VfL Bochum krönt sportlich erfolgreiches Jahr

Die Spieler des VfL Bochum feiern den Sieg im DFB-Pokal gegen Mainz 05. Nur Torwart Manuel Riemann hatte dem Schiedsrichter noch etwas zu sagen.

VfL Bochum krönt sportlich erfolgreiches Jahr

Von Lukas Thiele

Zweitligist VfL Bochum hat sich gegen Bundesligist Mainz 05 ins Achtelfinale des DFB-Pokals gekämpft und sich Selbstvertrauen für den Aufstiegskampf geholt.

Manuel Riemann hatte dem Schiedsrichter noch etwas zu sagen. Während seine Bochumer Teamkollegen in einer Traube den 2:5-Sieg nach Elfmeterschießen in zweiten DFB-Pokal-Runde gegen Bundesligist Mainz 05 bejubelten, drehte sich der Torwart in Richtung Martin Petersen und rief ihm offensichtlich ein paar nicht jugendfreie Sätze zu. Es war eine Trotzreaktion, denn Petersen hatte Riemann in der Verlängerung nach einer Notbremse vom Platz gestellt. Und trotzdem jubelte am Ende der Zweitligist.

Weil die in der Bundesliga kriselnden Mainzer (Platz 17) im Elfmeterschießen am Mittwoch gleich ihre ersten drei Schüsse vergaben, steht der VfL Bochum im Achtelfinale des DFB-Pokals. Dabei hatte es lange nicht so ausgesehen, denn Mainz führte nach Toren von Jean-Paul Boetius (7.) und Danny Latza (55.) schon mit 2:0. Der Ex-Mainzer Gerrit Holtmann brachte die Bochumer nach 64 Minuten aber noch einmal auf 2:1 heran, ehe dann in der vierten Minute der Nachspielzeit Robert Tesche tatsächlich noch zum Ausgleich kam. "Ab der 70. Minute haben wir nochmal alles nach vorne geworfen. Wir haben es verdient in die Verlängerung geschafft", sagte Holtmann nach der Partie.

Reis: "Die Rote Karte kann man geben"

Die Verlängerung begann jedoch mit der Roten Karte für Riemann, der den Mainzer Dong-won Ji weit vor dem Strafraum von den Beinen holte. Petersen entschied auf Notbremse und stellte Riemann vom Platz. "Die Rote Karte kann man geben, sie ist für uns aber sehr unglücklich gewesen", urteilte Bochums Trainer Thomas Reis.

Mainz 05 gegen den VfL Bochum - das Elfmeterschießen Sportschau 23.12.2020 00:58 Min. Verfügbar bis 23.12.2021 Das Erste

Ersatzkeeper Patrick Drewes wurde eingewechselt und hielt im Elfmeter schießen den entscheidenden Elfmeter gegen Jean-Philippe Mateta. Zuvor hatten bereist die Mainzer Adam Szalai (Pfosten) und Kevin Stöger (Latte) verschossen. "105 Minuten sitze ich auf der Tribüne, fiebere mit und versuche die Mannschaft so gut es geht zu pushen. Und plötzlich stehe ich im Tor. Es war ein rundum megamäßiger Abend für uns", sagte Drewes. "Wir haben gefightet und Gras gefressen und nichts mehr von Mainz zugelassen. Das Team hat es sich verdient, eine Runde weiterzukommen."

Bochums Ersatztorhüter wird zum Pokalhelden

Sportschau 23.12.2020 01:54 Min. Verfügbar bis 23.12.2021 ARD


Krönung eines erfolgreichen Jahres

Für den VfL ist der Einzug in DFB-Pokal-Achtelfinale die Krönung eines sportlich erfolgreichen Jahres. Vor zwölf Monaten lag der VfL in der 2. Bundesliga mit 20 Punkten aus 18 noch auf Rang 14. In dieser Saison haben die Bochumer bereits 23 Punkte nach 13 Partien gesammelt und liegen auf Rang vier in Schlagdistanz zur Spitze. Der Sieg gegen Mainz hat nun noch einmal zusätzliches Selbstvertrauen gegeben.

1. FSV Mainz 05 gegen den VfL Bochum - die lange Zusammenfassung Sportschau 23.12.2020 11:17 Min. Verfügbar bis 23.12.2021 Das Erste

Von einem möglichen Aufstieg wollte Trainer Reis nach dem Spiel am Mittwoch aber nicht sprechen. "Ich tu mich ein bisschen schwer mit dem Wort Aufstiegskandidaten. Die letzten Wochen waren immer ein Auf und Ab. Auf einmal bist du Aufstiegskandidat, bei der nächsten Niederlage bist du wieder ein Abstiegskandidat. Das geht in der zweiten Liga unheimlich schnell. Wir sind einfach froh, dass wir so eine gute Entwicklung genommen haben."

"Träume so lange es geht wachhalten"

Aufstiegsträume will Reis aber nicht verbieten, im Gegenteil: "Jeder hat natürlich Träume, die Fans träumen auch im Moment. Und ich habe gesagt, ich möchte mit der Mannschaft so lange es geht diese Träume wach halten. Da tut dieser Auftritt noch einmal gut. Das war ein krönender Abschluss an eine schwierige Zeit, gerade mit Corona."

Jetzt haben die Bochumer erst einmal ein paar Tage frei. Am 2. Januar geht es dann mit einem Heimspiel gegen Darmstadt 98 weiter.

Stand: 24.12.2020, 11:07

Darstellung: