Köln-Trainer Funkel fordert Leidenschaft - wie gegen Leipzig

Friedhelm Funkel fordert weiter Leidenschaft von seinen Spielern

Köln-Trainer Funkel fordert Leidenschaft - wie gegen Leipzig

Nach den drei Punkten gegen RB Leipzig darf der 1. FC Köln wieder auf den Verbleib in der Fußball-Bundesliga hoffen. Die gleiche Gangart erwartet Trainer Friedhelm Funkel nun in jeder Partie.

Als Funkel den Job von Markus Gisdol übernommen hatte, war ihm bewusst, dass er vor sechs Endspielen mit dem 1. FC Köln steht. Das erste ging gleich verloren beim 0:3 in Bayer Leverkusen.

Es war wie zuvor schon - gut gespielt, aber keine Punkte geholt. Damit, dass es danach aber schon eine positive Überraschung gibt, dürfte selbst der 67-Jährige kaum gerechnet haben.

Drei Punkte retten die Hoffnung

Gegen RB Leipzig gewannen die Kölner mit 2:1 und holten ganz wichtige Zähler im Abstiegskampf. Denn: Ohne diesen Sieg hätte das Funkel-Team nun nur noch den Strohhalm der Relegation übrig. Weil Mainz 05 (in Bremen) und Arminia Bielefeld (gegen Schalke) ebenfalls gewannen, wäre der Rückstand schon auf sieben Punkte auf die rettenden Plätze gewachsen.

Nun sind es bei vier ausbleibenden Spieler vier Zähler; und Köln darf noch auf den direkten Klassenerhalt hoffen. Wie gegen Leipzig will der FC auch am 31. Spieltag vorlegen. Am Freitag eröffnet Köln mit dem Auswärtsspiel beim FC Augsburg die viertletzte Runde der Saison.

Leipzig-Leistung als Vorbild

"Wir müssen mit derselben Leidenschaft und demselben Einsatz in das Spiel in Augsburg gehen wie gegen Leipzig. Es darf keine Rolle spielen, gegen wen man spielt", sagte Funkel am Mittwoch. Neben dem FCA treffen die Kölner noch auf Freiburg und dann steht das vielleicht vorentscheidende Spiel bei Hertha BSC (aktuell 16.) und zuletzt die Partie gegen die abgestiegenen Schalker an.

Der Spieler, auf dem in den letzten Wochen die großen Hoffnungen liegen, ist Jonas Hector. Er überzeugte in einer offensiveren Position und erzielte gegen Leipzig beide Treffer. "Ich erwarte von ihm jetzt nicht in jedem Spiel zwei Tore, aber das zeigt, dass Jonas ein torgefährlicher Spieler ist", sagte Funkel, der Hector als "über Jahre der beste Linksverteidiger in Deutschland" bezeichnet und ihn nun auch als Mittelfeldspieler als "sehr gut" einschätzt.

Funkel deutet Umstellungen an

Der neue FC-Trainer setzt aber in erster Linie auf das Kollektiv. Und das könnte trotz der guten Leistung gegen RB durchrotiert werden. "Wer am Ende im Einzelnen auf dem Platz stehen wird, werde ich in den nächsten Tagen auch in persönlichen Gesprächen mit den Spielern herausfiltern", sagte Funkel. "Es geht um die Frage, wer wie viel Substanz gelassen hat und wie wir taktisch vorgehen. Wichtig sind alle Spieler. Es könnte sein, dass es die eine oder andere Änderung gibt."

Stand: 22.04.2021, 11:40

Darstellung: