Gladbach muss geringen Jahresverlust verkraften

Finanzchef bei Borussia Moenchengladbach:  Stephan Schippers.

Gladbach muss geringen Jahresverlust verkraften

Borussia Mönchengladbach hat aufgrund der Corona-Pandemie das Geschäftsjahr 2020 mit Verlust beendet. Dieser hält sich jedoch aufgrund der Champions League in Grenzen.

Die Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Jahresfehlbetrag von 16,8 Millionen Euro abgeschlossen. Dies ist das Ergebnis des vom Wirtschaftsprüfer geprüften Jahresabschlusses, welches der Verein am Mittwoch mitteilte.

Corona nimmt Einfluss auf Finanzen

"Unser Geschäftsergebnis für das Jahr 2020 wurde maßgeblich durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie beeinflusst, also in einem Zeitraum von neuneinhalb Monaten fehlende Zuschauereinnahmen, geringere TV-Einnahmen und entgangene Sponsoring- und Werbeeinnahmen, aber auch die Tatsache, dass wir keine Spieler verkauft und unseren Kader zusammengehalten haben", erklärte Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers.

Er betonte aber, Umstrukturierungen, gestoppte Investitionen sowie die EInnahmen aus der Champions Leaguen hätten einen höheren Verlust abgemildert.

red | Stand: 07.04.2021, 13:30

Darstellung: