Sportbetrieb in BW: Corona-Regeln nur leicht verändert

Antigen-Schnelltests in einer Sporthalle in Bietigheim

Gültig seit 15. Oktober

Sportbetrieb in BW: Corona-Regeln nur leicht verändert

Seit Freitag, 15. Oktober gilt die neue Corona-Verordnung für Baden-Württemberg. Die Regeln für die Ausübung von Sport im Freien oder in geschlossenen Räumen wurden in wenigen Punkten angepasst.

Die Regeln für das Betreiben von Sport in Baden-Württemberg bleiben weitestgehend bestehen. Das heißt: In der Basisstufe ist Sport im Freien ohne weitere Einschränkungen möglich, in geschlossenen Räumen gilt die 3G-Regel.

In der Warnstufe gilt bei Sport unter freiem Himmel die 3G-Regel, in geschlossenen Räumen müssen nicht geimpfte sowie nicht genesene Personen einen negativen PCR-Test vorweisen.

In der Alarmstufe gilt grundsätzlich für alle sportlichen Betätigungen, egal ob draußen oder drinnen, die 2G-Regel. Neu ist: In der Alarmstufe dürfen auch nicht-immunisierte Personen auf Sportanlagen im Freien trainieren, wenn sie einen negativen PCR-Test vorlegen können. Bei Jugendlichen bis 17 Jahre, die nicht mehr zu Schule gehen, reicht ein negativer Antigentest.

Warn- und Alarmstufe kurz erklärt 00:42 Min. Verfügbar bis 15.09.2022

Regeln für Hygiene nach dem Sport

Wie schon in vorausgegangenen Verordnung besteht bei der Nutzung von Duschräumen keine Maskenpflicht. Nicht-immunisierte Personen, die Sport im Freien ausüben, dürfen die Toiletten einer Sportanlage auch ohne Testnachweis benutzen, nicht jedoch Gemeinschaftseinrichtungen wie Umkleiden, Duschen oder Aufenthaltsräume. Neu ist der Zusatz: Es "sei denn diese Einrichtungen werden für die Einzelnutzung durch eine konkrete Person reserviert."

2G-Option: Maskenpflicht und Personen-Obergrenze entfällt

Mit der neuen Corona-Verordnung hat das Land Baden-Württemberg das "2G-Optionsmodell" eingeführt. Dieses gilt in der Basisstufe, in der die Hospitalisierunginzidenz unter 8,0 liegt und nicht mehr als 249 Intensivbetten mit COVID-19-Patienten belegt sind. Dies ist aktuell (Stand: 18.10.2021) in Baden-Württemberg der Fall und hat vor allem Auswirkungen auf die Durchführung von Großveranstaltungen im Sport.

VfB-Fans in der Mercedes-Benz Arena

In der neuen Corona-Verordnung heißt es: "Entscheiden sich Veranstalter oder Betreiber von Einrichtungen für die 2G-Option, lassen also nur Geimpfte und Genesene zu, müssen die Gäste keine Maske mehr tragen. Zudem unterliegen Veranstaltungen mit ausschließlich geimpften oder genesenen Besucherinnen und Besuchern keiner Personenobergrenze mehr, wie es bislang für Großveranstaltungen (bis max. 25.000 Personen) der Fall war."

Somit können bei Anwendung der 2G-Option Großveranstaltungen im Sport ohne Einschränkung durchgeführt werden. Der VfB Stuttgart will diese Option ab sofort anwenden und könnte das Stadion bereits beim nächsten Heimspiel (Sonntag, 17:30 Uhr gegen Union Berlin) wieder voll auslasten.

SWR | Stand: 25.10.2021, 14:37

Darstellung: