Köln gibt 4:0 in Straubing fast noch aus der Hand

Torwart Justin Pogge (Kölner Haie) hat die Scheibe im Auswärtsspiel in Straubing fest im Blick.

Köln gibt 4:0 in Straubing fast noch aus der Hand

Von Thorsten Rosenberg

Die Kölner Haie haben nur einem Tag nach der Pleite in Ingolstadt einen Auswärtssieg bei den Straubing Tigers gefeiert. Das Team von Uwe Krupp gewann mit 5:3 (2:0, 1:0, 2:3) und bleibt damit im Rennen um die Play-off-Plätze.

Hatten die Haie tags zuvor noch mit der mangelnden Durchschlagskraft im Powerplay gehadert, machten sie es in der Partie des 39. Spieltages besser: Die Tore von Jason Akeson (16.) und James Sheppard (36.) fielen in Überzahl. Landon Ferraro (17.) traf sogar in Unterzahl. Nach dem 4:0 durch Jon Matsumoto (42.) machten es die Haie in der Schlussphase noch einmal unnötig spannend. Doch Matsumoto machte kurz vor dem Ende den Deckel drauf.

Die Kölner bemühten sich am frühen Sonntagabend von Anbeginn um ein druckvolles Spiel. Das gelang auch, nur sprangen dabei kaum nennenswerte Chancen heraus. Das änderte sich nach einer Viertelstunde. Hatte zunächst Sheppard in Überzahl (Balisy saß nach Beinstellens auf der Strafbank) nach einem Tiffels-Pass noch knapp verpasst, machte es Akeson nach Gagné-Zuspiel besser - die Führung für die Gäste.

Doppelschlag in Über- und in Unterzahl

Kurz darauf musste Moritz Müller vom Eis (Beinstellen). In Unterzahl nutzte Ferraro eine Unachtsamkeit von Straubings Brandon Gormley an der Blauen Linie, zog mit dem Puck Richtung Tigers-Tor durch und traf in den Winkel zum 0:2 aus Sicht der Tigers. Mit dieser Führung im Rücken gingen die Haie in einer kampfbetonten Partie in das Mitteldrittel.

Viele Chancen im Powerplay, nur Sheppard trifft

Nun ergaben sich mehrere gute Chancen für das Krupp-Team im Powerplay, doch wie schon in Ingolstadt ließen die Gäste mehrere gute Chancen liegen. Doch in der 36. Minute war es dann soweit: Sheppard ließ Tigers-Keeper Sebastian Vogl mit seinem Schuss vom langen Pfosten keine Chance. Und die Führung war verdient, denn Köln hatte nun deutlich mehr Zug zum Tor. Auch Straubing hatte Torgelegenheiten, doch Haie-Goalie Justin Pogge stand auf dem Posten, kam ein Puck auf sein Tor.

Matsumoto zum 0:4, doch Straubing antwortet

Als Jon Matsumoto in der 42. Minute dann auf 0:4 erhöht hatte, schien die Partie gelaufen. Doch die Kölner ließen dem Gegner nun zu viel Platz, und den nutzten die Gastgeber. Erst traf Brandon Gormley zum 1:4 (45.), dann verkürzte Antoine Lagarnière kurz darauf auf 2:4 (48.).

Die Gastgeber erhöhten den Druck und war nah dran am dritten Treffer, während die Kölner in die eigene Defensive gedrängt wurden und kaum für zwischenzeitliche Entlastung sorgen konnten. Und knapp sieben Minuten vor dem Ende war es dann soweit: Corey Tropp netzte einen Rebound (Pogge hatte einen Acolatse-Schuss abgewehrt) zum 3:4 ein.

Spannung in der Schlussphase

Den Haien schwanden mehr und mehr die Kräfte, Straubing gewann immer mehr Oberwasser. Köln taumelte. Doch als Straubings Marcel Brandt und Kölns Marcel Müller vom Eis mussten, zog Matsumoto im vier gegen vier in Nähe der Blauen Linie einfach mal ab. Tigers-Goalie Mat Robson sah den verdeckten Schuss zu spät, so dass die Haie das wichtige fünfte Tor bejubeln durften (54.). Obwohl Kael Mouillierat noch einmal den Pfosten des Kölner Gehäuses traf, geriet der Kölner Sieg nun nicht mehr in Gefahr

Mittwoch erneut gegen die Tigers

Die Haie sind nach dem Sieg weiter im Rennen um die Play-off-Plätze der Gruppe Nord. In eigener Halle geht es erneut gegen die Straubinger am Mittwoch weiter (20.30 Uhr).

Statistik

Eishockey · DEL 39. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 11.04.2021 | 17.00 Uhr

Wappen Straubing Tigers

Straubing Tigers

Vogl, Robson – Brandt, Kohl, Gormley, Acolatse, Eriksson, Daschner – Laganière, Balisy, Tropp, Schönberger, TJ Mulock, Latta, Mouillierat, Brunnhuber, Williams, Baßler, Eder, Ziegler

3
Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Pogge – Zerressen, Sennheim, Mo. Müller, D. Tiffels, Ugbekile, Gagné, Gnyp – F. Tiffels, Sheppard, Ma. Müller, Barinka, Matsumoto, Akeson, Chrobot, Sill, Dumont, Uvira, M. Zalewski, Ferraro

5

Fakten und Zahlen zum Spiel

Straubing Tigers Kölner Haie
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 0 Tore 5 Überzahlsituationen, 2 Tore
Strafminuten 12 Min. 30 Min.

Strafen:

  • Mo. Müller - 2 Min. - Spielverzögerung
  • Brunnhuber - 2 Min. - Haken
  • Balisy - 2 Min. - Beinstellen
  • Mo. Müller - 2 Min. - Beinstellen
  • Chrobot - 2 Min. - Kniecheck
  • Baßler - 2 Min. - Haken
  • Zerressen - 2 Min. - Beinstellen
  • Laganière - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Brandt - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Ma. Müller - 20 Min. - Faustschlag
  • Ma. Müller - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Balisy - 2 Min. - Beinstellen

Tore:

  • 0:1 (15:46) Akeson (Gagné, D. Tiffels) PP1
  • 0:2 (16:41) Ferraro (M. Zalewski) SH1
  • 0:3 (35:36) Sheppard (Matsumoto, Akeson) PP1
  • 0:4 (41:28) Matsumoto (Barinka, Akeson)
  • 1:4 (44:09) Gormley (Ziegler, Eder)
  • 2:4 (47:00) Laganière (Balisy, Brandt)
  • 3:4 (53:10) Tropp (Balisy, Gormley)
  • 3:5 (53:58) Matsumoto (Gagné, Sill)

Schiedsrichter:

  • Sirko Hunnius, Marian Rohatsch,

Stand der Statistik: Sonntag, 11.04.2021, 19:25 Uhr

Stand: 11.04.2021, 19:30

Darstellung: