VfB Friedrichshafen hat eine neue Heimat gefunden

VfB Friedrichsafen hat eine neue Heimat gefunden

Volleyball | VfB Friedrichshafen

VfB Friedrichshafen hat eine neue Heimat gefunden

Plötzlich stand der Rekordmeister ohne Halle da. Doch nach Wochen der Unsicherheit hat der VfB Friedrichshafen eine neue Halle gefunden. Eine Hürde muss der Klub jedoch noch nehmen.

Nach der überraschenden Schließung ihrer Arena können die Bundesliga-Volleyballer des VfB Friedrichshafen künftig wohl in der Messe der Stadt spielen. Für diesen Standort spricht aus Sicht des Rekordmeisters, dass ein Trainings- und Spielbetrieb möglich wäre sowie den Zuschauern ideale Bedingungen geboten werden könnten, wie es in einer Mitteilung am Montag heißt. Der VfB Friedrichshafen rechnet damit für mindestens zwei Jahre im der Messehalle zu spielen.

Um die Kosten für die Halle stemmen zu können, hat der VfB die Stadt um einen Zuschuss gebeten. Der Finanz- und Verwaltungsausschuss will am kommenden Montag über die beiden vorgeschlagenen Varianten beraten: Der Verein könnte die Halle für etwa 1,2 Millionen Euro durchgehend für zwei Jahre mieten oder im Sommer 2021 für einige Wochen pausieren - in dem Fall kostet die Halle etwas mehr als eine Million Euro. Bei beiden Varianten will der VfB etwa 55 Prozent der Kosten übernehmen.

Friedrichshafen trainiert in verschiedenen Hallen

"Sollte der Finanz- und Verwaltungsausschuss dem Zuschuss zustimmen, würde uns ein großer Stein vom Herzen fallen", sagte VfB-Geschäftsführer Thilo Späth-Westerholt. Weil die ZF-Arena wegen Baufälligkeit geschlossen ist, trainiert die Mannschaft bislang in verschiedenen Hallen. Für die Bundesliga-Heimspiele im Oktober hatte der VfB daher bereits mit seinen Gegnern das Heimrecht getauscht.

SWR | Stand: 27.10.2020, 08:38

Darstellung: