BVB-Teamcheck - Hoffen auf ein Ende der Verletztenmisere

Manuel Akanji

Fußball | Bundesliga

BVB-Teamcheck - Hoffen auf ein Ende der Verletztenmisere

Von Michael Buchartz

Viele Verletzte, eine Enttäuschung in Champions League und eine ordentliche Bundesliga-Hinrunde: Der BVB hat ein turbulentes erstes Saison-Halbjahr hinter sich. Nun hofft man bei Borussia Dortmund vor allem auf ein Ende der Verletztenserie und auf die Pokal-Wettbewerbe.

So richtig weiß wohl auch der BVB nicht, wo er nach dieser Hinrunde steht. Einerseits ist Dortmund mit Platz zwei in der Tabelle die zweite Kraft in Deutschland, anderseits läuft man dem Anspruch, Bayern München Paroli bieten zu wollen, hinterher. Dass eher ein etwas negativer Eindruck verbleibt, liegt auch am Aus in der Champions League und der Häufigkeit von Verletzungen.

So lief die Hinrunde

34 Punkte, Platz zwei in der Liga, deutlicher Vorsprung auf Mit-Konkurrenten um die Königsklasse. Grundsätzlich stimmen die Statistiken bei Borussia Dortmund. Doch wieder verfehlt man das eigentliche Ziel: in den Kampf um die Meisterschaft eingreifen zu können. Keine Frage: München spielte als Spitzenreiter eine überragende Hinrunde. Der FCB hat mehr Möglichkeiten, mehr Etat.

Dennoch muss man konstatieren, dass der BVB Bayern München nur gefährlich werden kann, wenn er von Verletzungen verschont bleibt. Das war insbesondere in der Defensive kaum der Fall. Die Verletztenliste in der Hinrunde las sich teilweise fast wie eine gesamte, sehr prominente Startelf. Unter anderem mussten die Mittelfeldspieler Axel Witsel oder Emre Can einige Partien in der Innenverteidigung spielen.

Gemeinsam mit Mats Hummels, bei dem immer deutlicher zu sehen ist, dass er mit 33 Jahren Nachteile in Sachen Tempo hat, klappte das nicht immer gut. 26 Gegentore sind zehn mehr als München oder auch Freiburg auf dem Konto haben. Und auf dem absoluten Top-Niveau in der Champions League enttäuschte Dortmund in einer machbaren Gruppe - immerhin geht es noch in der Europa League weiter.

Rang zwei, aber kein Bayern-Jäger - die Hinrunde des BVB Sportschau 20.12.2021 01:20 Min. Verfügbar bis 30.06.2022 Das Erste

Wer kommt, wer geht?

Die Defensivprobleme sind auch den Dortmunder Verantwortlichen aufgefallen. Der BVB fahndet nach einem talentierten Abwehrspieler. So soll der 19-jährige Becir Omeragic vom FC Zürich auf dem Zettel ganz oben stehen. Einen Zugang hat Dortmund dort schwer nötig. Dan-Axel Zagadou ist, genauso wie Marius Wolf, zum Trainingsauftakt positiv auf Corona getestet worden. Manuel Akanji fällt nach einer OP noch bis Ende Januar aus. Es droht wieder ein Szenario mit Can oder Witsel im Abwehrverbund.

Auch in der Offensive möchte Dortmund einiges verändern. Neben den andauernden Gerüchten um einen Wechsel von Stürmer Erling Haaland steht eines fest: Die Leihe von Reinier soll vorzeitig beendet werden - das wollen beide Seiten. Zudem zeigt Dortmund Interesse an Yusuf Demir vom FC Barcelona sowie an Jobe Bellingham. Für den Sommer hat man wohl auch die dann ablösefreien Matthias Ginter und Denis Zakaria von Liga-Konkurrent Mönchengladbach ins Auge gefasst.

Stand: 06.01.2022, 08:20

Darstellung: