MSV Duisburg: Personeller Umbruch nach enttäuschender Saison

Steht an der Seitenlinie des MSV Duisburg: Drittliga-Rekordtrainer Pavel Dotchev

MSV Duisburg: Personeller Umbruch nach enttäuschender Saison

Der MSV Duisburg hat nach einer enttäuschenden Saison in der 3. Liga einen personellen Umbruch eingeleitet. Es fehlt jedoch noch ein erfahrener Innenverteidiger. Ein Kandidat ist ein ehemaliger Bayern-Spieler.

Die vergangene Saison in der 3. Liga hatte sich der MSV Duisburg anders vorgestellt. Nachdem die Duisbiurger im Sommer 2020 den Aufstieg in die 2. Bundesliga auf der Zielgerade noch verspielten, sollte in der abgelaufenen Spielzeit eigentlich der Aufstieg her. Stattdessen spielte der MSV seine bisher schlechteste Saison im deutschen Profi-Fußball und kämpfte lang gegen den Abstieg.

Erst Pavel Dotchev schaffte es als dritter Trainer in der Saison, das Ruder herumzureißen und den MSV noch auf den 15. Tabellenplatz zu führen. "Wir haben in kurzer Zeit viel kaputt gemacht. Wir hatten vorher mühsam viel aufgebaut. Das ist sehr, sehr traurig", sagte Dotchev nach dem Klassenerhalt und fügte an: "Es kann nicht unser Anspruch sein, erneut gegen den Abstieg zu spielen."

16 Abgänge, zehn Zugänge

Um das zu verhindern, haben die Duisburger um Sportdirektor Ivica Grlic einen personellen Unmbruch eingeleitet. 16 Spieler haben den Verein verlassen, dem stehen bis jetzt zehn externe Neuzugänge gegenüber. Mit Leroy Kwadwo (Dynamo Dresden), Rolf Feltscher (Würzburger Kickers) und Kolja Pusch (KFC Uerdingen) sind erfahrene Drittliga-Spieler dabei. Mit Chinedu Ekene (TSG Hoffenheim II) kommt ein hoffnungsvolles Sturmtalent.

Große Hoffnungen setzt der MSV auch in Marvin Bakalorz. Der Bundesliga-erfahrene Ex-Kapitän von Hannover 96 wechselt ablösefrei von Denizlispor in der Türkei nach Duisburg und hat einen Dreijahresvertrag unterschrieben. "Marvin bringt viel Erfahrung mit und möchte mit anpacken. Er wird den Kreis unserer Führungsspieler verstärken und dabei auch abseits des Platzes jungen Spielern helfen und Vorbild sein", sagte Grilic.

Badstuber ein Kandidat

Eine Position ist allerdings noch unbesetzt, und zwar die des Abwehrchefs. Mit 67 Gegentreffern stellte der MSV in der vergangegen Saison die schlecheste Defensive der 3. Liga. Man suche noch einen "gestandenen Innenverteidiger mit Spielpraxis", sagte Grlic in einem Interview der "WAZ". Mit Tobias Fleckstein steht zudem noch ein Innenverteidiger vor dem Absprung.

Ein Kandidat soll laut Medienberichten Holger Badstuber sein. Der Ex-Spieler von Bayern München und Schalke 04 stand zuletzt beim VfB Stuttgart unter Vertrag und ist aktuell vereinslos. "Ich habe noch Körner, die ich herausfeuern kann. Mein Ziel ist es, noch weiter zu spielen", sagte Badstuber der "BIld". In der abgelaufenen Saison kam der 31-fache deutsche Nationalspieler nur noch in der zweiten Mannschaft des VfB in der Regionalliga zum Einsatz.

Bastians als Alternative

Badstuber soll jedoch nur eine von mehreren Optionen sein. Unter anderem soll auch der ehemalige Bochumer Felix Bastians, aktuell bei Waasland-Beveren in der zweiten belgischen Liga unter Vertrag, ein Kandidat sein.

Am 23. Juli eröffnet der MSV gegen den VfL Osnabrück die neue Drittliga-Saison.

lt | Stand: 08.07.2021, 12:23

Darstellung: