Bergischer HC und Essen kassieren Niederlagen

Michael Damgaard (2. v. li.) vom SC Magdeburg gegen die Abwehr des Bergischen HC

Bergischer HC und Essen kassieren Niederlagen

Der Bergische HC hat sich an dem SC Magdeburg mit einem überragenden Michael Damgaard die Zähne ausgebissen. Derweil ist TuSEM Essen nach der dritten Heimniederlage in Serie weiter akut abstiegsgefährdet.

Bergischer HC - SC Magdeburg 21:25 (8:9)

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 29. Spieltag 2020/2021

Samstag, 08.05.2021 | 18.30 Uhr

Wappen Bergischer HC

Bergischer HC

Mrkva, Rudeck – D. Schmidt (1), Uscins, Arnesson (4), Babak, Gutbrod (8), Stutzke (1), Weck, Szücs (1) – A. Gunnarsson (3/2), Boomhouwer, Thomas – Bergner, Darj (2), Nikolaisen (1)

21
Wappen SC Magdeburg

SC Magdeburg

Green, Thulin – O. I. Magnusson (8/4), Steinert, Bezjak, O´Sullivan, Chrapkowski, M. Damgaard (14) – Hornke, D. Pettersson (1), Kluge, Mertens (1) – Gullerud (1), Musa, Preuss

25

Fakten und Zahlen zum Spiel

Bergischer HC SC Magdeburg
Siebenmeter 4 Würfe, 2 Treffer 4 Würfe, 4 Treffer
Strafminuten 4 Min. 2 Min.

Schiedsrichter:

  • Köppl (Darmstadt), Regner (Nieder-Olm)

Stand der Statistik: Samstag, 08.05.2021, 20:11 Uhr

Fabian Gutbrod vom Bergischen HC mit dem Handball in der Hand (Archivbild)

Fabian Gutbrod

Das BHC-Heimspiel in Düsseldorf endete am Samstag mit 21:25 (8:9). Die Partie war lange von starken Defensivreihen geprägt. In der Anfangsphase präsentierte sich insbesondere die Verteidigung des BHC in überzeugender Verfassung: Nach 15 Spielminuten hatten die Gäste aus Magdeburg erst zwei Tore erzielt. Die Bergischen führten zu diesem Zeitpunkt mit 5:2 - drei Treffer davon hatte Fabian Gutbrod beigesteuert.

Damgaard beim SCM überragend

Angeführt von Michael Damgaard steigerte sich der SCM aber in der Offensive. Die Magdeburger gingen mit einer 9:8-Führung in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang es den Gästen aus Sachsen-Anhalt dann, sich weiter abzusetzen. Nach knapp 39 Minuten nahm BHC-Trainer Sebastian Hinze beim Spielstand 11:16 eine Auszeit, um die Gäste zu bremsen.

Die Gastgeber mussten allerdings weiter einem Rückstand hinterherlaufen und ging mit 19:23 in die letzten fünf Minuten.

Der SC Magdeburg ließ sich nicht mehr einholen. Am Ende hatte der überragende Magdeburger Michael Damgaard 14 Treffer auf dem Konto.

TuSEM Essen - DHfK Leipzig 24:26 (11:13)

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 29. Spieltag 2020/2021

Samstag, 08.05.2021 | 20.30 Uhr

Wappen TUSEM Essen

TUSEM Essen

Bliß, Diedrich – L. Firnhaber (1), Rozman, Homscheid, Morante Maldonado (5), Jus. Müller (1), Reidegeld, Seidel (1), Szczesny – Ignatow (3), Becher, Beyer (8/4) – Durmaz, Zechel (5)

24
Wappen SC DHfK Leipzig

SC DHfK Leipzig

Birlehm, Säveras – Remke (1), Pieczkowski, Ph. Weber (1), Witzke (8), Mamic, Meyer-Siebert – Krzikalla (9/3), Wiesmach, Binder (3), Esche (1) – M. Gebala (1), Milosevic (2), Roscheck

26

Fakten und Zahlen zum Spiel

TUSEM Essen SC DHfK Leipzig
Siebenmeter 5 Würfe, 4 Treffer 4 Würfe, 3 Treffer
Strafminuten 14 Min. 6 Min.

Schiedsrichter:

  • Hofmann (Nürnberg), Hörath (Nürnberg)

Stand der Statistik: Samstag, 08.05.2021, 22:20 Uhr

Für TuSEM Essen ist die Lage im Tabellenkeller der Handball-Bundesliga weiter prekär. Die Essener verloren am Samstagabend in eigener Halle mit 24:26 (11:13) gegen den SC DHfK Leipzig.

In den ersten Spielminuten hatte Essen die Führung inne, es entwickelte sich in der Folge ein ausgeglichenes Spiel.

Leipzig ging mit einer Zwei-Tore-Vorsprung in die Halbzeitpause. Essen kämpfte aber weiter und konnte mit dem 18:17 in der zweiten Halbzeit auch noch eine eigene Führung herstellen.

Doch dann zogen die Sachsen noch einmal an und drehten die Partie wieder zu ihren Gunsten.

Spannende Schlussphase

In der spannenden Schlussphase sah Essens Malte Seidel in der 51. Minute die Rote Karte. Leipzig konnte die Führung in dieser Phase aber nur kurzzeitig ausbauen. Es ging hin und her. In der Schlussminute vergab Noah Beyer, Essens bester Torschütze, einen Wurf von Außen und damit die Chance auf den Ausgleich.

So kassierte Essen am Ende eine knappe Heimniederlage, die dritte in Folge. TuSEM bleibt als Tabellenvorletzter akut abstiegsgefährdet.

Stand: 08.05.2021, 22:10

Darstellung: