Jude Bellingham - Potenzial für die ganz große Karriere

Jude Bellingham schiebt den Ball zum vermeintlichen Ausgleich gegen Manchester ins Tor

Jude Bellingham - Potenzial für die ganz große Karriere

Jude Bellingham zeigte im Viertelfinal-Hinspiel der Königsklasse des BVB gegen Manchester City, dass er ein "Großer" werden kann. Noch unterliegt er aber auch einigen Schwankungen.

Es lief die 38. Spielminute im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League am Dienstag zwischen Manchester City und Borussia Dortmund, als Jude Bellingham beherzt City-Torwart Ederson anlief, dazwischen spritzte und die Kugel eroberte.

Dass sein anschließendes Tor nicht zählte, war umstritten. Doch die Szene belegt, weshalb der erst 17-Jährige bereits Stammspieler beim BVB ist und zum zweitjüngsten Starter in einem Champions-League-Viertelfinale avancierte.

BVB setzte sich im Transferpoker durch

Bellingham zeigt ein enormes Potenzial in der Balleroberung und eine hohe Laufbereitschaft. Das war auch gegen City der Fall. Schon vor seinem Treffer hatte er in der siebten Spielminute die erste Gelegenheit, scheiterte aber an Ederson.

Das unumstritten vorhandene Talent erkannte der BVB schon im vergangenen Sommer, als er sich im Rennen um das Juwel von Birmingham City unter anderem gegen die Top-Klubs Manchester United und City sowie den FC Bayern durchsetzte. 23 Millionen Euro überwies der BVB für ihn. Ungewöhnlich viel für einen Mann, der in der zweiten Liga Englands kickte - wenn auch mit 16 schon als Stammspieler.

BVB-Trainer Terzic: "Nehmen sehr viel Positives mit"

Sportschau 06.04.2021 01:01 Min. Verfügbar bis 06.04.2022 ARD


Englands Nationaltrainer Southgate schwärmt

Seither verläuft seine Karriere steil nach oben. Der englische Nationaltrainer Gareth Southgate berief ihn im November erstmals in sein Team - obwohl Bellingham noch lange in englischen Nachwuchs-Nationalmannschaften spielen könnte. Mit 17 Jahren und vier Monaten debütierte er als drittjüngster englischer Nationalspieler der Geschichte.

Southgate zeigt sich besonders beeindruckt von der Art und Weise, wie Bellingham sich verhält: "Er hat Demut, aber auch Selbstvertrauen. Wir müssen uns um seine Ausbildung kümmern, aber er geht es schonmal richtig an", sagte der Nationalcoach. Die Aussage Southgates beinhaltet aber auch, dass der junge Profi noch längst nicht am Ende seiner Möglichkeiten angekommen ist.

"Ein bitteres Ende" - Highlights von Man City gegen Borussia Dortmund Sportschau 07.04.2021 01:36 Min. Verfügbar bis 07.04.2022 Das Erste

Bellingham noch zu ineffektiv

Er ist ein Rohdiamant, den es zu schleifen gilt. Beim BVB geht er derzeit zu oft mit unter, wenn es mal nicht läuft. Auch wenn man von einem 17-Jährigen natürlich nicht erwarten kann, dass er eine Mannschaft führt.

Es gibt noch weitere "Baustellen": So gewann er gegen City beispielsweise nur 30 Prozent seiner Zweikämpfe. Auch bei seinen Torbeteiligungen könnte er sich noch steigern. Zwar besetzt er oft mit den Strafraum und bindet dadurch Gegenspieler - doch in 37 BVB-Pflichtspielen verbucht er gerade mal fünf Scorerpunkte.

Wenn er es schafft, in diesen wichtigen Kategorien besser zu werden, steht einer ganz großen Karriere nichts im Weg.

Stand: 07.04.2021, 10:36

Darstellung: