VfB-Pokalsieg vor 25 Jahren Stuttgarts Sommermärchen

Stand: 14.06.2022 14:37 Uhr

Es war das Duell Goliath gegen David. Am 14. Juni 1997 traf im Berliner Olympiastadion Bundesligist VfB Stuttgart auf den Regionalligisten Energie Cottbus. Am Ende gewann Goliath.

Auf den Tag genau 25 Jahre ist es her, da reckten Giovane Elber, Fredi Bobic und Krassimir Balakov den DFB-Pokal in den Berliner Nachthimmel. An diesem Abend krönte der VfB rund um das magische Dreieck seine Saison mit dem Pokalsieg. Einen Erfolg, den die Schwaben bis heute nicht wiederholen konnten.

25 Jahre DFB-Pokalsieg VfB Stuttgart

Mit Glück ins Finale

Stuttgarts Weg nach Berlin war durchaus auch von Glück geprägt. Die beiden Hauptrunden gegen die Zweitligisten Fortuna Köln und Hertha BSC überstand der Verein nur knapp nach Elfmeterschießen und auch das Viertelfinale gegen den den SC Freiburg konnte der VfB erst auf dem Punkt klären.

Im Finale wartete dann der, zumindest auf dem Papier, schwächste Gegner: Regionalligist Energie Cottbus. Doch der VfB Stuttgart war spätestens nach dem 3:0-Erfolg der Cottbuser gegen Liga-Konkurrenten Karlsruhe im Halbfinale gewarnt. "Das Erfolgrezept der Cottbuser war, dass sie als Team agiert haben, mit viel Einsatz und Elan spielten" erinnert sich Krassimir Balakov, "auch wenn wir von der individuellen Stärke besser waren".

Magisches Dreieck entzaubert Cottbus

Am Ende war es dann auch diese individuelle Klasse, die den Stuttgartern zum Sieg verhalf. Allen voran an diesem Abend der Doppeltorschütze Giovane Elber. Dabei hätte der fast gar nicht auf dem Platz gestanden: "Ich habe mitbekommen, dass der eine oder andere Kollege vom dem Pokalfinale mit unserem Trainer Jogi Löw gesprochen und die Befürchtung geäußert hat, ich könnte in Gedanken schon in München sein", erzählte Elber gegenüber der Stuttgarter Zeitung.

Elber überzeugt Löw

Elber, damals mit seinem letzten Spiel für den VfB, überzeugte Löw von seinem Einsatz und belohnte sich, seinen Trainer und das Team schon nach 18 Minuten mit dem 1:0. Nach einer Ecke köpfte der Brasilianer die Stuttgarter zur Führung. "Kurz nach der Pause habe ich dann auch noch das 2:0 gemacht", erinnert sich Elber, "und zu Jogi gerufen: 'Jetzt kannst du mich auswechseln'".

Stuttgarter Empfang am Rathaus

Der Mann des Abends verpasste allerdings den Empfang, den Zehntausende Stuttgarter Fans ihren Pokalhelden am heimischen Rathaus bereiteten. "Auf den habe ich verzichtet, worüber ich mich heute noch ärgere", meint Elber gegenüber der Stuttgarter Zeitung, "es wäre schön und richtig gewesen, mich von den Fans zu verabschieden."

Angeführt von Kapitän Frank Verlaat präsentierte das Team den Pott und wurde dafür frenetisch gefeiert. "Ich glaube ihr könnt stolz sein auf diesen Verein und auf diese Mannschaft" rief Trainer Jogi Löw damals von der Bühne den Fans zu, "wir spielen nicht nur den schönsten und den besten Fußball, wir haben auch die besten Fans". Kurz danach löste er seinen Wetteinsatz ein und ließ sich vor der Menge von den Spielern die Haare abrasieren. Ganz nach dem Motto: Pokal da - Haare weg.

Goliath gewann im Juni 1997 gegen David. Der VfB wurde somit seiner Favoritenrolle gerecht - und feierte einen seiner größten Erfolge.