Zwei grundverschiedene Halbzeiten: Remis zwischen dem FCK und dem SV Waldhof

Tim Rieder (1.FC Kaiserslautern, re.) im Zweikampf mit Dominik Martinovic (SV Waldhof Mannheim)

Fußball | 3. Liga

Zwei grundverschiedene Halbzeiten: Remis zwischen dem FCK und dem SV Waldhof

Der 1. FC Kaiserslautern und der SV Waldhof Mannheim bleiben in der 3. Liga ohne Sieg. Am vierten Spieltag trennten sich die beiden Südwest-Rivalen 1:1 (0:1). Der FCK bleibt mit zwei Zählern im Tabellenkeller, während der SVW jetzt vier Unentschieden auf dem Konto hat.

Der 1. FC Kaiserslautern und der SV Waldhof Mannheim bleiben in der 3. Liga ohne Sieg. Am vierten Spieltag trennten sich die beiden Südwest-Rivalen 1:1 (0:1). Der FCK bleibt mit zwei Zählern im Tabellenkeller, während der SVW jetzt kurioserweise vier Unentschieden auf dem Konto hat.

Der SV Waldhof Mannheim erwischte im Südwest-Duell einen perfekten Start. Nach einem zerfahrenen Beginn gingen die Gäste vor knapp 6500 Zuschauern mit der ersten echten Torchance des Spiels in Führung. Joseph Boyamba, der bereits letzte Woche beim spektakulären 4:4 der Kurpfälzer gegen Türkgücü München seine Treffsicherheit doppelt unter Beweis gestellt hatte, verwertete eine flache Hereingabe von Anton Donkor aus wenigen Metern zum 1:0 für den SVW (7. Minute) - sein dritter Saisontreffer. Die Defensive der Roten Teufel sah dabei nicht gut aus.

Kaiserslautern und Waldhof Mannheim trennen sich unentschieden 12:20 Min. Verfügbar bis 24.11.2020

Spahic bewahrt den FCK mehrfach vor dem 0:2

Im Anschluss versuchte der FCK, Struktur in seine Aktionen zu bekommen und seinerseits zum Abschluss zu kommen, doch die Hausherren taten sich im Spielaufbau schwer. Waldhof stand defensiv sicher, zog ein funktionierendes Pressing auf und lauerte nach Ballgewinn mit schnellem und vertikalen Spiel auf Konter. Und hätte auf diese Art in der 22. Minute fast nachgelegt, doch FCK-Keeper Avdo Spahic rettete mit einer Glanztat gegen SVW-Offensivspieler Dominik Martinovic, der frei vor ihm auftauchte.

Die Roten Teufel wirkten danach noch verunsicherter, die Fehlpässe häuften sich. Von den Tribünen waren erste, leise Pfiffe zu hören. Waldhof indes wirkte deutlich eingespielter und kombinationssicherer und hätte in der 36. Minute erhöhen müssen. Rafael Garcias abgefälschten Schuss konnte Spahic mit einem tollen Reflex parieren (35.), den Abpraller musste Martinovic aus Nahdistanz nur einschieben, doch erneut war Spahic zur Stelle.

Wenig später hatte auch der FCK seine erste Chance. Nach einer Flanke von Adam Hlousek köpfte Janik Bachmann nur knapp am Mannheimer Tor vorbei, der Ball touchierte noch den Außenpfosten. SVW-Keeper Jan-Christoph Bartels wäre aber wohl zur Stelle gewesen. So ging es mit einer verdienten Führung für die Gäste in die Halbzeit.

Kaiserslautern kommt stärker aus der Kabine

In die zweiten Halbzeit startete der FCK giftig und kampfstark. Die Roten Teufel waren deutlich präsenter als in den ersten 45 Minuten - und sofort war die Kulisse da und feuerte die Pfälzer an. Doch gefährlich wurde es vorerst nur beim Schuss von Hlousek, der aber abgeblockt wurde (53.).

Doch Kaiserslautern machte nun Druck und war feldüberlegen. Bachmann scheiterte mit seinem Kopfball am stark reagierenden Bartels (64.). Die Roten Teufel blieben auch danach am Drücker, der SV Waldhof reagierte fast nur noch.

Marlon Ritter bricht den Bann und trifft zum Ausgleich

Wenig später hatte der FCK seine bis dahin größte Chance. Der eingewechselte Last-Minute-Neuzugang Daniel Hanslik legte im Mannheimer Strafraum quer auf Anil Gözütok, doch der Schuss des Lauterers wurde kurz vor überschreiten der Linie noch geklärt (73.). Vier Minuten später war es dann aber soweit: Nach einer Flanke von Hlousek traf Marlon Ritter aus naher Distanz zum mittlerweile völlig verdienten Ausgleich. Der erste Saisontreffer für den Sommer-Neuzugang aus Paderborn.

Danach drängte der FCK auf das 2:1, Mannheim lauerte weiter auf Konter. Doch trotz einer intensiven und durchaus auch hitzigen Schlussphase mit Gelegenheiten auf beiden Seiten fielen keine weiteren Treffer mehr. Es blieb damit - nach zwei grundverschiedenen Halbzeiten - beim letztlich verdienten 1:1-Unentschieden.

SWR | Stand: 10.10.2020, 18:33

Darstellung: