt blieb; Ontužāns umkurvte den Torwart und schob zum 1:0 ein.

Petkov trifft im Nachschuss

Die Abwesenheit des werdenden Vaters Kasim Rabihic machte sich bei Verl bemerkbar - es fehlten die Ideen in der Spielgestaltung. Kurz nach dem Freiburger Treffer kamen die Ostwestfalen, von deren Offensive bis dahin kaum etwas zu sehen war, dennoch zum Ausgleich: Ein Patzer des Freiburg-Verteidigers Max Rosenfelder bei der Ballannahme im Mittelfeld verschaffte Verls Leandro Putaro freie Bahn aufs Tor; Putaros Schuss konnte Torwart Noah Atuboulu noch halten, aber der heranstürmende Lukas Petkov erzielte im Nachschuss das 1:1 für Verl (20.).

In den Minuten nach dem 1:1 wirkten die Gastgeber zunächst etwas mitgenommen von dem überraschenden Ausgleich. Doch in der Folge blieben die Freiburger das bessere Team - und profitierten von zwei Eckball-Situationen: Zunächst köpfte Yannik Engelhardt nach einer Flanke von Sascha Risch freistehend aus sechs Metern das 2:1 für Freiburg II (37.). Vier Minuten später erzielte der SCF II sogar sein drittes Tor: Eine Hereingabe von Julius Tauriainen landete rechts am Fünfmeterraum, bei Max Rosenfelder. Rosenfelder traf per Kopf zum 3:1 und machte damit seinen Fehler im Vorfeld des Verler Tors wieder wett.

Verl in der zweiten Halbzeit besser

Verl kam deutlich verbessert aus der Halbzeitpause: Das Team von Trainer Guerino Capretti zeigte nun Offensivdrang - und wurde rasch belohnt: Wieder sorgte das Duo Putaro/Petkov für ein Verler Tor - Petkov setzte sich auf der linken Seite stark bis zur Grundlinie durch, sein Pass an den Fünfmeterraum fand Putaro, der aus kurzer Distanz einschoss (59.).

Verls Torwart Thiede mit Kopfballchance

Danach drängten die Ostwestfalen die Freiburger U23 in die Defensive und hatten in der Schlussphase noch Chancen: In der Nachspielzeit scheiterte der mitstürmende SCV-Torwart Thiede mit einem etwas unplatzierten Kopfball an Atubolu. Nach der 2:3-Niederlage belegt Verl den 14. Tabellenplatz der 3. Liga.

Verl nun gegen Osnabrück

Das nächste Spiel für die Verler steht am 1. November um 19 Uhr an: Dann trifft der SCV im Stadion am Lotter Kreuz, wo der Klub seine Heimspiele austrägt, auf den benachbarten VfL Osnabrück.

Stand: 23.10.2021, 15:55

Darstellung: