Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring im Jahr 2022

Motorsport | Nürburgring 24-Stunden-Rennen: Sieg für Phoenix-Audi auf dem Nürburgring

Stand: 29.05.2022 20:41 Uhr

Audi gewinnt die Jubiläumsausgabe der 24 Stunden auf dem Nürburgring und drückt dem Langstreckenklassiker in der Eifel damit weiter seinen Stempel auf.

Im R8 LMS GT3 des Phoenix-Teams setzten sich Kelvin van der Linde (Südafrika), Robin Frijns (Niederlande), Dries Vanthoor und Frederic Vervisch (beide Belgien) durch. Damit gewann in den vergangenen elf Jahren sechsmal ein Audi das Rennen auf der legendären Nordschleife.

230.000 Zuschauer an der Strecke

Bei der 50. Ausgabe an diesem Wochenende war das Phoenix-Quartett erstmals nach knapp einem Drittel des Rennens in Führung gegangen. Lange folgte der Getspeed-Mercedes mit DTM-Champion Maximilian Götz (Uffenheim), Fabian Schiller (Troisdorf) aus dem ADAC GT Masters und Adam Christodoulou (Großbritannien) in geringem Abstand. Im Ziel hatte das Team aber doch 55 Sekunden Rückstand. An vier Veranstaltungstagen kamen nach offiziellen Angaben 230.000 Zuschauer an die Strecke.

Trierer Nachwuchsfahrer Krütten beim 24-Stunden-Rennen

Für DTM-Pilot van der Linde (nach 2017) und die GT-Masters-Fahrer Vanthoor und Vervisch (beide nach 2019) war es der jeweils zweite Sieg in der Eifel. Formel-E-Pilot Frijns gewann die 24 Stunden erstmals. Daran änderte auch eine nachträgliche Zeitrafe von 32 Sekunden nichts mehr. Während des Tankvorgangs beim letzten Boxenstopp war der Motor nicht wie im Regelwerk vorgegeben jederzeit ausgeschaltet gewesen.

BMW und Porsche gehen diesmal leer aus

Für Audi war es auch insgesamt der sechste Sieg. Bis zur Marke von Rekordsieger BMW (20) ist es noch ein weiter Weg. In diesem Jahr gingen BMW und auch die siegfähigen Porsche-Teams aber gebeutelt aus dem Rennen hervor:

Sechs der sieben BMW M4 GT3 hatten schon am Sonntagmorgen nach Vorfällen auf der Strecke großen Rückstand oder waren längst ausgeschieden. Der beste BMW landete letztlich auf dem 14. Platz. Der beste Porsche wurde Neunter, das Team des Vorjahressiegers Manthey schied nach einem Unfall aus.