Günther Schäfer als Teammanager des VfB Stuttgart

Fußball | VfB Stuttgart Urgestein des VfB Stuttgart - der "ewige Günne" Schäfer wird runde 60 Jahre alt

Stand: 09.06.2022 13:24 Uhr

Er war nie A-Nationalspieler. Und dennoch genießt der ehemalige VfB-Meisterspieler Günther Schäfer bei den Stuttgarter Fans Heldenstatus. An diesem Donnerstag feiert der frühere Verteidiger seinen 60. Geburtstag.

30 Jahre ist es jetzt her. Aber diese Szene werden vor allem die schon etwas älteren VfB-Fans ewig in Erinnerung und im Herzen tragen.

Es ist der 16. Mai, der letzte Spieltag der Saison 1991/92. Stuttgart hat im Dreikampf mit Frankfurt und Dortmund noch theoretische Titel-Chancen, spielt aber in Leverkusen und liegt früh 0:1 zurück. Bayer-Nationalstürmer Andreas Thom schließt ein Solo mit einem Heber ins VfB-Tor ab, die Leverkusen wollen schon jubeln - haben allerdings die Rechnung ohne Günther Schäfer gemacht. Der VfB-Verteidiger hetzt Richtung Tor und mit einem akrobatischem Fallrückzieher kratzt er den Ball gerade noch von der Linie, fällt danach rücklings krachend ins Netzgestänge.

Günther Schäfer, Meister mit dem VfB 1984 und 1992

Günther Schäfer, Meister mit dem VfB 1984 und 1992

Günther Schäfer - Einsatz mit allen Mitteln

Eine Szene, die den "ewigen Günne" des VfB Stuttgart bestens beschreibt: Einsatz für seinen VfB, für seine Mannschaft mit allen Mitteln, auch wenn`s richtig weh tut. Mit seiner legendären Aktion verhinderte Schäfer damals das sichere 0:2. Die überraschende Meisterschaft des VfB an diesem Bundesliga-Samstag im Mai 1992 wäre ohne diese spektakuläre Rettungsaktion wohl niemals zustandegekommen, das spätere - ebenfalls unvergessene - 2:1-Siegtor zum Titel von Guido Buchwald kurz vor Spielende gäbe es nicht.

In der "Jahrhundertmannschaft" von Stuttgart und Bielefeld

In späteren Interviews erinnerte sich Günther Schäfer an "wahnsinnige Schmerzen nach dem Flug, weil ich mit der Hüfte auf die Torstange gefallen bin. Aber ich war einfach erleichtert". Der Meistertitel wurde danach entsprechend feucht-fröhlich gefeiert, "Günne" Schäfer zur echten VfB-Legende. Nicht umsonst wurde er, auch ohne A-Länderspiel, neben den EM- und WM-Stars wie Förster, Klinsmann oder Buchwald in die "Jahrhundert-Elf" des Vereins gewählt.

Übrigens zählt der eisenharte Abwehrspieler auch zur "Jahrhundertmannschaft" von Arminia Bielefeld, wo er zum Ausklang seiner langen Profi-Karriere lediglich zwei Jahre am Ball war. Das sagt alles. Auch auf der "Alm" ist der bissige Verteidiger bis heute unvergessen.

Mit 13 Jahren vom TSV Neustadt nach Stuttgart

Ansonsten ist und war das Fußballerleben des Günther Schäfer ein Leben für den VfB Stuttgart. Als Jugendlicher war er mit 13 Jahren 1975 vom Nachbarverein TSV Neustadt zum großen VfB in die Jugend gekommen, wurde mit den Stuttgartern zweimal Deutscher Meister (1984 und 1992), spielte 331 Mal für die Schwaben in der Bundesliga. Später, nach seiner Rückkehr aus Bielefeld, wurde er in Stuttgart erst Fanbeauftragter, dann Co-Trainer, leitete die Fußballschule des VfB und ist seit 2015 Teammanager der Bundesligamannschaft.

Günther Schäfer als 17-jähriger Jugendnationalspieler

Günther Schäfer als 17-jähriger Jugendnationalspieler

"Das ist mein Herzverein", sagte Günther Schäfer einmal als Studiogast bei SWR Sport, "wenn du über 40 Jahre in einem Verein bist, das ist mein Verein und das wird sich auch nicht ändern".

45 Jahre für den "Herzverein" VfB Stuttgart

"Günne" - Prädikat unverzichtbar beim VfB Stuttgart. Mit seiner herzlich-lockeren Art versteht er jede Verkrampfung zu lösen und auch in düsteren Zeiten für gute Laune zu sorgen. Immer gerne gesehen ist und war er auch als pfiffiger Gesprächspartner und Studiogast im SWR-Fernsehen bei SWR Sport.

An diesem Donnerstag feiert Günther Schäfer seinen runden 60. Geburtstag, 45 Jahre davon hat er mit dem roten Brustring verbracht. Viele weitere sollen folgen. Das wünschen sich nicht nur die VfB-Fans von ganzem Herzen.