Leverkusen hat nur kurz Mühe mit Hapoel Be'er Scheva

Die Leverkusener bejubeln einen Treffer

Leverkusen hat nur kurz Mühe mit Hapoel Be'er Scheva

Bayer 04 Leverkusen steht so gut wie in der Zwischenrunde der Europa League. Gegen Hapoel Be'er Scheva gewann die Werkself trotz eines Aussetzers in der Defensive am Ende deutlich.

Bayer 04 Leverkusen hat in der Europa League die Qualifiaktion für die Zwischenrunde so gut wie sicher. Die Leverkusener bezwangen am Donnerstagabend Hapoel Be'er Scheva letztlich deutlich mit 4:1 (1:0) und haben damit die Tabellenführung in der Gruppe C übernommen. Weil Slavia Prag im Parallelspiel OGC Nizza mit 3:1 besiegte, hat die Werkself bei nun noch zwei ausstehenden Spielen sechs Punkte Vorsprung auf Rang drei und das um zwölf Tore bessere Torverhältnis.

Patrik Schick (29.), Leon Bailey (48.), Kerem Demirbay (76.) und Lucas Alario (80.) erzielten die Tore für die Werkself. Itmar Schwiro traf für Hapoel Beerscheva (58.).

Demirbay trifft nur den Pfosten

Die Werkself wurde ihrer Favoritenrolle von Beginn an gerecht und drückte die Gäste aus Israel sofort in die Defensive. Be'er Scheva fand in der Offensive überhaupt nicht statt, sodass Bayer 04 in der ersten Hälfte mehr als 80 Prozent Ballbesitz hatte.

Die Überlegenheit der Leverkusener spiegelte sich zunächst jedoch nicht auf der Anzeigetafel wider. Be'er Scheva machte die Räume dicht und ließ Leverkusen im Angriffsdrittel kaum zur Entfaltung kommen. Bis auf einmal Demirbay den Ball im Strafraum annehmen konnte, einen Gegenspieler und den Torwart aussteigen ließ - den Ball dennoch nur an den Pfosten setzte (23.).

Bosz: "Es geht immer um Balance in der Mannschaft"

Sportschau 27.11.2020 00:57 Min. Verfügbar bis 27.11.2021 ARD


So musste ein Standard für die überfällige Leverkusener Führung herhalten. Jedvaj verlängerte eine Ecke von Nadiem Amiri auf Schick, der den Ball mit der Brust aus kurzer Distanz über die Linie drückte (29.). Schick gab gegen Be'er Scheva nach seinem am dritten Bundesliga-Spieltag erlittenen Muskelfaserriss sein Startelf-Comeback.

Und fast hätte der Tscheche nach einer weiteren Ecke auch noch das zweite Tor folgen lassen, sein Kopfball aus fünf Metern ging aber neben das Tor. Weil Hapoel auch nach dem Rückstand seine Offensiv-Bemühungen nicht verstärkte, ging es mit der knappen Leverkusener Führung in die Pause.

Jedvaj bringt Beerscheva zurück ins Spiel

Nach dem Seitenwechsel legte Bayer 04 dann schnell das zweite Tor nach. Wendell bediente Bailey am Strafraum, der an seinem Gegenspieler vorbeirauschte und den Ball von links flach im rechten Toreck versenkte (48.). Somit sah eigentlich alles nach einem entspannten Abend für Bayer 04 aus, doch die Leverkusener brachten Be'er Scheva selbst zurück ins Spiel.

Jedvaj spielte im Spielaufbau am eigenen Strafraum einen katastrophalen Querpass. Schwiro fing den Ball ab und versenkte ihn im leeren Tor (58.). Bayer-Keeper Hradecky war am Spielaufbau beteiligt und deshalb aus seinem Tor herausgekommen.

Hapoel Be'er Scheva schöpfte nun plötzlich wieder Mut und nahm nun deutlich aktiver am Spiel teil. Bayer 04 musste sich von dem Schock dagegen erst erholen. Mitte der zweiten Halbzeit wackelte die Führung der Leverkusener deshalb kurzzeitig.

Doch ein weiterer Standard ließ alle Hoffnungen der Gäste ersticken: Dermirbay zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern sehenswert unter die Latte (76.). Der eingewechselte Alario besorgte vier Minuten später per Abstauber noch das 4:1 (80.). Damit war das Spiel endgültig entschieden.

Bayer 04 nun gegen Hertha BSC

Für Bayer 04 geht es nun am kommenden Sonntag in der Bundesliga mit einem Heimspiel gegen Hertha BSC weiter. Am kommenden Donnerstag geht es dann in der Europa League mit einem Auswärtsspiel in Nizza weiter.

lt | Stand: 26.11.2020, 22:47

Darstellung: