Überzeugendes Powerplay-Spiel bringt Adlern den Sieg in Schwenningen

Matthias Plachta von den Adler Mannheim und Tylor Spink von den Schwenninger Wild Wings kämpfen im Laufduell um den Puck

Eishockey | Baden-Württemberg-Derby

Überzeugendes Powerplay-Spiel bringt Adlern den Sieg in Schwenningen

Die Adler Mannheim gewinnen das 63. Baden-Württemberg-Derby. Ein überzeugendes Überzahlspiel sichert den 4:1-Sieg bei den Schwenninger Wild Wings. Die Bietigheim Steelers gewinnen gegen Iserlohn.

Spiel startet mit 48 Minuten Verspätung

Mit Verspätung begann das 63. Baden-Württemberg-Derby zwischen den Schwenninger Wild Wings und den Adlern aus Mannheim. Trotz des geringen Anfahrtswegs von rund 220 Kilometern erreichten die Mannheimer die Helios Arena deutlich später als geplant. Der Grund: Vollsperrung auf der Autobahn. Spielbeginn war deshalb erst 48 Minuten später.

Intensiver Beginn beider Teams

Die 4474 Fans sahen sehr intensive Anfangsminuten beider Mannschaften. Tabellenschlusslicht Schwenningen begegnete den zweitplatzierten Mannheimern zu Beginn der Partie auf Augenhöhe und konnte sich in den ersten Minuten einige Chancen erarbeiten. Doch sowohl die erste Überzahlsituation (4. Minute) als auch die perfekt herausgespielte Kombination der kanadischen Brüder Tylor und Tyson Spink (11. Minute) führte nicht zum Torerfolg.

Effektive Adler

Besser machten es die Gäste aus Mannheim. Sie nutzten ihr erstes Überzahlspiel und gingen in der 13. Minute durch den Treffer von Matthias Plachta in Führung, der von seinem Teamkollegen Szwarz perfekt in Szene gesetzt wurde. "Ausgerechnet Plachta" werden sich die Schwenninger wohl gedacht haben. Spielte er doch in seiner Jugend für Schwenningen und war damit der einzige Spieler der Partie, der in seiner Karriere für beide Teams auf dem Eis stand. Nach dem Treffer der Mannheimer war die Partie nicht mehr so laufintensiv wie zu Beginn. Die Adler konnte nach und nach die Kontrolle auf dem Eis erlangen und erzielten in ihrer zweiten Überzahlsituation folgerichtig das 2:0. Borna Rendulic markierte mit einem sehenswerten Schuss, der sogar durch das Tornetz ging, die Pausenführung für die Mannheimer.

Schwenningen kann verkürzen

Das zweite Drittel begann, wie das erste endete - mit einer Großchance für die Adler. Der Schuss von Markus Eisenschmid landete jedoch am Pfosten, was sich die Schiedsrichter durch den Videobeweis auch noch einmal bestätigen ließen.
Im Gegenzug kassierten die Mannheimer gleich zwei Zeitstrafen auf einmal. Das bedeutete 5:3-Überzahl für Schwenningen. Und dieses Mal nutzten die Wild Wings ihre Chance. Boaz Bassen konnte in der 23. Minute auf 1:2 verkürzen. Drei Minute später hatte Tylor Spink sogar den Ausgleich auf der Kelle. Er scheiterte aber am Pfosten und am wieder bestens aufgelegten Mannheimer Torhüter Felix Brückmann. Die Schwenninger gaben zu diesem Zeitpunkt der Partie den Ton auf dem Eis an, konnten sich aber durch teils unnötige Strafen (28. Minute Spielverzögerung, 29. Minute Stockschlag) keine weiteren Vorteile erspielen. Viele Unterbrechungen und wenig Torszenen sorgten im weiteren Verlauf für einen sehr zähen zweiten Spielabschnitt.

Adler kommen besser aus der Kabine

Den Adlern gelang ein guter Start in den dritten Spielabschnitt. Während Jason Bast in der 42. Minuten noch die Latte traf, machte es Jason Bast drei Minuten später besser. Sein Schuss ging direkt in den Winkel und ließ Wild Wings Goalie Eriksson keine Chance.

Die Schwenninger versuchten, sich gegen die anbahnende Niederlage zu wehren, taten sich fortan aber schwer, ins Angriffsdrittel der Mannheimer zu gelangen. Zwei Minuten vor Schluss dann die Entscheidung. Nach einer Zeitstrafe für die Mannheimer nahmen die Schwenninger ihren Torhüter Eriksson vom Eis um in doppelter Überzahl den Anschlusstreffer zu erzielen. Korbinian Holzer trifft, über Bande ins leere Tor und sichert den Adlern mit 4:1 den 43. Derbysieg.

Steelers gewinnen gegen Iserlohn

Am Sonntag gibt es bereits das nächste Baden-Württemberg Derby. Dann empfangen die Adler in der heimischen Arena die Steelers aus Bietigheim. Diese konnten sich am Abend nach einem starken ersten Drittel (3:0) mit 3:2 gegen die Iserlohn Roosters druchsetzen und festigen damit weiterhin ihren Platz im Tabellenmittelfeld der DEL.

SWR | Stand: 15.10.2021, 23:11

Darstellung: