Spieler des SV Waldhof Mannheim im Mannschaftskreis vor dem Spiel

Fußball | 3. Liga Waldhof Mannheim: Mit Heimstärke gegen ambitionierte Löwen

Stand: 12.01.2023 12:06 Uhr

Am Samstag startet der SV Waldhof Mannheim gegen den TSV 1860 München in die 3. Liga. Nach holpriger Vorbereitung hofft Trainer Christian Neidhardt auf die Heimstärke seines Teams.

Auf den ersten Blick gibt es nicht viele Dinge, die beim SV Waldhof Mannheim Mut für den Restart gegen den TSV 1860 München in der 3. Liga (Samstag, 14:00 Uhr im Livestream und im SWR Fernsehen) machen. Die Winter-Vorbereitung lief holprig. Drei Niederlagen in drei Testspielen, neun Gegentreffer kassiert und nur ein Tor selbst erzielt. Speziell das 1:5 gegen den Zweitligisten Karlsruher SC am vergangenen Samstag dämpft die Erwartungen.

Christian Neidhardt: "Haben gegen Top-Teams unsere Heimspiele gewonnen"

Neidhardt: "Haben sehr gut trainiert"

SVW-Trainer Christian Neidhardt ist vor dem Duell gegen den TSV 1860 München trotzdem optimistisch. "Wir haben die letzten Tage wirklich sehr gut trainiert", so der 53-Jährige. "Das gibt mir den Mut, dass wir gut in die Liga starten und ein gutes Spiel gegen 1860 machen können."

TV-Tipp

Die Partie des SV Waldhof Mannheim gegen 1860 München sehen Sie am Samstag (14.01.) ab 14 Uhr live im SWR Fernsehen. Parallel wird die Begegnung auch im Livestream und auf YouTube übertragen.

Gegen die Münchner Löwen erwartet Neidhardt ein enges Spiel. "Das ist eine Mannschaft, die aufsteigen will. Diese Ambitionen haben sie mit dem Transfer von Raphael Holzhauser noch einmal unterstrichen", sagt der Coach über den Gegner, der den ehemaligen österreichischen Nationalspieler Holzhauser aus der höchsten belgischen Spielklasse nach Giesing gelotst hat.

"Zu Hause top, auswärts flop"

Verstecken will und muss sich Neidhardts Team am Samstag aber nicht. In Heimspielen sah der Waldhof in dieser Saison gut aus. "Zu Hause haben wir unsere Spiele gegen die ambitionierten Teams alle gewonnen", gibt sich Neidhardt optimistisch. Den kritischen Stimmen im Mannheimer Umfeld ist er sich bewusst: "Es ist ein wichtiges Spiel, um Vertrauen zurückzugewinnen." Denn die Leistungsunterschiede zwischen Heim- und Auswärtsspielen sind eklatant.

Im Carl-Benz-Stadion mussten sich die Waldhöfer nur einmal geschlagen geben. In der Fremde warten die Waldhöfer dagegen immer noch auf den ersten Saisonsieg. "Das müssen wir in der Rückrunde deutlich besser machen", ist Neidhardt klar. Fünf Punkte Rückstand hat der SVW auf den Relegationsplatz. Mit ein paar Auswärtserfolgen ist für die Mannheimer noch einiges möglich.

Den Transfermarkt im Blick

Marco Höger (Kreuzbandriss) und Gerrit Gohlke (Schulterverletzung) fehlen dem SVW weiterhin. Daniel Keita-Ruel (Grippe), Bentley Baxter Bahn (Bänderriss) und Johannes Dörfler (Muskelfaserriss) sind auf dem Weg zurück, allerdings noch nicht bei 100 Prozent Leistungsfähigkeit. Auch deshalb schaut sich der Klub auf dem Transfermarkt nach Verstärkungen um.